Kultur & Showbiz: Jan Fedder: Der Rollstuhl gehört jetzt zu seinem Leben - PressFrom - Deutschland

Kultur & ShowbizJan Fedder: Der Rollstuhl gehört jetzt zu seinem Leben

15:15  09 juni  2019
15:15  09 juni  2019 Quelle:   spot-on-news.de

Schock-Auftritt | Silvia Wollnys Freund Harald dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen??

Schock-Auftritt | Silvia Wollnys Freund Harald dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen?? Seit Oktober 2018 sorgen sich Fans der Fernsehfamilie Wollny um Harald Elsenbast. Mehrmals scheint der 58-Jährige den Tod von der Schippe gesprungen zu sein. Die Strapazen der letzten Monate sind Harald kaum anzusehen – doch nun ist sein Rollstuhl zum ständigen Reminder geworden, dass es dem langjährigen Freund von Silvia Wollny gesundheitlich nicht gut geht. Fans waren geschockt, als Silvia Wollny kürzlich das erste Mal ein Bild von Harald im Rollstuhl postete. Auf einem Urlaubsschnappschuss mit der gesamten Familie war der 58-Jährige im Hintergrund darin zu sehen.

Jan Fedder: Der Rollstuhl gehört jetzt zu seinem Leben © imago images / Michael Wigglesworth "Großstadtrevier"-Star Jan Fedder schlägt sich seit Jahren mit gesundheitlichen Problemen herum

Seit einiger Zeit ist Jan Fedder nach diversen gesundheitlichen Rückschlägen auf einen Rollstuhl angewiesen. Wie es ihm damit geht, verrät er in einem neuen Interview.

Seine Gesundheit hat ihm schon oft erhebliche Probleme bereitet. Wie sich das auf sein Leben auswirkt, verriet Jan Fedder (64) nun in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" (BamS). Nach diversen Knochenbrüchen, einem entzündeten Bluterguss, der 2014 mehrfach operiert wurde und einer weiteren Knieverletzung vor drei Jahren ist der "Großstadtrevier"-Star seit einiger Zeit auf einen Rollstuhl angewiesen. Eine Veränderung, die für den Schauspieler zunächst nicht leicht war, wie er nun verriet.

Helene Fischer: Ihre Aussage zu den Baby-Gerüchten

Helene Fischer: Ihre Aussage zu den Baby-Gerüchten Die Sängerin hatte seit Januar nichts mehr von sich hören lassen und meldete sich nun auf Facebook zu Wort. Sie nimmt sich eine Auszeit und dementierte die Baby-Gerüchte.

Das interessiert andere MSN-Leser:

"Wer wird Millionär?": Diese Promis räumten bereits ab - nur sie scheiterte kläglich!

Galerie: Die besten Sommerlooks der Stars

Was war denn da los?: Masken-Youtuber stellt Sido in skurrilem Interview bloß

"Der Rollstuhl gehört jetzt halt zu meinem Leben", sagte er der Zeitung. Gehadert habe er damit anfangs schon, allerdings sehe er das als Konsequenz seines exzessiven Lebensstils, "mit Alkohol, mit Drogen, Zigaretten und wunderbaren Frauen. Da ist der Rollstuhl jetzt die Strafe. Ich habe es 60 Jahre krachen lassen. Jetzt hat der liebe Gott entschieden, dass ich den Rest meines Lebens im Rollstuhl durch die Gegend fahre."

Sehen Sie hier Jan Fedder in seiner Paraderolle als Polizist Dirk Matthies in "Großstadtrevier"

Eine Raupe, ein Shitstorm, kein Rollstuhl: «Rock im Park»

Eine Raupe, ein Shitstorm, kein Rollstuhl: «Rock im Park» Das Bier fließt, die Sonne scheint, die Musik dröhnt. Das Festival «Rock im Park» war in diesem Jahr über weite Strecken ein Rockspektakel wie aus dem Bilderbuch. «Für ein Festival dieser Größe war es relativ ruhig», sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Im Schnitt waren nach Veranstalterangaben pro Tag 72 500 Besucher da. Die Zahl der Einsätze habe bisher sogar deutlich unter der in den Vorjahren gelegen - was auch daran gelegen habe, dass die Besucher nicht so unmäßig Alkohol getrunken hätten, wie es in der vergangenen Jahren schon der Fall war. Das Rockspektakel sollte in der Nacht zu Montag nach drei Tagen zu Ende gehen.

Dass er die 50 erreicht, war nicht geplant

Ursprünglich hatte Fedder vorgehabt, diesen Lebenswandel bis zu einem frühen Ende durchzuziehen. Gerettet hat ihn die Liebe seiner Ehefrau Marion, mit der er seit 19 Jahren verheiratet ist. "Ich hatte mich schon aufgegeben, wollte mich bis 50 zu Tode saufen. Aber dann kam Marion. Da musste ich einen anderen Plan machen." Sie war auch während Fedders Krebserkrankung an seiner Seite, die er in der Sendung "Reinhold Beckmann trifft..." einmal als "schlimmste Zeit seines Lebens" bezeichnet hatte: 2013 war ein Mundhöhlen-Karzinom bei dem Schauspieler diagnostiziert worden, nur eine qualvolle Strahlenbehandlung konnte sein Leben retten.

Sein Lebenswille sei nach wie vor stark, wie er der "BamS" versicherte, Angst vor dem Tod habe er jedoch nicht. "Ich stand 14 Mal auf der Kippe, da gewöhnt man sich dran." Angst habe er "nur vor dem lieben Gott und meiner Frau. Ich möchte sie nicht enttäuschen, weil ich sie so sehr liebe." Im kommenden Jahr will er mit ihr den 20. Hochzeitstag feiern. Neue Folgen vom "Großstadtrevier" soll es 2020 ebenfalls geben, voraussichtlich ab Januar.

Mehr Probleme bei "Bond 25"? Rami Malek und Daniel Craig können angeblich nicht gemeinsam drehen

Mehr Probleme bei Laut eines Berichts der Sun sollen die Verschiebungen der Dreharbeiten bei „Bond 25“ dazu geführt haben, dass Rami Malek, der den Bösewicht spielt, und Daniel Craig nicht mehr gleichzeitig für den Dreh von gemeinsamen Szenen zur Verfügung stehen. Gerüchten zufolge hat der Setunfall bei den Dreharbeiten zu „Bond 25“ herbere Konsequenzen für die Produktion, als bisher angenommen: Die britische Zeitung The Sun, deren Enthüllungen allerdings nur mit höchster Vorsicht zu genießen sind, berichtet, dass die Explosion, bei der auch ein Mitarbeiter leicht verletzt wurde, sowie Daniel Craigs vorherige Verletzung beim Dreh eines Stunts in Jamai

Mehr auf MSN

„Wollte mich zu Tode saufen“: „Großstadtrevier“-Star nach Exzess-Leben nun im Rollstuhl.
Gaumenkrebs, schwere Stürze und Suizidgedanken setzten Jan Fedder schwer zu.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 161
Das ist interessant!