Kultur & Showbiz "Die Misswahl - Beginn einer Revolution": Protest mit guter Laune

14:15  24 september  2020
14:15  24 september  2020 Quelle:   swyrl.tv

Aktuelle Tipps: Manege frei für traurige und fröhliche Clowns: Das sind die Musik-Highlights der Woche

  Aktuelle Tipps: Manege frei für traurige und fröhliche Clowns: Das sind die Musik-Highlights der Woche Von Katy Perry über Helge Schneider und Megaloh bis hin zu Metallica und Madsen: So bunt gemischt sind die Musik-Highlights in dieser Woche. Eigentlich sollte Pop-Star Katy Perry doch allen Grund zur Freude haben: Vor wenigen Tagen wurde die 35-Jährige zum ersten Mal Mutter, und am Freitag erschien ihr neues Album "Smile". Perfektes Timing. Doch auf dem Cover ist sie zwar als Clown geschminkt, schaut aber überhaupt nicht glücklich drein - ein Symbol für ihre neue Platte? Neues und Interessantes gibt es zudem von Helge Schneider, Megaloh, Metallica und Madsen auf die Ohren.

Aus einem gesellschaftlich relevanten Thema einen Wohlfühlfilm machen, das kann niemand so gut wie die Briten: In die "Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution" kämpfen Keira Knightley und Jessie Buckley 1970 bei der Wahl zur "Miss World" gegen das sexistische Patriarchat.

Subtilität ist nicht die Stärke von "Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution". Im Gegenteil, der Film ist geradeheraus, ein wütender Aufschrei gegen Sexismus. Das wird gleich zu Beginn klar, als sich Sally Alexander (Keira Knightley) 1970 in London um einen Studienplatz bewirbt. Als Frau! Als geschiedene Mutter eines Kleinkindes! Das passt in den Köpfen der Herren im Auswahlgremium nicht zusammen. Die machen sich lieber Notizen, wie heiß sie die Kandidatin finden. Studieren darf sie dann zwar trotzdem, hat aber bald genug von der alltäglichen Fleischbeschau und beschließt zusammen mit einer Handvoll Mitstreiterinnen, die Wahl zur "Miss World" zu sabotieren.

Deutsche Polizei will Umweltaktivisten im Wald räumen

 Deutsche Polizei will Umweltaktivisten im Wald räumen STADTALLENDORF, Deutschland (Reuters) - Die deutsche Polizei hat am Donnerstag vorbereitet, ein Lager von Umweltaktivisten aus einem Waldgebiet zu räumen, das gefällt werden soll, damit eine Autobahn gebaut werden kann.

Dort macht Moderator Bob Hope (Greg Kinnear) schlechte Witze, und dort werden die Kandidatinnen von vorne und hinten in Augenschein genommen, als wären sie Vieh auf dem Marktplatz, was in einer simplen, aber wirkungsvollen Szene gezeigt wird. "Die internationale weibliche Perfektion treibt den männlichen Puls weiter in die Höhe als je zuvor", kommentiert die BBC, bevor die Frauenbewegung das live übertragenen weltweite TV-Ereignis mit Rasseln und Mehlbomben platzen lässt.

Komplexes Zeitgeist-Porträt

Regisseurin Philippa Lowthorpe führt ihren hochkarätig besetzten Film mit lockerem Pinselstrich und unterhaltsamen Dialogen zum Höhepunkt. Sie erzählt die wahre Geschichte zwar mit einigen Freiheiten und in kurzweilig-amüsanten Szenen, trifft dabei aber einen angemessenen Ton und schafft es, verschiedene Themen zu einem komplexen Zeitgeist-Porträt zu bündeln.

Die sexistischen Strukturen sind in der Gesellschaft verankert, bis hinein in die Familie. Die wichtigen Konversationen finden dann auch zu Hause statt, wo Sally von ihrer Mutter die inneren Zwänge des perfiden patriarchalischen Systems erklärt bekommt und sich entscheiden muss, welches Opfer sie zu bringen bereit ist.

Während die besonne Sally und die impulsive Jo (Jessie Buckley) gegen den strukturellen Chauvinismus kämpfen, müssen sich die Kandidatinnen der "Miss World"-Wahl mit rassistischer Diskriminierung auseinandersetzen. Auch sie führen einen Kampf, nur auf der anderen Seite: Am Ende des Films trifft Sally die erste dunkelhäutige "Miss World" (Gugu Mbatha-Raw) auf der Damentoilette. Und die freut sich, dass sie trotz aller Turbulenzen gewonnen hat, weil viele schwarze Mädchen endlich wissen, dass sie nicht weiß sein müssen, um als schön zu gelten.

Klimaaktivisten starten Protestwoche zum Schutz der Wälder in Deutschland

 Klimaaktivisten starten Protestwoche zum Schutz der Wälder in Deutschland BERLIN (Reuters) - Klimaaktivisten haben am Montag eine Aktionswoche gestartet, um alle Flughafen-, Autobahn- und Bundesautobahnprojekte in Deutschland mit einer Sitzblockade am zu stoppen Verkehrsministerium in Berlin. © Reuters / MICHELE TANTUSSI Protest gegen die Rebellion in Berlin Dutzende Aktivisten der Rebellion saßen am frühen Morgen vor dem Ministerium und hielten Plakate mit dem Motto der Protestwoche "Stoppt die Zerstörung unserer Grundressourcen".

Die Misswahl - Beginn einer Revolution, im Kino ab: 01.10.2020

Kino-Trailer: "Die Misswahl - Beginn einer Revolution"

Trailer "Die Misswahl - Beginn einer Revolution"

Copyright: eOne Germany

Die Misswahl - Beginn einer Revolution © 2020 eOne Germany Die Misswahl - Beginn einer Revolution

"La Revolution" auf Netflix: Gab es Joseph Guillotin wirklich? .
Guillotin… französische Revolution… da war doch was!? Richtig, die Guillotine! Der Name der Hauptfigur aus der Horror-Historien-Serie „La Révolution“ scheint also nicht zufällig gewählt zu sein. Aber gab es den Mann wirklich?Guillotin entdeckt, dass die gehäuften Morde in seiner Umgebung auf das Konto von Adligen gehen, die mit einer parasitären Krankheit infiziert sind. Nur „krank“ sind die Infizierten nicht: Genaugenommen sind sie tot! Als Zombies mit Hunger auf Menschenfleisch können sie allerdings durch das Injizieren der infektiösen Substanz wiedererweckt werden – und haben fortan im wahrsten Sinne des Wortes blaues Blut in ihren Adern.

usr: 0
Das ist interessant!