Kultur & Showbiz Kalifornien befahl, die Bevölkerung von San Quentin zu halbieren, nachdem es "absichtliche Gleichgültigkeit" gezeigt hatte, sagt

21:05  22 oktober  2020
21:05  22 oktober  2020 Quelle:   politico.com

Wird diese Schwäche Lebron und den Lakers zum Verhängnis?

  Wird diese Schwäche Lebron und den Lakers zum Verhängnis? Bei der Pleite gegen die Nuggets kriegen die Lakers unter den Brettern nichts auf die Reihe. Die Schwäche von Dwight Howard und McGee kommt allerdings mit Ansage. © Bereitgestellt von sport1.de Wird diese Schwäche Lebron und den Lakers zum Verhängnis? Nach dem Debakel unter den Körben war bei Charles Barkley erst mal Zurückhaltung angesagt.

OAKLAND, Kalifornien. - Ein Berufungsgericht hat das San Quentin State Prison angewiesen, seine Insassenbevölkerung zu halbieren, was die Überstellung oder Freilassung von etwa 1.700 Insassen erfordern würde.

a group of people standing next to a fence: General population inmates walk in a line at San Quentin State Prison in San Quentin, Calif. © AP Foto / Eric Risberg Insassen der allgemeinen Bevölkerung stehen im San Quentin State Prison in San Quentin, Kalifornien, in einer Schlange.

Das Urteil des Ersten Berufungsgerichts des Staates sendet eine klare Botschaft, dass Beamte, die San Quentin beaufsichtigen, nicht genug getan haben Schützen Sie die Insassen nach einem Sommerausbruch vor dem Coronavirus. "Wir sind uns einig, dass die Befragten - der Aufseher und der CDCR - absichtlich gleichgültig gehandelt haben und eine Erleichterung gerechtfertigt ist", sagte das Gericht in seiner Stellungnahme.

"On The Rocks": Männer, Drinks und Kaviar

  Schlagerstar Florian Silbereisen trauert, wie er seinen Fans auf Instagram mitteilt. „Traumschiff“-Kollege Michael Gwisdek ist am 22. September im Alter von 78 Jahren nach „kurzer schwerer Krankheit“ verstorben, wie seine Familie der Öffentlichkeit mitteilte.

Das Gericht befahl den Beamten, die Bevölkerung des Gefängnisses auf 50 Prozent des Standes im Juni zu reduzieren - eine Zahl, die von einem Expertenteam empfohlen wurde, nachdem sie die Ausbreitung von Viren untersucht hatten, die bereits Dutzende getötet und Hunderte in San Quentin krank gemacht haben. Die Reduzierung der Insassen könnte durch eine Kombination aus Überstellungen und vorzeitiger Freilassung erreicht werden, sagte das Gericht.

Ein Vertreter des kalifornischen Justizministeriums sagte in einer per E-Mail gesendeten Erklärung: "Wir sind mit der Entscheidung des Gerichts nicht einverstanden, da CDCR umfangreiche Maßnahmen ergriffen hat, um auf die COVID-19-Pandemie zu reagieren."

"Seit März hat die Abteilung mehr als 21.000 Personen freigelassen, was zu der niedrigsten Gefängnisbevölkerung seit Jahrzehnten führt. Darüber hinaus haben wir systemweit Maßnahmen zur Reaktion und Schadensbegrenzung ergriffen", heißt es in der Erklärung. "Bis heute sind die COVID-19-Fälle von CDCR die niedrigsten seit Mai (493 heute gemeldete und über 14.000 gelöste Fälle), wobei San Quentin in fast einem Monat nur einen neuen Fall in der inhaftierten Bevölkerung verzeichnete."

Von Washington bis Kairo: Wie Tagesspiegel-Korrespondenten ihre Arbeit in aller Welt erleben

  Von Washington bis Kairo: Wie Tagesspiegel-Korrespondenten ihre Arbeit in aller Welt erleben Ob in den USA oder Israel, Brasilien oder Spanien: Korrespondenten schauen genauer hin und helfen uns, die Welt und die Zusammenhänge besser zu verstehen. © Foto: imago images/ZUMA Wire Ein Trump-Fan in Milford, Pennsylvania. Sie sind das Herz der Auslandsberichterstattung. Korrespondentinnen und Korrespondenten schauen genauer hin, beliefern die Redaktion mit authentischen Informationen und helfen uns, die Welt besser zu verstehen. Hier schreiben ehemalige und aktive Berichterstatter von ihrer Zeit im Ausland – und ihren dort gewonnenen Erkenntnissen für die eigene Zukunft.

Was es bedeutet: Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf einige der rund 3.400 in San Quentin inhaftierten Insassen und die Beamten des Staatsgefängnisses, die möglicherweise viele von ihnen überführen oder freigeben müssen. Es intensiviert auch eine breitere Debatte über das Gleichgewicht zwischen öffentlicher Gesundheit und öffentlicher Sicherheit in Kaliforniens riesigem Karzeralsystem.

Das Gefängnis beherbergt viele Insassen, die wegen schwerer, gewalttätiger Straftaten verurteilt wurden: Etwa 30 Prozent der Bewohner des Gefängnisses verbüßen lebenslange Haftstrafen.

San Quentin liegt an der Bucht im Marin County und hat die einzige Todeszelle des Staates, die größte in der Nation. Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete im vergangenen Jahr eine Exekutivverordnung, mit der ein Moratorium für die Todesstrafe verhängt wurde.

Die Geschichte: Gefängnisse und Gefängnisse haben sich lange Zeit als Krisenherde für Coronaviren herauskristallisiert, was die Bedenken der öffentlichen Gesundheit und die rechtlichen Bemühungen der Befürworter, mehr Freilassungen von Insassen zu erzwingen, auch nach der Einführung von Schutzmaßnahmen wie der Forderung nach mehr Distanzierung und Maskengebrauch verstärkt. Newsom befahl den Beamten im Juli, die Freilassung von bis zu 8.000 untergeordneten Straftätern zu beschleunigen, die sich dem Ende ihrer Haftstrafen näherten.

Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst

  Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst Die Last, die Mick Schumacher aufgrund seines berühmten Vaters aushalten muss, ist groß. Doch vor seinem Formel-1-Debüt lernt der Youngster damit umzugehen. © Bereitgestellt von sport1.de Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst Er ist schneller als jeder Gegner: der berühmte Nachname, in dessen Windschatten er sich immer wieder ansaugt, doch überholen kann er ihn nicht. S-C-H-U-M-A-C-H-E-R. Oder wie ihn die Briten mit extremem Respekt, ja sogar mit mehr Furcht als Liebe aussprechen: S-H-O-E-M-A-K-E-R.Irgendwann hat Mick Schumacher (21) beschlossen, es aufzugeben, der Legende davonzufahren.

Das Coronavirus kam diesen Sommer in San Quentin an, nachdem Beamte des Staatsgefängnisses Insassen aus einer anderen betroffenen Einrichtung dorthin gebracht hatten, was zu anhaltender Kritik von gewählten Führern führte. Das Urteil bestätigt diese harten Einschätzungen, indem es den Ausbruch von San Quentin als "die schlimmste epidemiologische Katastrophe in der Geschichte der kalifornischen Justizvollzugsanstalt" bezeichnet. Das Gericht stimmte einem Petenten zu, dass die Gleichgültigkeit des Gefängnisses den verfassungsmäßigen Schutz vor grausamer Bestrafung verletzt.

„Der Verstoß gegen die Achte Änderung, der derzeit aufgrund des unzureichenden Platzes für die erforderliche physische Distanzierung besteht, wird fortgesetzt, bis die Bevölkerung in San Quentin auf das 50-Prozent-Niveau reduziert werden kann“, heißt es in dem Urteil.

Was kommt jetzt? Das Gericht legte einige Optionen fest, die Beamte von San Quentin verfolgen könnten, z. B. die Freilassung älterer Insassen, die derzeit wegen Gewaltverbrechen nicht förderfähig sind - ein Verbot, das das Gericht als falsch bezeichnete, da „diese Insassen eine erhöhte Anfälligkeit für das Virus und ein geringeres Risiko aufweisen der Gefährlichkeit für die Öffentlichkeit. "

Das Gericht stellte außerdem fest, dass andere Einrichtungen im kalifornischen Gefängnissystem Platz haben könnten, um zusätzliche Insassen aufzunehmen.

Die 10 besten Spukhausfilme .
Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht Quentin Tarantino ist vielleicht ein großer Fan von -Horror--Filmen, aber der Regisseur hat gezeigt, dass Tatsachen für ihn als Erwachsener oft beängstigender waren als Fiktion. Als der Regisseur letzte Woche neben Eli Roth von History of Horror auf dem PaleyFest in New York sprach, gab er zu, dass er als Kind, das in den 1960er Jahren in Los Angeles lebte, Angst vor den Kriminellen hatte, von denen er in lokalen Nachrichtenberichten hörte.

usr: 1
Das ist interessant!