Panorama: Frühere Journalistin Mina Mangal in Kabul erschossen - PressFrom - Deutschland

PanoramaFrühere Journalistin Mina Mangal in Kabul erschossen

18:10  13 mai  2019
18:10  13 mai  2019 Quelle:   dw.com

Kurz vor den Parlamentswahlen: Indischer Politiker in der Kaschmir-Region erschossen

Kurz vor den Parlamentswahlen: Indischer Politiker in der Kaschmir-Region erschossen Gul Mohammed Mir gehörte der Regierungspartei an.

Kabul – In Kabul ist eine frühere Journalistin getötet worden. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums teilte am Samstag mit, Mena Mangal sei am helllichten Tag im Osten der Hauptstadt erschossen worden. Die Fahndung nach dem Täter laufe, hieß es weiter.

Kabul (AFP) In Kabul ist eine frühere Journalistin getötet worden. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums teilte am Samstag mit, Mena Mangal sei am helllichten Tag im Osten der Hauptstadt erschossen worden. Die Fahndung nach dem Täter laufe, hieß es weiter.

Frühere Journalistin Mina Mangal in Kabul erschossen © Fararou Erschossen auf offener Straße: Die ehemalige afghanische Journalistin Mina Mangal

Der Mord an der ehemaligen Journalistin Mina Mangal hat weltweit Bestürzung ausgelöst. Sie war in Kabul auf offener Straße erschossen worden. Nun verdächtigt die Polizei ihren Ex-Mann. Frauenrechtlerinnen sind alarmiert.

Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums teilte am Samstag mit, Mina Mangal sei am helllichten Tag auf dem Weg zur Arbeit im Osten der Hauptstadt erschossen worden. Die Fahndung nach dem Täter laufe, hieß es weiter. Zunächst bekannte sich niemand zu den Schüssen.

Tödlicher Familienstreit?

Mina Mangals Familie beschuldigt den früheren Ehemann Mangals, die Schützen auf sie angesetzt zu haben. "Wir haben Anklage erhoben gegen ihren Ex-Mann und ihre ehemaligen Schwiegereltern", sagte ihr Bruder Shakib Mangal der DW. "Ihre damaligen Schwiegereltern haben sie vor zwei Jahren entführt, aber wir konnten sie mit Hilfe der Regierung und Stammesältesten befreien."

Spektakulärer Mord: Frau (32) aus vorbeifahrendem Auto erschossen

Spektakulärer Mord: Frau (32) aus vorbeifahrendem Auto erschossen Das bestätigte die Polizei.

In Kabul ist eine frühere Journalistin getötet worden. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums teilte am Samstag mit, Mena Mangal sei am helllichten Tag im Osten der Hauptstadt erschossen worden. Die Fahndung nach dem Täter laufe, hieß es weiter.

Kabul – In Kabul ist eine frühere Journalistin getötet worden. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums teilte am Samstag mit, Mena Mangal sei am helllichten Tag im Osten der Hauptstadt erschossen worden. Die Fahndung nach dem Täter laufe, hieß es weiter.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Armbrust-Fall: Zwei weitere Leichen gefunden

Erschütternde YouTube-Doku: Missbrauch durch Priester

Extremisten an der Macht: Mehrheit der Deutschen in Sorge

Mangal war vor allem in Kabul als TV-Moderatorin bekannt. Sie hatte bei mehreren Fernsehsendern gearbeitet, war dann aber in die Politik gewechselt und als kulturelle Beraterin des afghanischen Parlaments tätig. Momentan sehe der Fall nach einem Familienstreit aus, sagte der Polizeisprecher. Mangal hatte sich nur eine Woche zuvor scheiden lassen.

Ihr Ex-Mann habe sie danach aber weiterhin bedroht, erklärte Mangals Bruder der DW. Auch nach ihrem Tod würden er und seine Familie weiterhin Drohungen erhalten. "Obwohl ihr Ex-Mann vor der Hochzeit versprochen hatte, sie nicht an ihrer Arbeit für die Medien zu hindern, hat er anschließend versucht, sie davon abzubringen - auch nach der Scheidung."

Unbekannte töten Bienen mit Duschgel und Lackfarbe

Unbekannte töten Bienen mit Duschgel und Lackfarbe Geldern. Mit Lackfarbe haben Unbekannte zwei Bienenvölker in Geldern im Kreis Kleve besprüht und verenden lassen. Die Polizei vermutet eine Absicht hinter der Tat. Wie die Polizei mitteilte, warfen die mutmaßlichen Täter zwei Bienenkästen in einem Schrebergarten um, befüllten diese mit Duschgel und sprühten mit der Lackfarbe. „Das ist nicht aus Versehen passiert“, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen.

Kabul – In Kabul ist eine frühere Journalistin getötet worden. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums teilte am Samstag mit, Mena Mangal sei am helllichten Tag im Osten der Hauptstadt erschossen worden. Die Fahndung nach dem Täter laufe, hieß es weiter.

Mena Mangal , eine prominente afghanische TV- Journalistin , ist in Kabul getötet worden. Noch sind die Hintergründe nicht bekannt. Sie kämpfte für die Rechte von Frauen und Mädchen | Afghanische TV- Journalistin in Kabul erschossen . Mena MangalFoto: privat.

In ihrem letzten Facebook-Eintrag vor ihrem Tod hatte Mangal von Bedrohungen berichtet und angekündigt, ihre Arbeit dennoch fortzusetzen. Inwiefern und von wem sie bedroht wurde, ließ sie aber offen.

"Verlust einer wunderbaren Seele"

Frauenrechtsorganisationen, Medienvertreter und Prominente des Landes reagierten bestürzt auf Mangals Tod. Sie habe sich mit lauter Stimme für ihr Volk eingesetzt, schrieb die Frauenrechtsaktivistin Washma Frogh auf Twitter. "Ich kann nicht aufhören zu weinen nach dem Verlust dieser wunderbaren Seele."

Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau äußerte sich und nannte die Tötung eine "inakzeptable Tragödie". Mangal habe als mutige Journalistin und Fürsprecherin essentielle Arbeit für die Gleichstellung von Frauen und Mädchen geleistet.

Frauen in Gefahr

In Kabul ist es in jüngster Zeit immer wieder zu Anschlägen und anderen Gewalttaten gekommen. Im Jahr 2018 wurden nach Angaben von "Reporter ohne Grenzen" in keinem anderen Land der Welt so viele Journalisten getötet wie in Afghanistan. Gewalt gegen Frauen ist in Afghanistan ebenfalls ein schwerwiegendes Problem das zunimmt. In dem konservativen Land sind vor allem arbeitende Frauen immer noch eine Ausnahme.

"Wir sind besorgt über die Situation", sagte Robina Hamdard von der Frauenrechtsorganisation "Afghan Women's Network" der DW. "Wegen der zunehmenden Risiken wechseln Journalistinnen oft ihren Beruf." Andere würden sich nicht mehr trauen, für ihre Arbeit das Haus zu verlassen.

Die Situation für Frauen in Afghanistan rückt auch aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen im Land wieder in den Fokus. Viele befürchten, dass hart erkämpfte Frauenrechte verloren gehen könnten, sollten die USA ein Friedensabkommen mit den Taliban schließen.

pgr/glh (dpa, afp, ap)

Tödliche Schüsse auf Migranten: Soldaten auf Malta verhaftet.
Zwei Soldaten sind auf Malta im Zusammenhang mit tödlichen Schüssen auf einen Migranten festgenommen worden. Es seien interne Ermittlungen eingeleitet worden, ob die beiden Einzeltäter seien oder "Teil von etwas Größerem", erklärte Maltas Regierungschef Joseph Muscat am Samstag. Ein Mann von der Elfenbeinküste (Cote d'Ivoire) war Anfang April aus einem Auto heraus erschossen worden, als er in der Nähe einer Migrantenunterkunft zu Fuß unterwegs war. Zwei weitere Männer aus Guinea und Gambia wurden verletzt. Maltesische Medien sprachen von dem ersten rassistisch motivierten Mord auf der Mittelmeerinsel.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 379
Das ist interessant!