Finanzen Tesla-Chef Elon Musk schießt nach Teslas Zahlenvorlage gegen Apple

05:32  29 juli  2021
05:32  29 juli  2021 Quelle:   finanzen.net

„Those Who Attack Space“: Musk-Tweet wird zum Meme

  „Those Who Attack Space“: Musk-Tweet wird zum Meme Die Frage, ob Milliardäre wirklich ein privates Weltraumrennen abhalten sollen, findet Elon Musk gar nicht lustig. Er antwortet auf die Kritiker mit einem nahezu lyrischen Tweet. © Maryna Linchevska / Shutterstock „Those Who Attack Space“: Musk-Tweet wird zum Meme Elon Musk ist nicht nur Unternehmer, Krypto-Troll, Herrscher des Mars und mutmaßlicher Tiny-House-Bewohner, sondern jetzt offenbar auch Lyriker. Das jedenfalls lässt ein Tweet vermuten, den Musk am Montag absetzte und der jetzt, natürlich, einmal mehr zum Meme wird.

In der Vergangenheit witzelte Tesla -CEO Elon Musk mehrfach über Apple . So warben sich die Unternehmen gegenseitig Talente ab. Musk sagte dazu, dass Apple nur die Mitarbeiter:innen anwirbt, die es bei ihm nicht schaffen. Außerdem sei es in der Industrie ein offenes Geheimnis, dass Während Tesla die Verkaufszahlen (Affiliate-Link) auf ein neues Rekordniveau anhob und entsprechend hohe Gewinne vermeldet, stellte sich CEO Elon Musk den Fragen der Investoren und Analysten und ging dabei auf die neuen Pläne ein, das Supercharger-Netzwerk für Drittanbieter zu öffnen.

Nun hat sich Elon Musk zu dem Vorfall geäußert – und noch mehr Verwirrung gestiftet. Der mutmaßlich ohne einen Fahrer am Steuer verunglückte Tesla war nach ersten Erkenntnissen des Autobauers mit ausgeschaltetem Autopiloten unterwegs. Unfallermittler der US-Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugabstürzen aktiv wird, reisten am Montag für Untersuchungen an den Unglücksort. Der Crash löste sofort neue Diskussionen über Teslas Sicherheitsvorkehrungen bei dem Autopilot-System aus. Im Internet tauchten in der Vergangenheit immer wieder Videos auf, in denen zu sehen ist, wie

Während der Telefonkonferenz nach Teslas Zahlenvorlage am Montag hat Tesla-Chef Elon Musk mit Aussagen zum Einsatz von Kobalt in Apple-Produkten und zum sogenannten "Walled Garden" dem iKonzern nicht nur einen Seitenhieb verpasst.

ASIF HASSAN/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net ASIF HASSAN/AFP/Getty Images

• Musk: Falsche Vorstellung, dass Tesla viel Kobalt verwendet

• Apple verwendet laut Tesla-Chef Kobalt

• Nutzung des Tesla-Ladenetz: Tesla will keinen "Walled Garden"

Musk vergleicht Tesla bei Kobalt-Frage mit Apple

Auf eine Frage, die sich auf Teslas Lieferkette bezog, erklärte Tesla-Chef Elon Musk CNBC zufolge, dass es eine falsche Vorstellung gebe, dass Tesla viel Kobalt - ein wichtiger Rohstoff, der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Zellen genutzt wird - verwende und schoss dann gegen den iPhone-Hersteller Apple: "Apple verwendet meiner Meinung nach fast 100 % Kobalt in seinen Batterien, Mobiltelefonen und Laptops, aber Tesla verwendet kein Kobalt in den Eisenphosphat-Packs und fast keins in der Nickel-basierten Chemie", so Musk. "Im gewichteten Durchschnitt könnten wir 2 % Kobalt verwenden, verglichen mit 100 % Kobalt von Apple. Wie auch immer, es ist also einfach kein Faktor."

Tesla-Chef Elon Musk zu möglichem Cybertruck-Flop: "Das ist mir egal, ich liebe ihn"

  Tesla-Chef Elon Musk zu möglichem Cybertruck-Flop: Mit seinem geplanten Elektro-Pickup hat der US-Autobauer Tesla gemischte Reaktionen am Markt hervorgerufen. Doch selbst wenn das Fahrzeug kein Erfolg werden sollte, ist dies für Tesla-Chef Elon Musk "egal".• Teslas Cybertruck polarisiert

Tesla - Chef Elon Musk nennt den vermuteten Einstieg von Apple in den Automarkt eine "verschenkte Chance". Das Unternehmen hätte Jahre zuvor mit dem Thema anfangen sollen. " Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Auch Autoingenieur Chris Porritt wechselte indes von Tesla zu Apple . Vor einigen Monaten arbeitete der Ingenieur und Manager noch bei Tesla Motors und soll dort unter anderem an den Plattformen des Model S und des SUVs Model X sowie am Chassis des Model 3 gearbeitet haben.

In letzter Zeit ist es ruhiger geworden um Tesla - Chef Elon Musk , der in diesem Jahr oft für negative Schlagzeilen sorgte und zuletzt von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC zurechtgewiesen wurde. In einem Interview drückte er nun sehr deutlich aus, was er von der SEC In diesem Jahr hat sich der von vielen als Visionär gefeierte Tesla - Chef schon so einiges geleistet: Einen an der Rettung der eingeschlossenen thailändischen Fußballmannschaft beteiligten Höhlentaucher bezeichnete er auf Twitter als Pädophilen, in einer Aktionärsbesprechung erklärte er den Investoren

Für seinen Kobalt-Abbau stand Apple in der Vergangenheit in der Kritik. In Afrika wurde dieser mit Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit in Verbindung gebracht. 2019 habe es laut "The Guardian" eine Menschenrechtsklage gegen Tesla und andere große Tech-Konzernen, darunter auch Apple.

Ladenetz-Nutzung: Keinen "Walled Garden" schaffen

In der Telefonkonferenz teilte Musk, wie CNBC berichtet, später außerdem gegen Apples sogenannten "Walled Garden" aus. Dabei geht es darum, dass Apple sehr streng kontrolliert, welche Apps über den App Store auf dem iPhone installiert werden können, was bereits von Gesetzgebern und anderen Unternehmen geprüft wird. In den Medien präsent war so zum Beispiel das Kartellverfahren Anfang des Jahres, nachdem Apple von Epic Games wegen seiner App Store-Gebühren und -Richtlinien verklagt wurde.

Tesla-Chef Elon Musk: Tipps für erfolgreiche Meetings

  Tesla-Chef Elon Musk: Tipps für erfolgreiche Meetings Elon Musk weiß wie wichtig Kommunikation ist, um erfolgreich zu sein. Dazu gehören Besprechungen. In einer Rundmail teilte er seine drei wichtigsten Regeln für erfolgreiche Meetings mit der Tesla-Belegschaft. © Bereitgestellt von Finanzen.net Justin Sullivan/Getty Images Tesla-CEO Elon Musk gilt als zielorientiert, effizient, fokussiert und das setzt er auch in seinen Meetings um. Einem Bericht von Capital zufolge, teilte Elon Musk in einer E-Mail an seine Mitarbeiter einige Anmerkungen zur Produktivität im Unternehmen mit seinen Mitarbeitern. Drei Punkte sind ihm bezüglich Meetings besonders wichtig.

Tesla - Chef Elon Musk hat die kalifornischen Ausgehbeschränkungen in der Corona-Krise öffentlich als „faschistisch“ beschimpft. Die Menschen würden durch die Maßnahmen „in ihren Häusern eingesperrt und ihre Rechte nach der Verfassung verletzt“, wetterte Musk . Musk ist mit seinen Botschaften der letzten Tage und Stunden wieder am Ausgangspunkt seines Zickzackkurses in Sachen Coronavirus angelangt. Schon am 6. März hatte der Tesla - Chef , der sich zwar mit Elektroautos und Raketen auskennt, aber bislang nicht als Virologe oder Epidemiologe in Erscheinung getreten war, mit einem

Tesla - Chef Elon Musk hat sich auf Twitter dafür stark gemacht, dass Monopole wie Amazon zerschlagen werden müssten. Auslöser war offenbar, dass der Versandriese den Verkauf eines Buches verweigert hatte.

Musk konterte dem Geschäftsmodell des iKonzerns, als es darum ging, ob auch Wettbewerber das Tesla-Ladenetz nutzen dürften: "Ich denke, wir möchten betonen, dass unser Ziel darin besteht, das Aufkommen nachhaltiger Energie zu unterstützen". Es gehe nicht darum, einen "Walled Garden" zu schaffen und damit die Konkurrenz zu schlagen, so wie es einige Unternehmen handhabten. In einem vorgetäuschten Husten habe der Tesla-Chef dann "Apple" gesagt.

Auch wenn Tesla und Apple offensichtlich erst einmal nicht in Konkurrenz zueinander stehen, gibt es doch Reibungspunkte. So wurde in der jüngsten Vergangenheit vermehrt darüber berichtet, dass Apple im Rahmen des Projektes "Titan" an einem eigenen selbstfahrenden Auto arbeite. Fakt ist: Eine Reihe von Ingenieuren und Führungskräften sind bereits von Tesla zu Apple abgewandert. Redaktion finanzen.net

Wollte Tesla-Chef Elon Musk wirklich die Position von Apple-CEO Tim Cook übernehmen? .
Durch ein Buch von Tom Higgins, einem Technik- und Autoreporter des Wall Street Journals, über Musks Elektroautounternehmen Tesla, kamen angebliche Details aus einem Gespräch zwischen Tim Cook und Elon Musk aus dem Jahr 2016 ans Licht. Dieses hitzige Gespräch sei sogar mit einer Beleidigung beendet worden. Was ist dran an diesem Gerücht? © Bereitgestellt von Finanzen.net Andrew Burton/Getty Images • Tom Higgins veröffentlichte "Power Play: Elon Musk and the Bet of the Century" am 3.

usr: 5
Das ist interessant!