Panorama: Mann fast tot geprügelt : SEK nimmt fünf tatverdächtige Rocker fest – einen in Köln - PressFrom - Deutschland

PanoramaMann fast tot geprügelt : SEK nimmt fünf tatverdächtige Rocker fest – einen in Köln

11:50  15 märz  2019
11:50  15 märz  2019 Quelle:   ksta.de

Kreuz Düsseldorf-Nord: Polizei zieht Autofahrer mit fast fünf Promille aus Verkehr

Kreuz Düsseldorf-Nord: Polizei zieht Autofahrer mit fast fünf Promille aus Verkehr Der 50-Jährige fuhr Schlangenlinien auf der Autobahn.

Heute (16. September 2017) hat die Polizei einen Mann festgenommen, der zuvor eine Frau mit einem Messer an der Haltestelle am Hansazentrum Dabei wurde der Tatverdächtige angeschossen und am Bein verletzt. Er ist festgenommen und wird derzeit in einem Krankenhaus behandelt.

Nur wenige Schritte von der Gaststätte entfernt stachen Unbekannte ihn in einem Park nieder. Rund fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod von „Reiki“ hat die Polizei vier Männer (23, 24, 25 und 26) bei einer Razzia festgenommen. Laut Staatsanwaltschaft Essen sollen sie tatverdächtig sein, an dem

Mann fast tot geprügelt : SEK nimmt fünf tatverdächtige Rocker fest – einen in Köln © dpa Mann fast tot geprügelt : SEK nimmt fünf tatverdächtige Rocker fest – einen in Köln

Die Polizei hat am frühen Freitagmorgen fünf Männer in Herne, Dortmund, Essen, Oberhausen und Köln festgenommen. Die Männer zwischen 26 und 35 Jahren stehen unter dem Verdacht, im August 2018 drei weitere Männer verprügelt zu haben. Eines der Opfer erlitt dabei eine Hirnverletzung und schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Seitdem befindet der Mann sich in intensivmedizinischer Pflegebehandlung. Die fünf Verdächtigen sollen zum Tatzeitpunkt Mitglieder der Rockergruppe MC „Bandidos“ gewesen sein.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Hochstapler muss fast acht Jahre ins Gefängnis

Hochstapler muss fast acht Jahre ins Gefängnis Das Landgericht Köln hat einen Hochstapler zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren und neun Monaten verurteilt. Der 36 Jahre alte Mann hatte sich jahrelang als zugelassener Rechtsanwalt und promovierter Jurist ausgegeben. Das Gericht verurteilte ihn wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Urkundenfälschung, Untreue sowie Missbrauchs von Titeln und Berufsbezeichnungen. Im Urteil beschied der Vorsitzende Richter dem Angeklagten: «Ihre unverkennbar vorhandenen Talente haben Sie nicht zu legalen Zwecken nutzen können oder wollen.» © Foto: Marius Becker/Archiv Das Landgericht und Amtsgericht in Köln.

Die Männer im Alter von 23, 24, 25 und 26 Jahren seien tatverdächtig , an dem Angriff auf den 63-Jährigen im vergangenen Oktober beteiligt gewesen zu sein, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Dort nahmen sie die vier Tatverdächtigen fest , gegen die Haftbefehle bestanden.

Köln ist ein Zentrum des rheinischen Karnevals. Aber ausgehen kann man in den verschiedenen Vierteln der Stadt das ganze Jahr. Kölner Ringe ( nur Plural, m.) – breite Straße, die rund um die Kölner Innenstadt führt. Schlange stehen – in einer Reihe auf etwas warten; anstehen.

Tasche durchsuchen, Alkoholtest: Was darf die Polizei – und was nicht?

Täter filmte Angriff: 40 Tote bei Terror-Attacken auf Moscheen in Neuseeland

Mehrere Kampfjets: Israel reagiert auf Angriff auf Tel Aviv

Wie die Polizei mitteilt, waren die drei Opfer im Sommer 2018 mit ihren Motorrädern auf der Holsterhauser Straße in Herne unterwegs gewesen. Die Männer stammten aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis und Wuppertal und waren selbst Mitglied einer Rockergruppe. An einer Ampel hielt plötzlich ein schwarzer Wagen neben den Motorradfahrern, fünf dunkel gekleidete Männer stiegen aus und schlugen auf die drei ein. Danach entrissen sie ihnen ihre Kutten und flüchteten.

Die Mordkommision Bochum ermittelte. Mehrere Spezialeinsatzkommandos konnten die Tatverdächtigen am Freitagmorgen um sechs Uhr gleichzeitig festnehmen. Einen von ihnen in Köln: Die Festnahme habe in der Kuthstraße stattgefunden, teilte ein Sprecher der Polizei Bochum mit. Der Mann habe zum Tatzeitpunkt im Ruhrgebiet gewohnt und sei danach nach Köln gezogen. (jse)

Wohngruppenbetreiber in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen missbraucht haben

Wohngruppenbetreiber in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen missbraucht haben In einer Wohngruppe für hilfsbedürftige Menschen in Raum Gifhorn in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen über Jahre hinweg sexuell missbraucht und misshandelt worden sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hildesheim vom Freitag sitzt das Ehepaar, das die Wohngruppe betreute, wegen der Vorwürfe in Untersuchungshaft. Der Mann soll in elf Fällen Kinder missbraucht haben, seiner Frau wird Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Das interessiert andere MSN-Leser:Weihnachtsmarkt-Attentäter: Amri plante wohl Anschlag auf Berliner EinkaufszentrumTäter filmte Angriff live: 40 Tote bei Terror-Attacken auf Moscheen in Neuseeland Mann fast tot geprügelt: SEK

In der Silvesternacht 2015/2016 kam es in Köln im Bereich Hauptbahnhof und Kölner Dom zu zahlreichen sexuellen Übergriffen auf Frauen durch Gruppen junger Männer vornehmlich aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum.

Fünf weitere Männer nahm die Polizei am frühen Sonntagmorgen (3. Januar) an den Gleisen des Bahnhofs wegen Diebstahlverdachts fest . In einem internen Bericht schilderte ein Bundespolizist wenige Tage nach Silvester die Lage: "Die Einsatzkräfte konnten nicht allen Ereignissen, Übergriffen

Mehr auf MSN

Mehrere Verletzte: Kinder zanken sich um Ball – Eltern beginnen Schlägerei.
Die Polizei erteilte Platzverweise und leitete Strafverfahren ein

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 12
Das ist interessant!