Panorama: 11.000 Meter unter Wasser: Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt - PressFrom - Deutschland

Panorama11.000 Meter unter Wasser: Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt

19:15  15 mai  2019
19:15  15 mai  2019 Quelle:   mopo.de

Gefriert heißes Wasser schneller als kaltes?

Gefriert heißes Wasser schneller als kaltes? Männersache und Welt der Wunder klären über die größten Mythen des Alltags auf. Heute auf dem Prüfstand: Gefriert heißes Wasser schneller als kaltes?Gefriert heißes Wasser schneller als kaltes?Es klingt

11 . 000 Meter unter Wasser : Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt . „Da riss was im Kopf“: Not-OP bei Dschungel-Star – pilzgroßer Tumor. 1. FC Köln.

11 . 000 Meter unter Wasser : Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt . Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat den Radius für die Evakuierung auf rund 500 Meter festgelegt. Die Gesamtschule Nippes und das Heilig-Geist-Krankenhaus liegen außerhalb des Gefahrenbereichs.

11.000 Meter unter Wasser: Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt © dpa Victor Vescovo fand beim bisher wohl tiefsten Tauchgang eines Menschen etwas erschreckendes: Fernab jeder Zivilisation entdeckte er Plastikmüll am Meeresgrund.

Ein amerikanischer Abenteurer ist eigenen Angaben zufolge mit seinem U-Boot zu einem der tiefsten Punkte der Erde getaucht – und hat dort eine erschreckende Entdeckung gemacht. Und Schuld tragen wir im Prinzip alle daran.

Der ehemalige Marineoffizier hat in tausenden Metern Tiefe Müll gefunden. Victor Vescovo berichtete jetzt in New York davon, dass er mehrmals in den Marianengraben im Pazifik getaucht sei, unter anderem 10.928 und 10.927 Meter tief.

In der Antarktis erscheint immer wieder ein mysteriöses Loch — Forscher haben eine Theorie, woher es kommt

In der Antarktis erscheint immer wieder ein mysteriöses Loch — Forscher haben eine Theorie, woher es kommt Von mysteriösen Eisbeben bei Nacht über heiße Quellen bis hin zu blutroten Wasserfällen wartet die Antarktis immer wieder mit neuen, unerforschten Naturspektakeln auf, die Wissenschaftler vor Rätsel stellen. Eines dieser Phänomene ist ein riesiges Loch, das Forscher inmitten der kalten Weiten am Südpol unseres Planeten entdeckt haben. Lest auch: Unter dem Eis der Antarktis machen Forscher einen Fund, der das größte Rätsel der Menschheit lösen könnte Erstmals beobachtet wurde das seltsame Phänomen im Jahr 1970, als Satellitenaufnahmen des eisigen Kontinents gemacht wurden.

Express.de Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis. Der Wendler lernt Lauras Vater kennen, der reagiert überraschend. 11 . 000 Meter unter Wasser : Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt .

11 . 000 Meter unter Wasser : Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt .

Tiefster Tauchgang eines Menschen

Damit würde es sich nach Angaben der Expedition um die tiefsten Tauchgänge eines Menschen in der Geschichte handeln. Bestätigt sind die Angaben allerdings nicht. Der bisherige Rekord liegt bei 10.916 Metern, aufgestellt 1960 von Don Walsh und Jacques Piccard mit dem U-Boot „Trieste“.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

"Papa ist das Gold?" - Familie macht unglaubliche Entdeckung

Verheerende Seuche: In China stirbt gerade ein Drittel aller Schweine

Schwangerschaftsabbruch: Es geht um mehr als Alabama

Victor Vescovo findet Müll in der Tiefsee

Während einer der Touren habe er zwei Stücke menschlichen Mülls gefunden, so Vescovo. „Es ist nicht ganz klar, was es war, aber es war sicher von Menschenhand gemacht“, sagte der 53-Jährige im Explorers Club in New York. Als er mit seinem Spezial-U-Boot auf dem Grund des Marianengrabens unterwegs gewesen sei, habe er einen Gegenstand gesehen, der nicht natürlich aussah, sondern scharfe Kanten hatte.

Erschreckende Simulation der Nasa zeigt die Auswirkungen eines Asteroiden-Einschlags auf die Erde

Erschreckende Simulation der Nasa zeigt die Auswirkungen eines Asteroiden-Einschlags auf die Erde Was passiert, wenn ein Asteroid mit der Erde kollidiert? Genau mit diesem Szenario haben sich in der vergangenen Woche Wissenschaftler der Nasa, der US-Katastrophenhilfe Fema und der europäischen Weltraumorganisatin ESA auseinandergesetzt. Anhand eines Simulationsexperiments wurde dabei untersucht, wie gut das Krisenmanagement im Falle eines drohenden Asteroideneinschlages wirklich ist. Nasa-Wissenschaftler simulieren Asteroideneinschlag Innerhalb von fünf Tagen spielten die Weltraumexperten das folgende hypothetische Szenario durch: Am 26. März 2019 wird ein Asteroid entdeckt, der direkten Kurs auf die Erde nimmt.

Express.de Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis. Der Wendler lernt Lauras Vater kennen, der reagiert überraschend. 11 . 000 Meter unter Wasser : Erschreckende Entdeckung bei tiefstem Tauchgang der Welt .

11 . 000 Meter unter dem Meeresspiegel. Müll am tiefsten Punkt der Erde entdeckt. Vescovo unternahm insgesamt fünf Tauchgänge . Bei einem habe er „zwei Stücke menschlichen Mülls Das Forschungsschiff DSSV Pressure Drop hat das Mini-U-Boot mit einem Kran zu Wasser gelassen

In solchen Tiefen auf Müll wie Plastikteile zu stoßen, sei auf jeden Fall realistisch, sagte Melanie Bergmann vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven. Ähnliche Funde im Marianengraben habe es bereits zuvor gegeben.

„Es ist bekannt, dass in der Region, nicht nur im Marianengraben selbst, sondern in diesem Teil des Pazifiks, auch durchaus Müll in der Tiefsee zu finden ist“, sagte die Biologin. Mikroplastik sei dort auch schon nachgewiesen worden. Technologisch seien solche Analysen extrem aufwendig. „Wir haben zwar enorme technologische Fortschritte gemacht, aber es ist immer noch sehr teuer.“

Plastikmüll auch in der Arktis

Plastik sei in der Tiefe generell keine Seltenheit. „Das beobachten wir in der Arktis auch - mit steigender Tendenz.“ Bergmann untersucht derzeit in einer Langzeitstudie die Mülldichte in der arktischen Tiefsee. Anders als bei den Tauchgängen Vescovos sei eine solche Analyse nicht nur eine einfache Momentaufnahme – „einmal hingefahren, einmal was gesehen“ - sondern „wir machen jedes Jahr an der gleichen Stelle die gleichen Untersuchungen und haben einen starken Anstieg (an Plastik) festgestellt.“

In einem Loch in einer mexikanischen Höhle machten Forscher eine Entdeckung, die unser Verständnis der Eiszeit verändert

In einem Loch in einer mexikanischen Höhle machten Forscher eine Entdeckung, die unser Verständnis der Eiszeit verändert Über 10.000 Jahre ist die letzte Eiszeit nun her und mit ihr verschwanden unzählige Tierarten, darunter auch der größte Bär, der jemals gelebt hat, von der Erde. Jetzt wurde quasi ein Friedhof in der verschütteten Hoyo-Negro-Grube im Sac-Actun-Höhlensystem in Mexiko entdeckt. Was die Taucher darin fanden, ist erstaunlich: Knochen, Schädel und Skelette von Pumas, Tapiren, Faultieren, einem wolfartigen Hund (Protocyon troglodytes), einem kurzgesichtigen Bären (Arctotherium wingei) und von Menschen, die vor über 12.000 Jahren gelebt haben dürften. Die Studie dazu wurde kürzlich im Fachmagazin „Biology Letters“ veröffentlicht.

Der Tauchgang in den Tiefseegraben. Anfangs ist es noch eng und heiß in der Kapsel, doch dann wird es immer kälter. Immer tiefer sinkt die Trieste und nach rund viereinhalb Stunden befinden sich Piccard und Walsh 10.910 Meter unter der Meeresoberfläche - Weltrekord. Durch die Scheinwerfer erhellt

10.928 Meter – nie zuvor ist ein Mensch so tief getaucht wie Victor Vescovo. Doch mithilfe eines Spezial-U-Boots schaffte es der amerikanische Abenteurer bis an Taucher findet Müll am tiefsten Punkt der Erde. Eine traurige Entdeckung hat ein Unterwasserforscher im Marianengraben gemacht.

„Ozeane mit Respekt behandeln“

Vescovo sagte auch, dass es bei seinen Missionen, die für eine Fernseh-Dokumentation aufgezeichnet wurden, schwer gewesen sei, dem Müll unter Wasser zu entgehen: „Hoffentlich bringt es mehr Bewusstsein dafür, was wir in den Ozeanen tun. Das ist kein großer Mülleimer und wir sollten sie mit ein bisschen mehr Respekt behandeln.“

Der Mensch plant Marsmissionen, schickt etliche Raumsonden ins All, doch die Tiefsee – flächenmäßig der größte Lebensraum der Erde - ist weitgehend unbekannt. Über die Tiefen der Ozeane wissen wir weniger als über so manchen weit entfernten Himmelskörper. Schätzungen zufolge könnte es noch Millionen unbekannte Arten in der Tiefsee geben, erst seit einigen Jahrzehnten ist überhaupt bekannt, dass es dort Orte gibt, an denen Lebewesen ähnlich dicht und üppig wachsen wie in den Tropen.

Traurig, was Helfer fanden: Schwangere Walkuh hatte 22 Kilo Plastik im Bauch – Baby tot (hier lesen)

(dpa)

Mehr auf MSN

Der Koala gilt als praktisch ausgestorben.
Erschreckende Nachrichten von der Australian Koala Foundation, Koalas gelten als praktisch ausgestorben.Die Anzahl vermehrungsfähiger Koalas ist zu geringDie gemeinnützige Organisation Australian Koala Foundation hat erschreckende Zahlen veröffentlicht, was die Population von Koalas in Australien anbetrifft. Es wurden nur noch 80.000 Tiere gezählt, somit gelten die australischen Beuteltiere als praktisch ausgestorben. Die Anzahl der vermehrungsfähigen Tiere ist so gering, dass genetische Erberkrankungen die Folge wären. Zum Vergleich:  Bei Untersuchungen, die 2016 durchgeführt wurden, konnten noch 330.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!