Panorama: Virginia, USA: Gesunder Hund wird eingeschläfert, damit er mit Besitzerin begraben werden kann - - PressFrom - Deutschland

PanoramaVirginia, USA: Gesunder Hund wird eingeschläfert, damit er mit Besitzerin begraben werden kann

13:01  23 mai  2019
13:01  23 mai  2019 Quelle:   stern.de

Wie schrecklich: Frau will neue Leine für Hundewelpen kaufen, plötzlich ist er tot

Wie schrecklich: Frau will neue Leine für Hundewelpen kaufen, plötzlich ist er tot Das Leben des kleinen Hundes ging plötzlich zu Ende.

In ihrem Nachlass regelte eine Frau, dass ihre Hündin eingeschläfert werden soll, damit diese mit ihr begraben werden kann . Diese Seite ist momentan nicht verfügbar. Dies kann passieren, wenn Sie Probleme mit der Internetverbindung haben oder Software/Plugins ausführen, die Ihren

Denn im Testament der verstorbenen Besitzerin stand ganz klar, dass Emma nach ihrem Tod eingeschläfert und mit ihr begraben werden Während in Virginia die ethische Lage für Sterbehilfe von Haustieren, die mit Besitzern beerdigt Sehen Sie im Video: Dieser Hund konnte gerettet werden!

Virginia, USA: Gesunder Hund wird eingeschläfert, damit er mit Besitzerin begraben werden kann © Picture Alliance/Jean-Michel Labat/ Eine Hundebesitzerin aus den USA regelte in ihrem Nachlass, dass ihr Shih-Tzu-Mix Emma eingeschläfert werden soll (Symbolbild)

In ihrem Nachlass regelte eine Frau, dass ihre Hündin eingeschläfert werden soll, damit diese mit ihr begraben werden kann. Durfte Emma, ein gesunder Shih-Tzu-Mix, getötet werden?

Eine Hundebesitzerin aus Virginia, USA, liebte ihren Hund offenbar sehr. Zu sehr, meinen nicht nur Tierschützer: Die verstorbene Frau ließ ihre Hündin Emma einschläfern, damit diese mit ihr begraben werden konnte. Und das, obwohl der Shih-Tzu-Mix völlig gesund gewesen sein soll. So habe es die Besitzerin in ihrem Nachlass geregelt. Über das umstrittene Vorgehen berichteten unter anderem der US-Sender NBC und die britische Zeitung "The Guardian".

Streit eskaliert: Polizist prügelt sich mit Schwangerer

Streit eskaliert: Polizist prügelt sich mit Schwangerer Nach einer Feier kam es auf offener Straße zu einer Auseinandersetzung.

Fall in den USA : Gesunder Hund eingeschläfert , weil Besitzerin ihn neben sich im Sarg haben wollte. Tierpfleger konnten Hund nicht mehr retten. Wenige Tage nach dem Tod ihres Frauchens kam Obwohl der " Virginia -Code" das Begraben von Haustieren mit Menschen auf kommerziellen

USA : Gesunder Hund wird eingeschläfert , damit er mit Besitzerin begraben werden kann . Streitende kamen in ein Krankenhaus. Die Schwangere blieb zur Beobachtung dort, der 35-Jährige konnte nach einer Behandlung wieder gehen. Ihm sei eine Alkohol-Blutprobe entnommen worden.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Australien: Bahnbrechender Fund

Kein Kontakt mit Aliens: Forscher haben eine erstaunliche

Theorie Ostsee-Insel: Das ist der gefährlichste Ort Deutschlands

Demnach sei die Vierbeinerin Anfang März in ein Tierheim eingeliefert worden, nachdem die Besitzerin verstorben war. Dort habe man versucht, den Testamentsvollstrecker zu überzeugen, die Hundedame nicht einzuschläfern: Bei Emma habe es sich um einen Hund gehandelt, "für den wir leicht wieder ein Zuhause gefunden hätten", zitierte NBC die Leiterin des Tierheims.

Vorgang in Virginia (USA) eigentlich verboten

Ihre Bemühungen waren allerdings vergebens: Zwei Wochen später sei Emma abgeholt und in eine örtliche Tierarztpraxis gebracht worden, um eingeschläfert zu werden. Anschließend sei sie in ein Krematorium gebracht und eingeäschert worden. Die Urne sei an eine Vertretung des Nachlasses übergeben wurden. Wie der "Guardian" berichtete, gelten Tiere in Virginia als persönliches Eigentum – Tierärzten sei es in solchen Fällen erlaubt Sterbehilfe zu leisten.

Letzter Wille: Hündin muss sterben, weil Besitzerin mit ihr begraben werden möchte

Letzter Wille: Hündin muss sterben, weil Besitzerin mit ihr begraben werden möchte Ihr letzter Wille bedeutet für ihre Hündin den Tod. Denn eine Hundenärrin aus den USA wollte unbedingt mit ihrer Shi-Tzu-Dame beerdigt werden, darum musste sie eingeschläfert werden Es klingt grausam und absurd zugleich. Weil eine Hundebesitzerin aus Richmond in den USA in ihrem Testament vermerkt hatte, dass sie unbedingt gemeinsam mit ihrer Hundedame Emma beerdigt werden möchte, musste der kleine Shi-Tzu eingeschläfert werden. Dabei war Emma eigentlich kerngesund. Grausame Hundeliebe bis in den Tod Den eigenen Hund zu erlösen ist wohl das Schlimmste, was ein Hundebesitzer erleben muss.

In Virginia wurde ein kerngesunder Hund eingeschläfert – weil sein Frauchen mit dem Tier begraben werden wollte. Emma, ein Shih Tzu Doch die meiste Wut richtet sich gegen die Verstorbene. Der Tenor: „Wie kann man als Tierliebhaber veranlassen, seinen gesunden Hund zu töten?“

In den USA wurde ein gesunder Shih-Tzu-Mix eingeschläfert . Die Besitzerin hatte veranlasst, dass der Hund im Falle ihres Todes sterben soll - damit Das Tier wurde eingeschläfert und anschließend eingeäschert. Wie der ,Guardian' berichtete, dürfen Tierärzte in Virginia Sterbehilfe leisten, da Tiere

Ob Emma schon mit ihrer Besitzerin begraben wurde, ist nicht überliefert. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten, ist es in Virginia eigentlich verboten, Tierreste mit menschlichen Überresten auf demselben Friedhofsgrundstück zu begraben. Es gebe aber wenige Ausnahmen: Etwa, wenn es sich um einen privaten Friedhof handelt, der zum Beispiel einer Familie gehört. Die Angelegenheit ist daher nicht nur moralisch , sondern auch rechtlich eine Frage. Klärung soll womöglich ein neues Gesetz bringen, über das derzeit nachgedacht werde.

Quellen: NBC, "The Guardian"

Erfahren Sie mehr:

32 statt 48 Teams: Mammut-WM in Katar gescheitert – zwei weitere Infantino-Projekte bereiten Probleme

ZDF-Show "Volle Kanne": Von Atze Schröder bis Klaus Meine: Moderator Ingo Nommsen plaudert über seine Promi-Gäste

Kredite und Einkünfte: Gericht: Deutsche Bank muss Unterlagen zu Donald Trumps Geschäften übergeben

Weiterlesen

Schütze tötet zwölf Menschen – Debatte um Schusswaffen flammt auf.
Virginia Beach. Erneut schießt ein Mann in den USA wild um sich. In der Küstenstadt Virginia Beach sterben zwölf Unschuldige. Die Debatte um Waffenmissbrauch flammt erneut auf - an eine Reform glauben nur wenige. © ERIC BARADAT Trauer um die Opfer in Virginia Beach. Ein städtischer Angestellter im US-Ostküstenort Virginia Beach hat bei einem Massaker elf Kollegen und einen Auftragnehmer erschossen. Nach einem langen Schusswechsel hätten Polizisten schließlich den bewaffneten Einzeltäter erschossen, sagte der örtliche Polizeichef Jim Cervera.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!