Kultur & ShowbizPrinz Hisahito von Japan: Er wurde in der Schule bedroht

10:25  11 mai  2019
10:25  11 mai  2019 Quelle:   gala.de

So nennen Prinz George und Prinzessin Charlotte ihre Großmutter Lady Di (†36)

So nennen Prinz George und Prinzessin Charlotte ihre Großmutter Lady Di (†36) In der im vergangenem Jahr erschienenen Doku über Lady Diana – „Unsere Mutter Diana – ihr Leben und ihr Vermächtnis“ – sprechen Prinz William und Prinz Harry offen wie nie über ihre verstorbene Mutter. In der Dokumentation spricht William das Thema an, wie er seinen beiden Kindern von der verstorbenen Großmutter erzählt und verrät ihren liebevollen Kosenamen. Anlässlich des 20. Todestags von Lady Diana (†36) im Jahr 2017 wurde ein ganz besonderer Dokumentarfilm mit ihren Söhnen Prinz William (36) und Prinz Harry (34) veröffentlicht.

Prinz Hisahito von Japan: Er wurde in der Schule bedroht © Getty Images Prinz Hisahito von Japan

Große Sorge um Japans Prinz Hisahito. Ein 56-Jähriger drang maskiert in dessen Schule ein – und bedrohte den Royal mit zwei Messern. Wie steht es um die Sicherheit des Prinzen?

Dieser Schock sitzt sicher tief: Prinz Hisahito, 12, wurde vergangenen Freitag (3.5.) in seiner Schule auf hinterhältige Art und Weise bedroht. Kaoru Hasegawa, 56, der Hauptverdächtige, soll zwei Messer auf der Schulbank des 12-Jährigen platziert haben. Am Montag (6.5.) wurde er festgenommen. Der Sohn von Kronprinz Fumihito von Akishino kam noch einmal mit dem Schrecken davon. Doch wie sicher ist Hisahito außerhalb des Palastes wirklich?

Polizeibericht: Zugreisender droht bei Ticket-Kontrolle mit Mord - ICE gestoppt

Polizeibericht: Zugreisender droht bei Ticket-Kontrolle mit Mord - ICE gestoppt Die wichtigsten Polizeimeldungen aus Berlin.

Prinz Hisahito: Der Verdächtige wollte ihn ermorden

Es sind Szenen, wie aus einem Psychothriller: In Berufung auf Polizeiangaben schreibt "Japan Times", ein 56-Jähriger, der sich bei seiner Verhaftung als Kaoru Hasegawa zu erkennen gab, habe sich Zugang zur Schuhe des Royals verschafft. Er soll angeben haben, Klempner zu sein, und laut "Sumikai", einem Japan-Magazin, blaue Kleidung, Helm, Maske und Handschuhen getragen haben. Angestellten der Junior High School in Tokyo sei dies nicht verdächtig vorgekommen, heißt es.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Die Lochis: Karriere-Aus

"Two and a Hald Men"-Star: Seltene Krankheit

Prinz Harry: Niedliches Geschenk in den Niederlanden

Hasegawa habe dann gewaltsam einige der Überwachungskamera in dem Gebäude abgeschaltet und anschließend zwei etwa 60 Zentimeter lange Messer, deren Klingen pink eingefärbt worden waren, auf dem Schultisch des Prinzen platziert. In Japan sind Namensschilder an den Tischen angebracht, sodass der Platz des 12-Jährigen leicht identifiziert werden konnte. Hisahito war zu diesem Zeitpunkt nicht im Klassenraum. Offenbar sein großes Glück! Der Verdächtige habe bei der Polizei gestanden, dass er den Prinzen umbringen wollte, schreibt "Sumikai" weiter.

Royal-News vom 22. April: Diese Neuigkeiten gibt es aus den Königshäusern zu vermelden

Royal-News vom 22. April: Diese Neuigkeiten gibt es aus den Königshäusern zu vermelden Gala fasst zusammen, was es heute über den Adel und alles darum herum zu berichten gibt England: Große Ehre für Designerin des Brautkleides von Herzogin Meghan Jedes Jahr stellt das angesehene US-Magazin "Time" eine Liste der seiner Meinung nach 100 einflussreichsten Menschen zusammen. In diesem Jahr hat es die Designerin des Hochzeitskleid von Herzogin Meghan, Clare Waight Keller, auf die Liste geschafft. Sie ist der erste weibliche Kreativ-Direktor des französischen Modenhauses Givenchy.

Wie sicher ist der Prinz in der Öffentlichkeit?

Weitere Ermittlungen sollen nun klären, warum der Mann nach dem Leben des Prinzen trachtete. Die Polizei sei allerdings vorerst damit beschäftigt, den Wohnort und Beruf des 56-Jährigen festzustellen. Gut möglich, dass Hasegawa die japanische Monarchie verachtet. Ein Mord an Hisahito, Zweiter in der Thronfolge und allem Anschein nach ein leichtes Ziel, wäre ein harter Schlag gegen die kaiserliche Familie.

Laut "Sumikai" habe das Bildungsministerium Bildungsbehörden, die Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien beaufsichtigen, bundesweit angewiesen, die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Verwendete Quellen: Japan Times, Sumikai

Erfahren Sie mehr:

Setouchi: Das ist Japans Region der Künste

Prinzessin Aiko von Japan: Warum sie niemals Kaiserin werden wird

Abdankung von Kaiser Akihito: Die Abdankung beschert den Japanern freie Tage

Weiterlesen

Prinz William hält historische D-Day-Rede.
Am 6. Juni wurde dem D-Day gedacht, an dem die Alliierten in der Normandie ankamen. Die Royals zeigten sich an diesem historischen Datum auf mehreren Veranstaltungen. Prinz William hielt dabei eine Rede, die von seinem Urgroßvater stammt. Am 6. Juni vor 75 Jahren kamen die Alliierten in der Normandie an. Diesem Tag wurde gestern nicht nur in Frankreich, sondern auch in Großbritannien gedacht. Während Prinz Charles (70) und Herzogin Camilla (71) bei der D-Day-Feier in Frankreich zugegen waren, zeigten sich Charles’ Söhne Prinz Harry (34) und Prinz William (36) bei Veranstaltungen in England.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!