Panorama60-Jähriger soll Frau und Kind getötet haben

21:55  26 mai  2019
21:55  26 mai  2019 Quelle:   rp-online.de

Radfahrerin in Leipzig von abbiegendem Lkw getötet

Radfahrerin in Leipzig von abbiegendem Lkw getötet Eine Radfahrerin ist in Leipzig von einem abbiegendem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau am Mittwoch auf einem kombinierten Rad- und Fußweg unterwegs. Der 57 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wollte nach rechts in die Zufahrt des Rummelplatzgeländes Kleinmesse einbiegen. Dabei habe er vermutlich die Radlerin übersehen. Die Frau starb noch am Unfallort an ihren schweren Verletzungen. Angaben zur Identität des Unfallopfers konnte die Polizei zunächst nicht machen. Die Tote werde in der Rechtsmedizin untersucht, hieß es. Gegen den 57-Jährigen wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Ein 89- Jähriger pensionierter Oberstudienrat soll seine Frau aus Eifersucht getötet haben . Die Tochter berichtet zu Prozessbeginn von der Beziehung Er soll nach fast 60 Jahren Ehe seine Frau aus Eifersucht ermordet haben. Am Kölner Landgericht hat am Freitag der Mordprozess gegen einen

89- Jähriger soll seine Frau aus Eifersucht getötet haben . Bei der Tat soll der 89- Jährige seiner Frau mit einem Hammer gegen den Kopf geschlagen haben. Anschließend habe er ihr mit einem Küchenmesser sechs Mal in den Oberkörper gestochen.

60-Jähriger soll Frau und Kind getötet haben © Aaron Klewer Polizisten und Helfer stehen in der Einfahrt zum Tatort in Tiefenbronn.

Tiefenbronn. Bereits früh war der Verdacht auf den Familienvater gefallen. Am Sonntagabend dann ist gegen den 60-Jährigen, der seine Frau und einen Sohn getötet haben soll, Haftbefehl erlassen worden.

Das bestätigte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagabend. Der 60-Jährige stehe im Verdacht, am Samstag im baden-württembergischen Tiefenbronn (Enzkreis) seine 38 Jahre alte Frau und einen 8 Jahre alten Sohn getötet zu haben.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Europawahl: Grüne landen klar vor SPD

Verdächtiger bei Einsatz wegen Bedrohungslage in Hamburger Wohnung erschossen

Verdächtiger bei Einsatz wegen Bedrohungslage in Hamburger Wohnung erschossen Bei einem Einsatz wegen einer sogenannten Bedrohungslage in einer Hamburger Wohnung haben Polizisten am Mittwoch einen Mann erschossen. Als alarmierte Polizisten eintrafen, ging der Mann mit einem Messer auf diese zu. Im Laufe des Geschehens kam es zur Schussabgabe durch Beamte, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Verdächtige wurde lebensgefährlich verletzt und starb später.

Heute Nachmittag soll ein 60 - Jähriger bei Pforzheim seine 38 Jahre alte Ehefrau und seinen 8-jährigen Sohn getötet haben . Der 11-Jährige schwebt in Lebensgefahr. Vor der Kamera möchte sich die Polizei erst am Montag zum Fall äußern.

Ein Mann soll in Baden-Württemberg seine Frau und seinen achtjährigen Sohn getötet haben . Sein elfjähriger Sohn konnte sich schwer verletzt retten. Der 60 - jährige Familienvater wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Sonntag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden.

Seitensprung mit Folgen: Schock vorm Altar

Rostock: Polizei nimmt Frau nach Fund von totem Säugling fest

Ein weiterer Sohn des Paares war am Samstagmittag mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Zeugen auf einer Straße entdeckt worden. Ein Rettungshubschrauber brachte den elfjährigen Jungen in ein Krankenhaus. Zum Gesundheitszustand des Kindes machte die Polizei am Sonntag keine Angaben.

Ob die Leichname der Frau und Kindes obduziert werden sollten, war am Sonntagabend noch nicht entschieden. Die Polizei ging jedoch davon aus, dass am Montag Obduktionen angeordnet werden.

Aufgrund der Aussagen des Elfjährigen hatte die Polizei am Samstagmittag das Haus der Familie durchsucht und dabei die zwei Leichen entdeckt. Auch den Familienvater fand die Polizei in dem Haus vor. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es. Zu seinem Zustand des Mannes lagen zunächst jedoch keine Informationen vor.

Tötungsdelikt in Tiefenbronn: 60-Jähriger soll Frau und Sohn getötet und zweiten Sohn schwer verletzt haben

Tötungsdelikt in Tiefenbronn: 60-Jähriger soll Frau und Sohn getötet und zweiten Sohn schwer verletzt haben Im baden-württembergischen Tiefenbronn soll ein Mann seine Familie angegriffen haben. Die 38-jährige Frau und der achtjährige Sohn sind tot, der elfjährige Sohn schwebt in Lebensgefahr. Ein Mann aus Tiefenbronn bei Pforzheim soll seine Ehefrau und den gemeinsamen Sohn umgebracht haben. Der zweite Sohn des Ehepaares überlebte die Attacke schwer verletzt, schwebt aber in Lebensgefahr. Das berichtet die Polizei. Zu den genauen Umständen der Tat, etwa dazu, auf welche Art und Weise der Mann seine Familie angriff, war zunächst nichts bekannt. Die Polizei wollte sich auf stern-Anfrage nicht weiter zu dem Fall äußern.

Tiefenbronn: Familienvater soll Ehefrau und acht Jahre alten Sohn getötet haben . Weiterer Sohn (11) lebensgefährlich verletzt. Der Mann, der den Jungen fand, rief sofort die Polizei und Rettungskräfte. Der 11- Jährige wurde mit schwersten Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik

Werner H. (58) und seiner Frau Christiane H. (46) wird vorgeworfen, ihren Sohn (13) und seine Schwester (10) getötet zu haben. Am Freitagmorgen um 7.20 Uhr

Mehr auf MSN



Weiterlesen

Angriff im Berliner Hauptbahnhof: Frau attackiert Reisende mit Schere und Hammer.
Man prüfe, ob die Angreiferin psychiatrische Behandlung benötige, so die Polizei.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!