Finanzen Elon Musk und die „superverrückte Lieferkettenknappheit“: Tesla Roadster kommt erst 2023

20:15  02 september  2021
20:15  02 september  2021 Quelle:   t3n.de

Elon Musks zweite Biographie wird von Steve Jobs-Biograph Walter Isaacson geschrieben

  Elon Musks zweite Biographie wird von Steve Jobs-Biograph Walter Isaacson geschrieben Der Technologie-Superstar Elon Musk gab in einem Tweet bekannt, dass seine bereits zweite Biographie in Arbeit ist - geschrieben wird sie von Walter Isaacson, der auch schon das Leben des Apple-Gründers Steve Jobs zu Papier brachte. © Bereitgestellt von Finanzen.

Der neue Tesla Roadster hätte nach der ursprünglichen Ankündigung im vergangenen Jahr auf den Markt kommen sollen. Inzwischen redet Tesla-Chef Elon Musk offen von 2023 als Startzeitpunkt.

Der neue Tesla Roadster. © Tesla Der neue Tesla Roadster.

Bei der Vorstellung des neuen Tesla Roadster im Jahr 2017 hatte Elon Musk eine Markteinführung für das Jahr 2020 angekündigt. Schon seit der Ankündigung können Interessenten Reservierungen für den elektrischen Sportflitzer platzieren. Anders als beim Cybertruck müssen für den Roadster nennenswerte Beträge für eine gültige Reservierung hinterlegt werden.

Die auf 1.000 Einheiten limitierte Founders-Version etwa soll 250.000 US-Dollar kosten und wer sich eines der Fahrzeuge reservieren will, muss den vollen Betrag einzahlen. Die Reservierung eines regulären Roadsters kostet immer noch 50.000 Dollar. Klar, dass das Erscheinungsdatum des laut Elon Musk „schnellsten Serienautos der Welt“ einige interessiert.

Elektroautopionier: Erster Ökostromtarif: Tesla will den deutschen Strommarkt aufmischen

  Elektroautopionier: Erster Ökostromtarif: Tesla will den deutschen Strommarkt aufmischen Elektroautopionier Tesla drängt in den deutschen Strommarkt. Ein erster regionaler Tarif ist bereits verfügbar, spätestens 2022 könnte es laut einem Bericht flächendeckend Tesla-Strom geben. © Picture Alliance/Chris Carlson Ladestationen von Tesla, der Elektroautopionier will jetzt auch groß in den Strommarkt einsteigen Tesla-Chef Elon Musk hat in Deutschland Großes vor. Dass er in Brandenburg gerade die erste Tesla-Fabrik Europas baut, dürfte sich herumgesprochen haben. Doch künftig will Tesla nicht nur elektrisch betriebene Autos, sondern auch gleich den Strom für deutsche Verbraucher liefern.

Der neue Tesla Roadster. © Tesla Der neue Tesla Roadster.

Wartefrist verlängert sich von 3 auf 6 Jahre

In einem Thread zu den wiederholten Klagen und Beschwerden Amazons und Blue Origins, die die Geschäfte von SpaceX auf mehreren Ebenen verlangsamen, hatte sich Elon Musk geäußert und flapsig angekündigt, man könne Amazon-Chef Jeff Bezos vielleicht den einen oder anderen Laserschock aus dem All verpassen.

Die Gelegenheit nutzte ein Mitglied des Tesla-Clubs Süd-Florida, um Musk um eine aktualisierte Timeline zum Roadster-Release zu bitten. Der antwortete sogar:

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von Twitter, Inc., die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen. Mit dem Klick auf "Inhalte anzeigen" erklärst du dich einverstanden, dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von Twitter, Inc. auf unseren Seiten anzeigen dürfen. Dabei können personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.

Elon Musk gegen Jeff Bezos: „Nur im Ruhestand, um Klagen gegen SpaceX einzureichen“

  Elon Musk gegen Jeff Bezos: „Nur im Ruhestand, um Klagen gegen SpaceX einzureichen“ Elon Musk ist sauer. Amazon klage schon wieder gegen SpaceX, glaubt er. Dieses Mal wendet sich das Unternehmen gegen die Pläne für die zweite Generation der Starlink-Satelliten. © Naresh777 / Shutterstock.com Tesla-Chef Elon Musk ist genervt von Jeff Bezos. Anfang August hatte Bezos‘ Raumfahrtunternehmen Blue Origin die Nasa verklagt. Blue Origin hatte einen Regierungsauftrag für die Beförderung von Astronauten zum Mond an SpaceX verloren. Die Klage hatte zu Verzögerungen im Projekt aufseiten von SpaceX geführt.

Inhalte anzeigen

Hinweis zum Datenschutz

Leider ist etwas schief gelaufen...

An dieser Stelle findest du normalerweise externe Inhalte von Twitter, Inc., jedoch konnten wir deine Consent-Einstellungen nicht abrufen.

Lade die Seite neu oder passe deine Consent-Einstellungen manuell an.

Datenschutzeinstellungen verwalten

2021 sei das „das Jahr der superverrückten Lieferkettenknappheit“ gewesen, so Musk in seinem ungewöhnlich langen Tweet. Da hätte Tesla auch „17 neue Produkte“ haben können, davon hätte dennoch „keines ausgeliefert“ werden können. Wenn man allerdings davon ausginge, dass 2022 „kein Mega-Drama“ würde, könne „der neue Roadster“ im Jahr 2023 ausgeliefert werden.

Verlängerung regt niemanden auf

Unter dem Tweet gibt es praktisch keine Kritik, obwohl Musk damit reichlich unverblümt eine Verlängerung der ursprünglichen Zeitplanung um mindestens weitere drei Jahre und damit um das Doppelte beschrieben hat. Scheinbar sind Menschen, die eine Viertelmillion für ein Auto, das es noch nicht gibt, auf den Tisch legen, sehr entspannt – oder eben nicht auf Twitter.

Ein Twitter-Nutzer gibt allerdings zu bedenken, dass es vermutlich cleverer gewesen wäre, 2017 Tesla-Aktien für 250.000 Dollar zu kaufen, anstatt das Geld als Pfand für die Reservierung zu hinterlegen. Cleverer im Sinne von lukrativer vielleicht, aber es hätte eben nicht zum Ziel, einer der ersten Roadster-Eigner zu sein, geführt.

VW-Chef Diess voll des Lobes für Tesla-Chef Musk .
Herbert Diess, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG, hat sich in einem Interview anerkennend über Tesla-Chef Elon Musk geäußert. Er betonte aber auch, dass er selbst grundsätzlich ein anderer Charakter sei. © Bereitgestellt von Finanzen.

usr: 1
Das ist interessant!