Kultur & Showbiz Faktencheck: Bundesagenten in Portland sind keine Söldner von Erik Prince

04:42  30 juli  2020
04:42  30 juli  2020 Quelle:   usatoday.com

'Musik ist Hoffnung': Eine deutsche Band nimmt einen amerikanischen Swing beim Coronavirus

 'Musik ist Hoffnung': Eine deutsche Band nimmt einen amerikanischen Swing beim Coronavirus Andrej Hermlin schlug sein Herz auf das Klavier und spielte mit einem Swing-Dance-Orchester durch das, was er befürchtete, sein letztes Konzert im März zu sein 14. Das Coronavirus verbreitete schnell Angst in ganz Europa, alle seine bevorstehenden Auftritte waren gerade abgesagt worden und seine Zukunft sah düster aus. © (Erik Kirschbaum / Los Angeles Times) David Hermlin tanzt mit seiner Schwester Rachel.

Da die Bundesagenten die Proteste nicht zum Schweigen bringen, breiten sich die Turbulenzen auf andere Städte in den Vereinigten Staaten aus. «Cops for Trump» -Event in Pennsylvania inmitten von US-Protesten gegen Polizeibrutalität. Der US-Präsident scheint hochmilitarisierte Streitkräfte ohne

Trump-Sprecherin zur Gewalt in Portland : Polizisten werden mit Betonbrocken und Fäkalien beworfen.

A 23. Juli Facebook-Beitrag von Benutzer Sebastian Twardosz zeigt ein Bild eines Mannes in Kampfausrüstung, der eine Waffe auf etwas außerhalb des Rahmens richtet. Auf der Schulter des Mannes befindet sich ein Patch mit den Buchstaben "ZTI" oder "ZT1". Das Bild gehört zu einer Reihe von Bildern des freiberuflichen Fotografen Mathieu Lewis-Rolland.

Starten Sie den Tag intelligenter. Holen Sie sich jeden Morgen alle Neuigkeiten in Ihren Posteingang.

Rolland hat es am 21. Juli auf seinem Twitter-Account mit der Überschrift "Bitte aufgepasst. In Portland werden Leben verloren gehen." Veröffentlicht.

-Richter verhindert, dass Bundesagenten Journalisten und Beobachter in Portland verhaften.

-Richter verhindert, dass Bundesagenten Journalisten und Beobachter in Portland verhaften. Der Eine große Menge von Demonstranten kehrte am Donnerstagabend zurück und sang und hielt Schilder in der Nähe des Bundesgerichts. Simon hatte zuvor entschieden, dass Journalisten und Rechtsbeobachter von Polizeibefehlen befreit sind, wonach Demonstranten sich nach der Erklärung einer rechtswidrigen Versammlung auflösen müssen. Bundesanwälte intervenierten und sagten, Journalisten sollten auf Anordnung gehen müssen.

Bundespolizisten in Kampfmontur, verletzte Protestler, demonstrierende Mütter: Die Bilder aus Portland sind dramatisch - und womöglich erst der Anfang. Doch die Bundespolizisten in Kampfmontur, die neuerdings brutal gegen Black-Lives-Matter-Demonstranten in Portland vorgehen, machten auch vor

Strafverfolgungsbeamte des Bundes zerstreuten einen Massenprotest in Portland , Amerika, wo die Unruhen seit fast zwei Monaten nicht nachgelassen haben. Seit mehr als einem Monat finden in Portland und mehreren anderen US-Städten Proteste statt, die häufig zu Unruhen führen.

Mehr: Gouverneur von Oregon, Bundesbehörden erzielen Einigung über den Abzug von Agenten aus Portland

Twardosz behauptete, der abgebildete Mann sei ein Agent, der mit ZTI, einer privaten Sicherheitsfirma, beauftragt wurde, Demonstranten in Portland festzunehmen und festzunehmen.

"ZTI ist ein privates Unternehmen, das seinen Kunden bewaffnetes und anderes sicherheitsrelevantes Personal zur Verfügung stellt, darunter Homeland Security, das Verteidigungsministerium und eine Buchstabensuppe anderer US-Regierungsbehörden. Es befindet sich auf ihrer eigenen Website", schrieb Twardosz.

In der Beschriftung befindet sich ein Link zu einer Website für ZTI, aber auf die -Site kann aufgrund eines Bandbreitenfehlers nicht auf zugegriffen werden.

In Portland bekämpfen Proteste Rassismus und bundesstaatliches Vorgehen

 In Portland bekämpfen Proteste Rassismus und bundesstaatliches Vorgehen © Ankur Dholakia Ein Demonstrant schwenkt die US-Flagge, als es mehreren Demonstranten gelingt, den Zaun des Bundesgerichts in Portland zu durchbrechen. Ballons sind bei Protesten vielleicht kein häufiger Anblick, aber die beiden Devon Fredericksen in den Straßen von Portland erzählt die Geschichte - zusammen lesen sie 57. "Ich finde es verrückt, dass es 57 Tage sind und wir immer noch auf mehr Veränderung drängen", sagte Fredericksen gegenüber AFP.

Eine große Zahl an Söldnern des privaten US-Militärunternehmens Blackwater ist bei Operationen für die von Saudi-Arabien angeführte Militärintervention im Jemen ums Leben gekommen. Das Ausmaß der Verluste hat dazu geführt, dass das Militärunternehmen plant, seine gesamte Söldnerarmee mit

Faktencheck : Wie sich das Auswärtige Amt bei Venezuela um Kopf und Kragen redet. LIVE: Proteste in Portland gehen weiter – Einsatz der Bundespolizei lässt Bewegung anwachsen.

Ein weiterer Facebook-Beitrag der Benutzerin Barbara Russell Maxwell vom 23. Juli behauptete, Jeh Johnson , Sekretär des Ministeriums für innere Sicherheit während der Obama-Regierung, habe auf MSNBC bestätigt, dass die nicht identifizierten Beamten von Erik Prince zur Verfügung gestellt wurden.

Prince ist ein ehemaliger Navy SEAL, der Bruder der Bildungsministerin Betsy DeVos und der Gründer des Militärunternehmens Blackwater. USA TODAY berichtete . Prince hat Blackwater vor Jahren verkauft. Die New York Times hat Prince als "Sicherheitsunternehmen mit engen Beziehungen zur Trump-Administration" beschrieben, das "zeitweise als informeller Berater für Trump-Verwaltungsbeamte gedient hat".

Twardosz erwähnte auch Blackwater in seinem Beitrag. Er sagte, dass das Unternehmen und ZTI normalerweise private Auftragnehmer einstellen, um in Kriegsgebieten im Irak und in Afghanistan zu kämpfen, trotz internationaler Gesetze über das Engagement in Konflikten.

Neue Gewalt in Portland als Tränenfeuer der Polizei auf Demonstranten

 Neue Gewalt in Portland als Tränenfeuer der Polizei auf Demonstranten © Kathryn ELSESSER Die Bundespolizei bewacht das Bundesgericht Mark O Hatfield in der Innenstadt von Portland, Oregon, als Demonstranten gegen die Brutalität der Polizei am späten 24. Juli 2020 versammeln. Polizei und Bundesagenten feuerten Tränengas und gewaltsam zerstreute Demonstranten in der US-Stadt Portland am frühen Samstag, sagte ein AFP-Reporter während der jüngsten Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeibrutalität.

Am vergangenen Freitag entscheid ein Berufungsgericht in den USA, vier Urteile gegen Blackwater- Söldner wieder aufzuheben, da diese zu hoch seien. Im Jahr 2007 sollen sie für Mord und Totschlag von 14 unbewaffneten Zivilisten verantwortlich gewesen sein.

Erik Prince : Der Söldner -Prinz. Stattdessen erklärt Prince , er habe in der Geschichte ein Vorbild gefunden: So wie die britische Krone früher sogenannte Vizekönige als Statthalter in ihre Kolonien schickte, so könnte die US-Regierung doch einen Vizekönig nach Afghanistan schicken, der den

Mehr: Berichterstattung über einen tödlichen Luftangriff in Afghanistan

"Aber unabhängig davon operieren sie jetzt hier in den USA - und bezahlen mit unseren eigenen Steuergeldern", behauptete Twardosz.

"Lassen Sie uns klar sein, diese 'Bundesagenten" sind im Grunde genommen Söldner, die von der Regierung bezahlt werden, um Amerikaner auf amerikanischem Boden einzuschüchtern, zu bedrohen und sogar anzugreifen ", schrieb Twardosz.

Weder Twardosz noch Maxwell antworteten HEUTE auf eine Bitte um einen Kommentar aus den USA.

Hat die US-Regierung Söldner eingestellt, um ihre eigenen Bürger anzugreifen?

Erstens zu Söldnern: Saeed Mokbil, Vorsitzender und Berichterstatter der Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen für Söldner und Menschenrechtsverletzungen, sagte, dass Aktivitäten im Zusammenhang mit Söldnern Ziel 16.2 von U.N. Nachhaltige Zielentwicklung 16 untergraben. Ziel 16.2 zielt darauf ab, "Missbrauch, Ausbeutung, Menschenhandel und alle Formen von Gewalt gegen und Folter von Kindern zu beenden, die häufig Opfer von Folter, Inhaftierung, sexueller Sklaverei und Zwangsrekrutierung als Kindersoldaten sind", so die -Berichterstattung eines Jahres 2018 Treffen , um Söldner und private Auftragnehmer zu besprechen.

Neue Gewalt in Portland als Tränenfeuer der Polizei auf Demonstranten

 Neue Gewalt in Portland als Tränenfeuer der Polizei auf Demonstranten © Kathryn ELSESSER Die Bundespolizei bewacht das Bundesgericht Mark O Hatfield in der Innenstadt von Portland, Oregon, als Demonstranten gegen die Brutalität der Polizei am späten 24. Juli 2020 versammeln. Polizei und Bundesagenten feuerten Tränengas und gewaltsam zerstreute Demonstranten in der US-Stadt Portland am frühen Samstag inmitten der von Präsident Donald Trump heftig kritisierten "Welle" von Sicherheitskräften in Großstädte.

Ich weiß, wie dramatisch schon jetzt die Einschränkungen sind : keine Veranstaltungen mehr, keine Messen, keine Konzerte und vorerst auch keine Schule mehr, keine Universität, kein Kindergarten, kein Spiel auf einem Spielplatz. Ich weiß, wie hart die Schließungen

Faktencheck : Wie sich das Auswärtige Amt bei Venezuela um Kopf und Kragen redet. Schwere Krawalle in Portland : Protestler suchen Kampf mit Bundespolizisten. Lesen Sie auch auf unserer Webseite. Während Berichterstattung über Proteste in Portland : Russische Journalisten schwer

Die Identität der anonymen Bundesbeamten - von den USA HEUTE als "Geheimpolizei" bezeichnet - wurde in den Medien nach gewaltsamen Begegnungen mit Demonstranten in Portland geprüft. Das Geheimnis der codierten Patches auf den Schultern der Agenten fand in den sozialen Medien besondere Beachtung.

Mark A. Morgan, leitender Beamter, der die Aufgaben des Beauftragten für Zoll- und Grenzschutz in den USA wahrnimmt, sagte während eines Briefings des Ministeriums für innere Sicherheit am 21. Juli, er habe die Anonymität für Beamte, die in Portland in Bundesfunktion tätig sind, autorisiert und unterstützt.

"Es gab eine enorme Menge falscher Informationen", sagte Morgan. "Es ist beleidigend, diese engagierten Männer und Frauen, die da draußen sind, als Strafverfolgungsfachleute zu bezeichnen, um diesen Hinweis zu geben", fuhr er fort und bezog sich auf den Spitznamen "nicht identifizierte maskierte Sturmtruppen", den er angeblich von den Medien gehört hatte.

Morgan verwies auch auf Beispiele der Markierungen, die Bundesagenten auf ihren Uniformen tragen. Eine davon enthielt die Buchstaben- und Zahlenkombination "DZ1". Laut Morgan ist dies eine eindeutige Kennung, die dem Namen des Agenten zugeordnet ist.

"Stellvertretender Direktor (Richard" Kris ") Cline sagte, dass seine Beamten keine Namensschilder tragen, weil sie doxxed werden. Das ist genau richtig. Das ist eine andere Sache, die absolut widerlich ist. Sie gefährden also nicht nur das Leben von den Agenten, aber sie gefährden das Leben ihrer Familien, wenn sie ihre Hausinformationen veröffentlichen und sie schlagen vor, dass Einzelpersonen zu ihren Häusern gehen ", sagte Morgan von Demonstranten.

IndyCar: GP von Portland kündigt Verlängerung um drei Jahre bis 2023 an

 IndyCar: GP von Portland kündigt Verlängerung um drei Jahre bis 2023 an Grand Prix der Organisatoren des Rennens in Portland kündigte am Freitag eine Verlängerung um drei Jahre an, damit die Stadt bis zur Saison 2023 weiterhin Gastgeber der NTT IndyCar Series sein kann. © Joe Skibinski / IndyCar IndyCar kehrte letztes Jahr nach elfjähriger Abwesenheit auf den 12-Runden-Straßenkurs von 1,964 Meilen zurück. Das Rennen am 13. September 2020 in Portland wurde wegen der neuartigen Pandemie des Coronavirus (COVID-19) abgesagt.

Morgan sprach die Markierungen auch in einem

-Tweet vom 17. Juli an.

"Unsere Mitarbeiter sind eindeutig als LEOs des Bundes gekennzeichnet und haben eindeutige Kennungen. Sie werden keine Namen auf ihren Uniformen sehen, da dieselben Gewaltverbrecher diese Informationen verwenden, um sie und ihre Familien anzugreifen, was beide gefährdet. Als amtierender Kommissar, I. werde das nicht zulassen! " Morgan schrieb.

Andere Versionen des viralen Anspruchs enthalten Bilder eines Offiziers mit einem Patch mit der Aufschrift "SRT", so Stephanie Dube Dwilson, Autorin von

Heavy.com .

"Unsere SRT-Teams, es ist dasselbe ... verschiedene Farbuniformen, eindeutig identifiziert", sagte Morgan Reportern während des Briefings.

"SRT" ist eine Abkürzung für Special Response Team, wie aus einem von der CBP veröffentlichten

-Dokument hervorgeht. Der

-Facebook-Nutzer Twardosz hat seinen Beitrag am 23. Juli mit einem Update bearbeitet: "Auf dem Patch steht möglicherweise ZT1 als Identifikationsmerkmal für jeden, der ihn trägt. Unabhängig davon wissen wir nicht, wer diese Personen sind. Das alles zeigt, dass wir sind unser schlimmster Feind ", schrieb er.

Hat Jeh Johnson Erik Prince und Blackwater in MSNBC verwickelt?

Johnsons Interview mit MSNBC-Moderatorin Rachel Maddow wurde am 21. Juli mit

auf den YouTube-Account des Netzwerks hochgeladen. Als er auf Maddows Frage antwortete, ob Menschen auf die Präsenz der Bundespolizei in Portland überreagieren, erklärte Johnson, dass die meisten Schutzdienstleister Auftragnehmer seien. "Interessanterweise sind die meisten Mitglieder des Bundesschutzdienstes tatsächlich private Auftragnehmer. Darüber hinaus hat der amtierende Sekretär auch Komponenten der Einwanderungs- (und) Zollkontrolle und des Zollgrenzschutzes eingesetzt, die speziell geschult wurden für spezielle Operationen. Sie tragen zwar Tarnung, aber sie sollen Embleme tragen, Flecken, die darauf hinweisen, dass sie Strafverfolgungsbehörden des Bundes sind ", sagte Johnson.

Ruidiaz hat 2 Tore beim 3: 0-Sieg von Seattle gegen Portland erzielt.

 Ruidiaz hat 2 Tore beim 3: 0-Sieg von Seattle gegen Portland erzielt. PORTLAND, Ore, (AP) Raul Ruidiaz erzielte zwei Tore und die Seattle Sounders besiegten die Portland Timbers am Sonntagabend in einem unheimlich fanlosen Cascadia Cup-Spiel mit 3: 0. © APWF Der Torhüter von Portland Timbers, Steve Clark (links), blockiert den Schuss von Raul Ruidiaz (rechts) von Seattle Sounders, während Jorge Villafana (Mitte) von Portland Timbers in der ersten Hälfte eines MLS-Fußballspiels am Sonntag in Portland (Oregon) verteidigt , 23. August 2020.

Johnson bezog sich während des Interviews nicht auf Erik Prince oder Blackwater.

Beispiele für Embleme, die Agenten in Portland als Strafverfolgungsbehörden identifizieren, sind in

Morgans Tweet-Thread

vom 17. Juli abgebildet.

Mehr: Bundesagenten, Offiziere fahren nach Detroit, Cleveland, Milwaukee, während Operation Legend erweitert wird. Unsere Bewertung: Falsch Die Behauptung, dass die Strafverfolgungsbehörden des Bundes Söldner sind, die von der privaten Sicherheitsfirma ZTI angeheuert wurden, ist FALSCH, da sie von unserer Forschung nicht unterstützt wird . Ein hochrangiger CBP-Beamter genehmigte die Verwendung eindeutiger Kennungen - Patches mit Buchstaben und Zahlen - anstelle von Namen für Bundesagenten in Portland, um die Privatsphäre der Agenten zu schützen. Es ist auch falsch zu behaupten, dass der frühere DHS-Sekretär Jeh Johnson Erik Prince oder Blackwater in ein Fernsehinterview verwickelt hat.

Unsere Quellen zur Überprüfung von Fakten: USA HEUTE,

"Bundesagenten in nicht gekennzeichneten Autos, 'Mauer der Mütter': Hier ist, was in Portland passiert"

Mathieu Lewis-Rolland, 21. Juli 2020, Tweet US-Heimatschutzministerium, "Jeh Charles Johnson, Minister für innere Sicherheit, 2013 - 2017" USA HEUTE, "Russische Spione und Rückkanäle: Medienberichte weisen auf zwei Trump-Mitarbeiter hin" Vereinte Nationen und Rechtsstaatlichkeit, "Ziel für nachhaltige Entwicklung 16 " Berichterstattung der Vereinten Nationen über Berichterstattung und Pressemitteilungen, " Söldner, private Militärunternehmer können die Rechtsstaatlichkeit destabilisieren, Expert Tells Third Committee, inmitten von Aufrufen zur Beendigung des Rassismus, Achtung der Rechte von Migranten " Briefing des Ministeriums für innere Sicherheit über Proteste in Portland Marc A. Morgan, 17. Juli 2020, Tweet-Thread Heavy.com, "ZT1-Patch auf Portland-Agent in viralen Fotos ist ein Identifikator für Anonymität" Frontline, US-Zoll- und Grenzschutz, Vol. 5, Ausgabe 3 Rachel Maddow, MSNBC, "Trump nach Nixons Gesetzbuch über Steroide": Jeh Johnson " USA HEUTE, " Geheimpolizei ": Die Regierung zieht angeblich Portland-Demonstranten in nicht gekennzeichnete Fahrzeuge und erregt Empörung " NPR", 4 Einblicke in den Blackwater-Gründer Erik Prince " New York Times", Erik Prince rekrutiert Ex-Spione, um liberale Gruppen zu infiltrieren " Vielen Dank, dass Sie unseren Journalismus unterstützen. Hier können Sie unsere Printausgabe, werbefreie App oder elektronische Zeitungsreplik

abonnieren. Unsere Faktenprüfung wird teilweise durch einen Zuschuss von Facebook unterstützt.

Rassismus-Proteste in den USA: Wisconsin verhängt den Notstand

  Rassismus-Proteste in den USA: Wisconsin verhängt den Notstand Der Gouverneur des US-Bundesstaats befürchtet eine Eskalation der Situation - denn bei einem Polizeieinsatz war erneut ein offenbar unbewaffneter Schwarzer schwer verletzt worden. Dessen Mutter betont: "Niemand ist dem anderen überlegen."• Die Mutter des lebensgefährlich verletzten Blake ruft zum Ende von Rassismus in den USA auf.

1/15 DIA Slide 1 of 15: Police respond to protesters during a demonstration, July 17, 2020 in Portland, Ore. Militarized federal agents deployed by the president to Portland, fired tear gas against protesters as the city's mayor demanded that the agents be removed and as the state's attorney general vowed to seek a restraining order against them. © Dave Killen, Der Oregonianer über AP Die Polizei reagiert auf Demonstranten während einer Demonstration am 17. Juli 2020 in Portland, Erz. Militarisierte Bundesagenten, die vom Präsidenten nach Portland entsandt wurden, feuerten Tränengas gegen Demonstranten ab Der Bürgermeister der Stadt forderte die Entfernung der Agenten und als Generalstaatsanwalt gelobte er, eine einstweilige Verfügung gegen sie zu erwirken. 2/15 DIA Slide 2 of 15: Mothers stand arm-in-arm outside the Justice Center in downtown Portland, Ore., on July 18 during another night of protests. Activists and lawmakers expressed outrage over accusations that federal agents circulating in unmarked cars grabbed protesters off the streets. © Mark Graves, Die Oregonianerin über AP Mütter stehen am 18. Juli während einer weiteren Nacht der Proteste Arm in Arm vor dem Justizzentrum in der Innenstadt von Portland, Oregon. Aktivisten und Gesetzgeber äußerten sich empört über die Anschuldigungen, dass Bundesagenten, die in nicht gekennzeichneten Autos zirkulierten, Demonstranten von den Straßen schnappten. 3/15 SLIDES Slide 3 of 15: Police respond to protesters during a demonstration July 17 in Portland, Ore. © Dave Killen, Der Oregonianer über AP Die Polizei reagiert auf Demonstranten während einer Demonstration am 17. Juli in Portland, Erz. 4/15 SLIDES Slide 4 of 15: Protesters relocate a fence in front of the Justice Center, July 18, 2020, during another night of protests in Portland, Ore. © Mark Graves, Der Oregonianer über AP Demonstranten verlegen einen Zaun vor dem Justizzentrum, 18. Juli 2020, während einer weiteren Nacht der Proteste in Portland, Ore. Der schnelle und einfache Weg, Flutlichter überall anzubringen   Fact check: Federal agents in Portland are not mercenaries provided by Erik Prince Anzeige Microsoft Diashow wird auf der nächsten Folie fortgesetzt. Demonstranten versammeln sich Während einer Demonstration am 17. Juli 2020 in Portland, Erz. 5/15 DIA Slide 5 of 15: Protesters gather during a demonstration, July 17, 2020 in Portland, Ore. © Dave Killen, Der Oregonianer über AP Bundesbeamte ziehen einen Demonstranten in das Bundesgericht am 10. Juli 2020, als sich Demonstranten in der Innenstadt von Portland versammeln , Ore., 10. Juli 2020. Kurz darauf twitterte die Polizei von Portland, dass Bundesbeamte gegen 23 Uhr einen Demonstranten festnahmen "im Zusammenhang mit der Zerstörung des Bundesgerichts." 6/15 DIA Slide 6 of 15: Federal officers pull a protester into the Federal Courthouse, July 10, 2020, as protesters gather in downtown Portland, Ore., July 10, 2020. Soon after, Portland police tweeted that federal officers arrested a protester around 11 p.m. © Dave Killen, Der Oregonianer über AP Am 17. Juli 2020 wird in Portland, Erz, vor dem Gebäude des US-Bezirksgerichts ein Demonstrant beim Sprühen gesehen. 7/15 DIA Slide 7 of 15: A protester is seen spray painting in front of the the U.S. District Court building on July 17, 2020 in Portland, Ore. © Mason Trinca, Getty Images Die Polizei reagiert auf Demonstranten während einer Demonstration am 17. Juli 2020 in Portland, Erz. 8/15 DIA Slide 8 of 15: Police respond to protesters during a demonstration, July 17, 2020 in Portland, Ore. © Dave Killen, Der Oregonianer über AP Demonstranten versammeln sich während einer Demonstration in Portland, Erz, Juli 16, 2020. Bundesbeamte setzten am späten Donnerstag Tränengas ein und feuerten weniger tödliche Schüsse auf eine Menge von Demonstranten ab. Die Aktionen fanden nur wenige Stunden statt, nachdem der Leiter des Ministeriums für innere Sicherheit die Demonstranten als "gewalttätige Anarchisten" bezeichnet hatte. 9/15 DIA Slide 9 of 15: Protesters gather during a demonstration in Portland, Ore., July 16, 2020. Federal officers deployed tear gas and fired less-lethal rounds into a crowd of protesters late Thursday. The actions came just hours after the head of the Department of Homeland Security called the protesters © Beth Nakamura, Der Oregonianer über AP Die Polizei reagiert auf Demonstranten während einer Demonstration am 17. Juli 2020 in Portland, Erz. Wenn eine schlechte Haltung Rückenschmerzen verursacht, versuchen Sie diese einfache Lösung   Fact check: Federal agents in Portland are not mercenaries provided by Erik Prince -Anzeige Microsoft -Diashow wird auf der nächsten Folie fortgesetzt -Demonstranten erheben solidarisch die Hände, nachdem Portland-Kommissar Jo Ann Hardesty am 17. Juli 2020 im Justizzentrum von Multnomah County vor der Menge über das Recht der Portlander auf freie Meinungsäußerung und Versammlung gesprochen hat Portland, Erz. 10/15 DIA Slide 10 of 15: Police respond to protesters during a demonstration, July 17, 2020 in Portland, Ore. © Dave Killen, Der Oregonianer über AP Eine Person geht am 17. Juli 2020 an Graffiti vorbei, die die Wände des US-Gerichts in Portland, Oregon, bedecken. 11/15 DIA Slide 11 of 15: Protestors raise their hands up in solidarity after Portland Commissioner Jo Ann Hardesty spoke to the crowd about Portlanders' rights to free speech and assembly at Multnomah County Justice Center on July 17, 2020 in Portland, Ore. © Mason Trinca, Getty Images Menschen protestieren während einer Demonstration vor dem Justizzentrum des Multnomah County in Portland, Oregon, am 17. Juli 2020. 12/15 DIA Slide 12 of 15: A person walks past graffiti covering the walls of the US Courthouse in Portland, Oregon, on July 17, 2020. © ANKUR DHOLAKIA, AFP über Getty Images Bundesbeamte eingesetztes Tränengas a Ende Juli 16, 2020, während einer Demonstration in Portland, Erz, weniger tödliche Schüsse auf eine Menge von Demonstranten abgefeuert. 13/15 DIA Slide 13 of 15: People protest during a demonstration in front of the Multnomah County Justice Center in Portland, Ore., on July 17, 2020. © ANKUR DHOLAKIA, AFP über Getty Images Die Polizei bewacht die Demonstranten am 16. Juli in Portland , Erz. 14/15 DIA Slide 14 of 15: Federal officers deployed tear gas and fired less-lethal rounds into a crowd of protesters late July 16, 2020 during a demonstration in Portland, Ore. © Beth Nakamura, Der Oregonianer über AP So schützen Sie Ihre soziale Sicherheit vor Maßnahmen des Kongresses   Fact check: Federal agents in Portland are not mercenaries provided by Erik Prince Anzeige Microsoft Diashow wird auf der nächsten Folie 15/15 fortgesetzt DIA Slide 15 of 15: Police stand guard as protesters gather July 16 in Portland, Ore. © Beth Nakamura, The Oregonian via AP Dieser Artikel erschien ursprünglich HEUTE in den USA: Faktencheck: Bundesagenten in Portland sind keine Söldner von Erik Prince

Rassismus-Proteste in den USA: Wisconsin verhängt den Notstand .
Der Gouverneur des US-Bundesstaats befürchtet eine Eskalation der Situation - denn bei einem Polizeieinsatz war erneut ein offenbar unbewaffneter Schwarzer schwer verletzt worden. Dessen Mutter betont: "Niemand ist dem anderen überlegen."• Die Mutter des lebensgefährlich verletzten Blake ruft zum Ende von Rassismus in den USA auf.

usr: 3
Das ist interessant!