Finanzen Handelsblatt testet : Altersvorsorge: Diese Riester-Renten lohnen sich

17:21  28 juli  2021
17:21  28 juli  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Ausblick: Dax-Konzerne rechnen 2021 mit Rekordgewinnen – doch diese drei Risiken bedrohen den Boom

  Ausblick: Dax-Konzerne rechnen 2021 mit Rekordgewinnen – doch diese drei Risiken bedrohen den Boom Ausblick: Dax-Konzerne rechnen 2021 mit Rekordgewinnen – doch diese drei Risiken bedrohen den Boom

Die staatlich geförderte private Vorsorge wurde einst als wichtiger Schritt gefeiert. Doch das Zinstief nagt an den Renditen. Welche Produkte auf Fondsbasis überzeugen.

Die vor 20 Jahren eingeführte geförderte private Altersvorsorge steht unter Druck. © dpa Die vor 20 Jahren eingeführte geförderte private Altersvorsorge steht unter Druck.

Die Kritik an der Riester-Rente hält an. Die vorgeschriebene Kapitalgarantie, die den Erhalt der eingezahlten Beiträge zu Beginn der Rentenphase vorschreibt, wird zum Hemmschuh. Sie lässt sich bei minimalen oder sogar negativen Zinsen kaum noch darstellen.

Mit der Senkung des Garantiezinssatzes von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent ab 1. Januar 2022 wird das Problem weiterverschärft. Weil die Anbieter von Riester-Renten in Zukunft mit dem Höchstrechnungszinssatz von 0,25 Prozent kalkulieren müssen, können sie unter Berücksichtigung von Kosten die Garantie nicht mehr abbilden.

Sommerpressekonferenz: Kanzlerin Angela Merkel zum Abschied: „Bei der Digitalisierung können und sollten wir besser sein“

  Sommerpressekonferenz: Kanzlerin Angela Merkel zum Abschied: „Bei der Digitalisierung können und sollten wir besser sein“ Merkel bezeichnet Deutschland als „kraftvolles Land“. Die nächste Regierung habe aber viel zu tun, um den Wohlstand aufrechtzuerhalten. Die Kanzlerin sorgt auch für unfreiwillige Komik.

„Wir gehen davon aus, dass viele Anbieter ab 2022 neue Verträge für Riester-Renten nicht mehr im Programm haben werden“, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Die Fondsgesellschaft DWS hat ihr Neugeschäft bereits eingestellt.

Das Fondshaus Union Investment bietet Riester-Renten nur noch bei einer Mindestlaufzeit von 20 Jahren an. Wer 47 Jahre oder älter ist, kann also keinen Vertrag mehr abschließen. Franke und Bornberg hat für den Test von Riester-Renten die Produkte von Versicherungsgesellschaften auf Fondsbasis unter die Lupe genommen.

Beim Test erhielten sieben Produkte die Höchstnote sehr gut. Entscheidend war die Finanzkraft, die Produktqualität und die Rentenhöhe. Die Qualität der Fonds wurde dabei nicht analysiert. Wie die Tabelle zeigt, unterscheiden sich die garantierten monatlichen Renten.

Sonntagsfrage: Scholz hängt nach Flut Laschet und Baerbock ab – Union verliert in Insa-Umfrage als einzige Partei leicht

  Sonntagsfrage: Scholz hängt nach Flut Laschet und Baerbock ab – Union verliert in Insa-Umfrage als einzige Partei leicht Der SPD-Kanzlerkandidat bekommt gute Noten für sein Auftreten in der Hochwasserkatastrophe. Armin Laschet hingegen wird für sein Krisenmanagement abgestraft. © dpa Scholz bekam als einziger Kandidat mehr positive als negative Bewertungen für sein Auftreten während der Flut. Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und seine Rivalin Annalena Baerbock von den Grünen haben während der Hochwasserkatastrophe einer Umfrage zufolge ein überwiegend negatives Bild abgegeben.

Das überrascht auf den ersten Blick, schließlich ist in allen Fällen die Höhe des eingezahlten Kapitals für den Musterfall gleich. „Allerdings unterscheiden sich die Kosten für die Verrentung des Kapitals, und zum Teil gehen die Versicherer von unterschiedlichen Lebenserwartungen aus“, sagt Franke.

So liegt die Spanne der monatlich garantierten Mindestrente zwischen 183,24 Euro und 222,98 Euro. Bei einer unterstellten Mindestverzinsung von zwei Prozent unterscheiden sich die monatlichen Renten aufgrund unterschiedlicher Kosten.

Zu den mit der Höchstnote sehr gut ausgezeichneten Angeboten zählt die Hanse Merkur Lebensversicherung mit dem „Riester Care Invest Tarif RA“. Wie die meisten Anbieter operiert Hanse Merkur mit zwei Töpfen. Um die Garantie abzubilden, wird ein Großteil des Kapitals im Sicherungsvermögen angelegt.

„Die Garantie wird also nicht mit Fonds hergestellt“, sagt Dieter Ameln, Leiter der Produktentwicklung bei der Hanse Merkur Lebensversicherung. Um die Garantie darzustellen, fließt ein Großteil des Kapitals in niedrig verzinste Anlagen. Der nicht für die Garantie benötigte Anteil wird nach Abzug der Kosten und der Überschussanteile in Investmentfonds angelegt, die der Kunde auswählen kann.

Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf

  Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf Beginnen mit der Nullrunde 2021 magere Rentenjahre? Ein Blick voraus zeigt: Die Bezüge werden vorerst wieder millionenfach steigen. Doch weitreichende Entscheidungen könnten das Rentensystem verändern.«So wie es jetzt ist, wird das Rentensystem nicht dauerhaft bestehen können», sagt Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. In den Wahlprogrammen der großen Parteien spiegelt sich der Reformbedarf teils in weitreichenden Vorschlägen wider.

Darunter finden sich neben drei Strategiefonds in den Varianten sicherheitsbewusst, ausgewogen und chancenreich noch 13 weitere Investmentfonds zur Auswahl. Gerade zu Beginn der Sparphase ist der Fondsanteil niedrig. Bei einer Laufzeit von 37 Jahren beträgt der Fondsanteil bei einer Restdauer von 20 Jahren rund 20 Prozent, bei zehn Jahren 25 Prozent und bei fünf Jahren 33 Prozent. Ein Vertragsabschluss für Menschen ab einem Alter von 50 Jahren ist nicht möglich.

Riester-Rente wird unbeliebter

Das Produkt der Continentale Lebensversicherung wird ebenfalls mit der Höchstnote sehr gut ausgezeichnet. Auch hier wird das Kapital im Sicherungsvermögen angelegt. Für den Anteil, der frei investiert werden kann, können Anleger die Fonds selbst aussuchen. „Bei der Anlage kann der Kunde aus mehr als 70 Fonds und ETFs bis zu zehn Fonds gleichzeitig kombinieren und mehrfach jährlich kostenlos ändern“, sagt Thomas Pollmer, Leiter Produktmanagement Leben im Continentale Versicherungsverbund.

Die vor 20 Jahren eingeführte geförderte private Altersvorsorge steht unter Druck. Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales stagniert die Zahl der abgeschlossenen Riester-Verträge seit 2013 bei rund 16 Millionen, seit 2017 geht sie zurück.

Corona : Der Querulant im Kabinett: Wie Hubert Aiwanger die CSU in Bedrängnis bringt

  Corona : Der Querulant im Kabinett: Wie Hubert Aiwanger die CSU in Bedrängnis bringt Der Konflikt zwischen dem bayerischen Wirtschaftsminister sowie Ministerpräsident Markus Söder gewinnt in der Wortwahl mit jedem Tag an Schärfe. Den großen Knall scheuen aber wohl beide. © dpa „Die Entscheidung, ob sich jemand impfen lässt oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung“. Hubert Aiwanger ist ein Mann mit Ambitionen. Der bayerische Wirtschaftsminister und Vorsitzende der Freien Wähler will schaffen, was vor ihm noch keiner geschafft hat: Er will seine Partei im September zum ersten Mal in der Geschichte in den Bundestag führen. Doch von München nach Berlin ist es ein weiter Weg.

Ein Fünftel der Verträge ist ruhend gestellt, es werden also keine Beiträge mehr bezahlt. Die Reform der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge wird ein Thema der nächsten Bundesregierung sein. Vor allem die Kapitalgarantie schmälert nach Auffassung vieler Experten die Attraktivität. Ohne grundlegende Reform droht der Riester-Rente das Aus.

Mehr zum Thema:

Altersvorsorge-Ranking: Die besten privaten VersicherungenRürup-Rente: Wie Sie mit Aktienfonds fürs Alter sparen

Leserfavoriten: Delta-Variante : Wie der Urlaub in Griechenland aktuell abläuft

Delta Variante : Wie der Urlaub in der Türkei abläuft

Magdalena Martullo-Blocher : Schweizer Milliardärin: „Die deutsche Autoindustrie reitet sich völlig ins Abseits“

Delta-Mutation : Covid-Infektion trotz vollständiger Impfung: Das zeigen Daten aus dem Ausland

Currenta : „Ein tragischer Moment für Leverkusen“: Mindestens zwei Menschen sterben bei Explosion in Chemiepark

Bundestagswahl 2021: SPD wirft BDI „Fake News“ im Wahlkampf vor .
Mit einem „Wahlprogramm-Check“ wollte der BDI die Parteien genau unter die Lupe nehmen. Einem Faktencheck der SPD hat das Projekt nicht standgehalten. © dpa Der BDI-Hauptgeschäftsführer forderte, dass die Parteien in den Wettstreit darüber treten sollten, welche Lösungen sie den Wählern anbieten, um den Standort zukunftsfest zu machen. Anfang der Woche war für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein wichtiger Moment gekommen: Der Spitzenverband der deutschen Wirtschaft präsentierte seinen „Wahlprogramm-Check“.

usr: 6
Das ist interessant!