Panorama: Erlösendes Urteil: 46 Jahre unschuldig im Knast – Familienvater bekommt endlich Gerechtigkeit - PressFrom - Deutschland

PanoramaErlösendes Urteil: 46 Jahre unschuldig im Knast – Familienvater bekommt endlich Gerechtigkeit

23:20  23 mai  2019
23:20  23 mai  2019 Quelle:   bunte.de

Trotz Unschuld: Mann 45 Jahre hinter Gittern: Jetzt packt er aus

Trotz Unschuld: Mann 45 Jahre hinter Gittern: Jetzt packt er aus Albert Woodfox saß fast 45 Jahre lang wegen Mordes im Gefängnis.

Erlösendes Urteil: 46 Jahre unschuldig im Knast – Familienvater bekommt endlich Gerechtigkeit © picture alliance/AP Photo Erlösendes Urteil: 46 Jahre unschuldig im Knast – Familienvater bekommt endlich Gerechtigkeit

Die Geschichte von Richard Phillips (73) klingt wie aus einem schlechten Film: Der Amerikaner saß seit 1972 im Gefängnis – für einen Mord. Nun, ganze 46 Jahre später, kam heraus: Phillips ist unschuldig! Den Mord, für den er hinter Gitter gesteckt wurde, hat in Wahrheit ein anderer begangen. Seit fast 50 Jahren hat der heute 73-Jährige versucht, genau das zu beweisen. Doch niemand hatte ihm geglaubt, wie „bild.de“ berichtet.

Die Wahrheit kam schon 2010 ans Licht

Damals wurde er beschuldigt, einen Mann erschossen zu haben. Ausgerechnet der wahre Mörder, Fred Mitchell, hatte als Kronzeuge gegen ihn ausgesagt, um von sich selbst abzulenken. Mit Erfolg, Phillips musste für eine Tat ins Gefängnis, die er nie begangen hatte. Mitchell kam ohne Strafe davon. Heute kann er nicht mehr belangt werden, er verstarb 1997. Doch wie kam die Wahrheit nun ans Licht? Neben Phillips kam ein weiterer Mann ins Gefängnis. Ein Komplize – jedoch nicht von Phillips, sondern von Mitchell. Er war es, der 2010 gestand, dass Phillips rein gar nichts mit dem Mord zu tun hatte. Mit seinem Geständnis erhoffte er sich eine Verkürzung seiner Haftstrafe.

Tödlicher Streit in Köthen: Familie des Opfers rastet nach Urteil im Gerichtssaal aus

Tödlicher Streit in Köthen: Familie des Opfers rastet nach Urteil im Gerichtssaal aus Die Angeklagten wurden zu weniger als zwei Jahren Haft verurteilt.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Schweden: Baby wegen veganer Ernährung fast verhungert

Vox sucht und bittet um Hilfe: "Goodbye Deutschland"-Auswanderer spurlos verschwunden

Streit eskaliert: Polizist prügelt sich mit Schwangerer

Doch auch, als der Komplize gestanden hatte, dauerte er noch vier Jahre, bis die „Innocence Clinic“, eine Gruppe an der University of Michigan, die unschuldigen Gefängnisinsassen zur Seite stehen, davon erfuhr. Sofort machten sich die Studenten an die Arbeit und schafften es, dass Phillips wieder aufgenommen wurde. Im Dezember 2017 war es dann endlich soweit: Phillips wurde aus der Haft entlassen. Als Entschädigung erhielt er umgerechnet etwa 1,3 Millionen Euro. „Das sind großartige Neuigkeiten. Auch wenn diese Kompensation ihm die durch die unrechtmäßig im Gefängnis verbrachten Jahre nicht zurückbringt, ist es mein aufrichtiger Wunsch, dass sie ihm eine wohlverdiente und erfüllende Lebensqualität verschafft“, erklärt Bezirksstaatsanwältin Kym Worthy.

139 Kilo Marihuana: Familienvater bunkerte Drogen „für Weihnachtsgeschenke"

139 Kilo Marihuana: Familienvater bunkerte Drogen „für Weihnachtsgeschenke Angeklagter will aber kein Dealer sein.

„Fehler passieren“

Was Phillips selbst sagt? Er war erst 25 Jahre alt, als er hinter Gitter musste. Damals war er Vater von zwei kleinen Kindern (2, 4) – zu ihnen hat er seit seiner Inhaftierung keinen Kontakt mehr. „Ich bin nicht verbittert. Anfangs war ich sauer, aber Fehler passieren. Kein Leben ist perfekt, jeder hat Probleme“, sagt der 73-Jährige. Es ist eine unglaubliche Aussage, wenn man bedenkt, dass kein anderer US-Amerikaner so lange unschuldig im Gefängnis saß wie Phillips. Zuallererst, so Phillips, muss er sich an das viele Neue gewöhnen. „Die Welt hat sich komplett verändert. Ich muss noch eine Menge Anpassungen vornehmen“, berichtet er. Allein, dass es im Supermarkt mittlerweile viele verschiedene Sorten Orangensaft gibt, erstaunt ihn.

Mehr auf MSN

60-Jähriger soll Frau und Kind getötet haben.
Tiefenbronn. Bereits früh war der Verdacht auf den Familienvater gefallen. Am Sonntagabend dann ist gegen den 60-Jährigen, der seine Frau und einen Sohn getötet haben soll, Haftbefehl erlassen worden. Das bestätigte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagabend. Der 60-Jährige stehe im Verdacht, am Samstag im baden-württembergischen Tiefenbronn (Enzkreis) seine 38 Jahre alte Frau und einen 8 Jahre alten Sohn getötet zu haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 2
Das ist interessant!