Panorama: Luftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren - PressFrom - Deutschland

PanoramaLuftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren

22:45  15 mai  2019
22:45  15 mai  2019 Quelle:   handelsblatt.com

41 Tote bei Bruchlandung in Moskau

41 Tote bei Bruchlandung in Moskau Moskau. Ein russischer Jet der Fluggesellschaft Aeroflot ist auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo in Flammen aufgegangen. Zunächst war von 13 Todesopfern die Rede, später musste die Zahl nach oben korrigiert werden. © Uncredited Ein teils ausgebranntes russisches Passagierflugzeug vom Typ Suchoi Superjet-100 steht auf dem Flughafen Scheremetjewo. Bei einem der schwersten Flugzeugunglücke in Moskau seit Jahren sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen.

Luftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren © dpa Drohnenvorfälle seien „auch aus unserer Sicht ein schwerwiegender Eingriff“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Jüngst gab es Drohnenvorfälle am Frankfurter Flughafen. Jetzt wollen die Bundespolizei und die Landespolizei schneller auf solche Ereignisse reagieren.

Nach den jüngsten Drohnenvorfällen am Frankfurter Flughafen in der vergangenen Woche wollen die Sicherheitsbehörden schneller auf entsprechende Zwischenfälle reagieren. Die Bundespolizei habe die polizeilichen und unternehmerischen Maßnahmen mit Landespolizei und Flughafenbetreiber nachbereitet und zusätzliche Maßnahmen mit schnelleren Reaktionszeiten abgestimmt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Weitere Einzelheiten könnten aus polizeitaktischen Gründen nicht genannt werden.

Aeroflot-Maschine: Flugzeugbrand in Moskau – Zahl der Toten steigt auf 41

Aeroflot-Maschine: Flugzeugbrand in Moskau – Zahl der Toten steigt auf 41 Aeroflot-Maschine: Flugzeugbrand in Moskau – Zahl der Toten steigt auf 41

Das interessiert andere MSN-Leser:

USA und Iran: Das Säbelrasseln geht weiter

Terrorvideos: Internetgiganten und Staaten sagen Online-Terror den Kampf an

Europawahl: Welches Europa soll's denn sein?

In der vergangenen Woche war der Flugverkehr gleich zweimal nach Drohnensichtungen beeinträchtigt gewesen. Mehrere Maschinen mussten umgeleitet werden oder Warteschleifen fliegen, am vergangenen Donnerstag musste der Flugbetrieb am größten deutschen Verkehrsflughafen sogar fast eine Stunde eingestellt werden.

Drohnenvorfälle seien „auch aus unserer Sicht ein schwerwiegender Eingriff“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Der Einsatz von Drohnen im Flughafenbereich ist streng verboten. Ein gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr gilt zudem als Verbrechen, das mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden kann. Auch erhebliche Schadenersatzforderungen sind möglich, wenn der Drohnenpilot ermittelt werden kann.

Putin setzt auf eine neuartige Laserwaffe, die laut Experten Flugzeuge, Raketen und Drohnen abfangen kann.
Wladimir Putin redet ja gern über Russland und seine Stärken. Und wenn er das tut, kommt er in der Regel ziemlich schnell auf Russlands Militär und seine modernsten Waffen zu sprechen. So geschehen auch diesmal bei einem Treffen mit ranghohen Vertretern aus Politik und Militär. Da redete er von Waffen, die den russischen Streitkräften schon jetzt oder zumindest bald zur Verfügung stehen. Von Waffen, vor denen sich die Nato fürchten soll. Von Waffen, die „das Kampfvermögen der russischen Armee und der russischen Marine für die nächsten Jahrzehnte bestimmen werden“, wie Putin laut der US-Nachrichtenagentur Associated Press sagte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 5
Das ist interessant!