Kultur & Showbiz Tausende Tote im Berg-Karabach-Konflikt: Putin

22:31  22 oktober  2020
22:31  22 oktober  2020 Quelle:   bbc.com

Eskalation in Berg-Karabach: Armenien ruft Kriegszustand aus

  Eskalation in Berg-Karabach: Armenien ruft Kriegszustand aus Der blutige Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan flammt wieder auf.Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation an der Demarkationslinie angekündigt sowie von einer Eroberung von sieben Dörfern gesprochen. Die von Armenien kontrollierte Region gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahrzehnten.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, dass fast 5.000 Menschen bei Kämpfen zwischen aserbaidschanischen und armenischen Streitkräften um die umstrittene Region Berg-Karabach getötet wurden.

a man standing next to a bicycle: Armenian soldiers during combat in Nagorno-Karabakh © EPA Armenische Soldaten während des Kampfes in Berg-Karabach

Dies ist weit höher als die Zahl der Todesopfer beider Seiten.

Herr Putin sagte, er spreche mehrmals am Tag mit beiden Seiten und werde sich nicht für den Konflikt einsetzen.

Er sagte, Moskau sei mit der Türkei - die Aserbaidschan unterstützt - über den Konflikt nicht einverstanden.

Der russische Präsident forderte die Vereinigten Staaten außerdem auf, bei der Suche nach Frieden in der Region behilflich zu sein.

Krieg im Kaukasus: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan

  Krieg im Kaukasus: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan Krieg im Kaukasus: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die umstrittene Region Berg-Karabach weiter. Beide Seiten beschossen sich nach Angaben ihrer Verteidigungsministerien auch in der Nacht zu Montag mit schwerem Artilleriefeuer. Aserbaidschan ordnete eine Teil-Mobilmachung der Bevölkerung an, Armenien hatte dies für alle männlichen Bürger schon am Sonntag getan. Zudem haben beide Länder das Kriegsrecht verhängt. Bei den schwersten Kämpfen seit 2016 waren am Sonntag zahlreiche Menschen getötet worden.

Armenien und Aserbaidschan haben sich gegenseitig beschuldigt, gegen humanitäre Waffenstillstände in Berg-Karabach verstoßen zu haben.

Worüber streiten sich Armenien und Aserbaidschan? Karabach Krieg lässt Zivilisten schockiert und bitter Berg-Karabach Konflikt in Bildern

Kämpfe flammten letzten Monat über das Gebiet, das international als Teil Aserbaidschans anerkannt ist, aber von ethnischen Armeniern geführt wird.

Dies ist die schlimmste Gewalt in der Region seit einem sechsjährigen Krieg um das Territorium, der 1994 mit einem Waffenstillstand endete.

Was hat Putin gesagt?

Russland ist in einem Militärbündnis mit Armenien und hat eine Militärbasis im Land. Es besteht aber auch eine enge Beziehung zu Aserbaidschan.

Erbitterte Kämpfe in Berg-Karabach fordern immer mehr Opfer

  Erbitterte Kämpfe in Berg-Karabach fordern immer mehr Opfer Hoffnungen auf ein rasches Ende des Kriegs im Südkauskasus haben sich als Illusion erwiesen: Weder Aserbaidschan noch Armenien, noch dessen Schützlinge in Berg-Karabach wollen derzeit von der Gewalt ablassen. © Azerbaijan's Defense Ministry/AP/dpa/picture alliance Das von Aserbaidschan veröffentlichte Video-Standbild zeigt einen Treffer auf ein armenisches Armeelager Trotz internationaler Appelle zur Beendigung der Gewalt halten die erbitterten Kämpfe um die Südkaukasusregion Berg-Karabach an.

"Es gibt viele Opfer von beiden Seiten, mehr als 2.000 von jeder Seite", sagte der russische Präsident bei einem Fernsehgespräch und fügte hinzu, dass die Zahl "fast 5.000" sei.

Dies ist weitaus höher als in früheren Schätzungen, wobei die jüngste offizielle Zahl der Todesopfer unter 1.000 liegt. Die Regierungsbehörden von

Nagorno-Karabakh sagten, 874 seiner Militärangehörigen und 37 Zivilisten seien seit dem 27. September ums Leben gekommen. Laut Aserbaidschan wurden 61 aserbaidschanische Zivilisten getötet, die militärischen Opfer jedoch nicht angekündigt.

Herr Putin fügte hinzu, dass er in "ständiger" Kommunikation mit dem armenischen Premierminister Nikol Pashinyan und Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev stehe und keine Partei ergreifen werde.

"Ich telefoniere mehrmals am Tag mit ihnen", sagte er.

Die armenisch-aserbaidschanischen "Informationskriege"

Putin sagte, er sei mit der Türkei über den Konflikt nicht einverstanden und fügte hinzu, dass der türkische Präsident Tayyip Erdogan "hart erscheinen mag, aber ein flexibler Politiker und zuverlässiger Partner für Russland ist".

Frankreich, USA und Russland treffen sich auf Berg-Karabach: Live-Updates

 Frankreich, USA und Russland treffen sich auf Berg-Karabach: Live-Updates © Rauch steigt hinter Häusern nach Beschuss in der abtrünnigen Hauptstadt der Region Berg-Karabach ...

Die Türkei hat geschworen, auf Anfrage Soldaten zu entsenden und Aserbaidschan militärisch zu unterstützen.

a group of people standing in front of a building: This is the worst violence in the region since 1994 © EPA Dies ist die schlimmste Gewalt in der Region seit 1994.

Putin forderte die USA außerdem auf, "gemeinsam mit Russland zu arbeiten", um die Kämpfe zu beenden.

Die Gespräche zwischen Armenien und Aserbaidschan werden voraussichtlich am Freitag in Washington stattfinden, wenn US-Außenminister Mike Pompeo die Außenminister beider Länder treffen wird.

Die USA, Russland und Frankreich sind Co-Vorsitzende der OSZE-Vermittlungsgruppe Minsk, die einen Waffenstillstand gefordert hat.

Was ist das Neueste in Berg-Karabach?

Trotz eines am Wochenende vereinbarten Waffenstillstands, der von Russland vermittelt wurde, wurden die Kämpfe fortgesetzt und Hunderte sind gestorben.

Aserbaidschan berichtete am Donnerstag von Kämpfen in mehreren Gebieten und beschuldigte Armenien, drei ballistische Raketen auf Aserbaidschan abgefeuert zu haben. Armenien bestritt dies.

Armenien berichtete auch über Kämpfe an mehreren Orten, während Beamte sagten, die Stadt Martuni und die umliegenden Dörfer seien beschossen worden.

Armeniens Premierminister hat gesagt, dass es "zum gegenwärtigen Zeitpunkt" keine diplomatische Lösung gibt.

Berg-Karabach - Schlüsselfaktoren Eine Bergregion von etwa 4.400 km², die traditionell von christlichen Armeniern und muslimischen Türken bewohnt wird. Zu Sowjetzeiten wurde sie zu einer autonomen Region innerhalb der Republik Aserbaidschan, die international als Teil Aserbaidschans anerkannt ist Die Mehrheit der Bevölkerung ist armenischer Abstammung. Schätzungsweise eine Million Menschen wurden 1988-1994 durch den Krieg vertrieben, und etwa 30.000 getötete Separatisten eroberten im Krieg der 1990er Jahre ein zusätzliches Gebiet um die Enklave in Aserbaidschan Russland hat Militärstützpunkte in Armenien

In Berg-Karabach schweigen die Waffen .
Bislang ist noch jeder Waffenstillstand in diesem jüngsten Krieg gebrochen worden. Doch diesmal könnte es der erhoffte Durchbruch sein. Das wäre ein gewaltiger Prestigeerfolg für den Architekten der Vereinbarung. © Iliya Pitalev/Sputnik/dpa/picture alliance Provided by Deutsche Welle Die vielleicht entscheidenden Verhandlungen um ein Ende der Kämpfe in der Südkaukasus-Region wurden auf allerhöchster Ebene geführt. Am Ende konnten sich der Regierungschef von Armenien und der Präsident von Aserbaidschan auf ein Ende aller Kampfhandlungen in Berg-Karabach verständigen.

usr: 1
Das ist interessant!