Kultur & Showbiz Prinz Harry: Wahl-Verbot in der Heimat? Das sagt das Recht

15:25  25 september  2020
15:25  25 september  2020 Quelle:   bunte.de

Alina von Rumänien: Im 9. Monat! Sie zeigt ihren wunderschönen Babybauch

  Alina von Rumänien: Im 9. Monat! Sie zeigt ihren wunderschönen Babybauch Bald ist es so weit: Nicholas (35) und Alina von Rumänien (32) werden Eltern. Im Juni verkündeten sie die frohe Botschaft, jetzt dürfte es nicht mehr lange dauern, bis ihr Nachwuchs auf die Welt kommt. Alina zeigte ihren kugelrunden Babybauch nun endlich auf Instagram und schrieb dazu, dass sie schon im 9. Monat ist. Sie haben Ja gesagt! Die schönsten Bilder der Hochzeit von Nicholas und Alina seht ihr im Video oben. Alina von Rumänien wählte ein hellblaues Kleid Die werdenden Eltern wollten wohl noch einmal ein paar ruhige Stunden für sich verbringen, bevor der Trubel mit einem Neugeborenen losgeht. Ganz romantisch zeigten sie sich bei einem Ausflug in die Natur.

Prinz Harry © BEN STANSALL/AFP via Getty Images Prinz Harry

In den USA ist die heiße Phase vor der Präsidentschaftswahl gestartet. In knapp sechs Wochen entscheidet sich das Land zwischen dem amtierenden Präsidenten Donald Trump (74) und Herausforderer Joe Biden (77). Dass dabei aus ihrer Sicht wirklich jede Stimme zählt, machten Herzogin Meghan (39, geborene Meghan Markle) und Prinz Harry (36) am Dienstag in einem Video sehr deutlich.

Die Sussexes riefen die US-Bürger darin auf, dringend wählen zu gehen – und das sorgte vor allem in Großbritannien nicht unbedingt für Freude. Denn für die Mitglieder der Royal Family gilt eigentlich die strikte Regel, in politischen Angelegenheiten neutral zu bleiben und sich nicht zu äußern. Dass es ein Enkel der Queen jetzt doch tat, ein kleiner Eklat. Doch noch ein Satz des Rotschopfs überraschte vielleicht den ein oder anderen. Er sagte: "Ich konnte im Vereinigten Königreich mein ganzes Leben lang nicht wählen." Doch ist ihm das wirklich per Gesetz verboten?

Prinz Harry & Herzogin Meghan: So nennt ihr Archie Opa Charles

  Prinz Harry & Herzogin Meghan: So nennt ihr Archie Opa Charles Prinz Harry (36) wohnt mit seiner Frau, Herzogin Meghan (39, geborene Meghan Markle), und ihrem gemeinsamen Sohn Archie (1) weit weg von der royalen Familie in Großbritannien. Nach Stationen in Kanada und Los Angeles hatten sich die Sussexes vor wenigen Wochen im kalifornischen Montecito niedergelassen. Doch glücklicherweise gibt es Video-Chats und Zoom-Meetings, womit sich heute jede Distanz schnell überbrücken lässt. In seiner neuen kalifornischen Heimat hat Archie die ersten kleinen Freunde gefunden. Wir stellen sie euch im Video oben vor. So war es auch zu Prinz Harrys Geburtstag am 15.

Mit ihrem Wahlaufruf verärgerten die Sussexes Donald Trump. Der beleidigte Meghan sogar vor der Weltpresse, wie ihr im Video unten sehen könnt.

Das macht der 'Will und Grace'-Cast heute

  Das macht der 'Will und Grace'-Cast heute Vor 22 Jahren lief 'Will und Grace' zum ersten Mal im TV. Die amerikanische Sitcom erzählt Anekdoten aus dem Leben der besten Freunde Will Truman (Erick McCormack), einem schwulen Anwalt, und Grace Adler (Debra Messing), einer heterosexuellen Innenarchitektin. Die Serie wird bis heute dafür gelobt, ein erfrischendes und positives Bild von der LBGTQ-Community gezeichnet zu haben.

Darum hat Prinz Harry noch nie gewählt

Die einfache Antwort wäre: nein. Denn rein gesetzlich gibt es keine Norm, die dem Prinzen den Gang zur Urne verbieten würde. Ein bisschen komplizierter ist es dann aber doch. Zentral ist dabei die Rolle von Harrys Großmutter Queen Elizabeth (94). "Als Staatsoberhaupt hat sich die Königin in politischen Fragen streng neutral zu verhalten", wird nämlich auf der offiziellen Webseite der Krone erklärt. Weiter heißt es: "Per Konvention stimmt die Königin weder ab, noch kandidiert sie bei Wahlen." Doch "Konvention" ist hier das Stichwort. Es handelt sich bei der royalen Regel nicht um eine gesetzliches Verbot. Auch andere hochrangige Mitglieder der Royal Family halten sich an diese Tradition. Prinz Harry zählt als Sohn eines künftigen Königs zu dieser Gruppe.

Der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender BBC erklärt den Unterschied so: "Es wird allgemein angenommen, dass Mitglieder der Königlichen Familie nicht wahlberechtigt sind, aber das ist nicht wahr." Vielmehr sei es so, dass die Monarchin ebenso wie die Mitglieder ihrer Familie durchaus wählen dürfen, sie es aber nicht täten, da es in der Praxis als verfassungswidrig angesehen würde.

Meghan Markle: An ihrer Seite wagt sich Harry auch an schwierige Themen

Auch wenn Harry es also nie getan hat, theoretisch dürfte er in seiner Heimat Großbritannien bei politischen Wahlen durchaus abstimmen. Anders stellt sich die Lage in seiner neuen Heimat dar. Der Prinz ist kein US-Bürger und ist damit anders als seine Frau Meghan nicht wahlberechtigt. Dennoch unterstützt er sie in ihrem Streben nach gesellschaftlicher Veränderung und ihrem Einsatz in politischen Belangen.

Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte zu strukturellem Rassismus in den USA hatte auch der 36-Jährige einiges zu sagen. Harry scheut sich nicht mehr vor heiklen Themen.

Im Video unten erklären Meghan und Harry: "Wir müssen jetzt unbequem werden."

Ähnliche Artikel zum Thema:

Herzogin Meghan: Ihre Anwältin über Biografie: "nichtssagend" und "ungenau"

Herzogin Meghan: TV-Botschaft aus ihrem Wohnzimmer

Prinz Harry & Herzogin Meghan: Beim gemeinsamen TV-Auftritt demonstrieren sie Einheit

Lady Di: Was Prinz Charles über die Liebe lernte, war das Händeschütteln .
Die neue Biografie „Prince Philip Revealed“ enthüllt unschöne Dinge über Prinz Charles. So soll Lady Diana über ihren Ex-Mann gesagt haben, dass er über die Liebe nur gelernt habe, wie man Hände schüttelt. © Imago Images / ZUMA Press Prinz Charles und Lady Diana Wie die neue Biografie „Prince Philip Revealed“ behauptet, sagte Lady Diana (†36) einst, dass das einzige, was ihr ehemaliger Ehemann Prinz Charles (71) über die Liebe gelernt habe, das Händeschütteln war.

usr: 0
Das ist interessant!