Kultur & Showbiz: So lief Cathy Hummels erster Verhandlungstag vor Gericht! - PressFrom - Deutschland

Kultur & ShowbizSo lief Cathy Hummels erster Verhandlungstag vor Gericht!

09:15  12 februar  2019
09:15  12 februar  2019 Quelle:   promiflash.de

Gewinner des Tages

Gewinner des Tages Gewinner des Tages

Prozess gegen Cathy Hummels ! Spielerfrau steht vor Gericht . Die unter dem Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs verklagte Instagram-Berühmtheit Cathy Hummels muss noch zweieinhalb Monate auf die Entscheidung des Gerichts warten.

Was dürfen Influencer? Cathy Hummels vor Gericht . Hauptinhalt. Aufregender Tag für Instagram-Berühmtheit Cathy Hummels : Die Ehefrau von Fußball-Profi Mats Hummels musste persönlich vor dem Landgericht München erscheinen.

Jetzt muss sich Cathy Hummels (31) vor einem Richter verantworten! Bereits im Sommer vergangenen Jahres war die Dirndl-Designerin vom "Verband Sozialer Wettbewerb" angezeigt worden, weil sie mehrere Posts auf sozialen Netzwerken nicht ausreichend als Werbung markiert hatte. Die Frau von Mats Hummels (30) kündigte daraufhin an, gegen die Klage vorzugehen. Am vergangenen Montag stand der erste Verhandlungstag in München an – doch wie ist es für Cathy gelaufen?

Das könnte Sie auch interessieren:
Michelle Rodriguez bereut ihren Support für Liam Neeson

Influencer-Prozess mit Cathy Hummels: Entscheidung im April

Mats Hummels macht sich auf Instagram über eigenen Patzer lustig

Mats Hummels macht sich auf Instagram über eigenen Patzer lustig Mats Hummels macht sich auf Instagram über eigenen Patzer lustig

Cathy Hummels muss wegen Instagram-Werbung vors Gericht ! Die Frau von Amts Himmels wurde mal wieder abgemahnt, weil sie angeblich ihre Instagram Posts nicht

Cathy Hummels war ebenfalls vom Verband Sozialer Wettbewerb abgemahnt worden, weil sie mehrere Postings mit Verlinkungen nicht als Werbung gekennzeichnet hatte. Hummels sagte dazu über ihren Instagram-Account, sie werde für ihr Recht auf freie Meinungsäußerung kämpfen.

Bild war bei der Anhörung live vor Ort. Bei den betreffenden Posts soll es sich ihrer Aussage nach nicht um Werbung gehandelt haben, da sie die Produkte selbst erstanden habe. "Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Ich bin immer vollkommen transparent. Ich verstehe mich als Frauenzeitschrift und biete auf meinem Account auch Einblicke in mein Leben. Ich verlinke das, weil mich Follower fragen, woher ich das habe. Wenn es Werbung wäre, würde ich es kennzeichnen", stellte Cathy gegenüber der Richterin Monika Rhein klar.

Die Richterin argumentierte allerdings: "Es wäre weltfremd zu denken, dass jemand mit 450.000 Followern nicht kommerziell agiert. Daher stellt sich die Frage, wo der Nutzer getäuscht wird über einen kommerziellen Charakter der Veröffentlichung." Zu einer Entscheidung kam es am Montag noch nicht. Das endgültige Urteil soll erst am 29. April fallen.

Cathy Hummels: "Ich verbiete mir nichts".
Cathy Hummels: "Ich verbiete mir nichts"

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!