PanoramaAls "Eggboy" bekannt gewordener Teenager spendet für Christchurch-Opfer

13:45  29 mai  2019
13:45  29 mai  2019 Quelle:   msn.com

Facebook verschärft seine Livestream-Regeln

Facebook verschärft seine Livestream-Regeln Facebook will seine Regeln für Livestreams deutlich verschärfen. Nutzer, die gegen bestimmte Regeln verstießen, dürften die Streamingfunktion in Zukunft nicht mehr nutzen, kündigte der Internet-Konzern am Mittwoch (Ortszeit) an. Damit reagierte Facebook auf den tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland. Dabei hatte der Täter per Helmkamera live bei Facebook ins Internet übertragen, wie er seine Opfer tötete. Facebook-Vertreter Guy Rosen erklärte, die Livestream-Sperre gelte für Nutzer, die bestimmte Regeln etwa gegen "gefährliche Organisationen oder Personen" missachteten.

Als "Eggboy" bekannt gewordener Teenager spendet für Christchurch-Opfer © STR Ein australischer Teenager hat den Opfern der Anschläge von Christchurch rund 100.000 australische Dollar gespendet. Das Geld war ihm selbst gespendet worden, weil er nach den Anschlägen ein Ei auf dem Kopf eines rechten Politikers zerschlug.

Ein australischer Teenager hat den Opfern der Anschläge von Christchurch rund 100.000 australische Dollar (62.000 Euro) gespendet. Der als "Eggboy" (Eierjunge) bekannt gewordene William Connolly hatte im März international für Schlagzeilen gesorgt, als er auf dem Kopf eines rechten Senators ein Ei zerschlug, nachdem dieser die Anschläge in Neuseeland mit 51 Toten als Folge der muslimischen Einwanderung bezeichnet hatte.

Fall Lügde: Hauptverdächtiger drohte Kindern mit Gewalt gegen Angehörige

Fall Lügde: Hauptverdächtiger drohte Kindern mit Gewalt gegen Angehörige Dem Bericht zufolge soll V. seine Opfer zum Schweigen gezwungen habe.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Wetter an Pfingsten: Über 30 Grad und (fast) kein Regen

Emden gibt grünes Licht: Die Otto-Ampel kommt

Ab sofort im Laden: Lidl holt veganen Trend-Burger

Im Internet wurden daraufhin Spenden für Connolly gesammelt, um die Rechtskosten nach dem Angriff zu decken. Sein Anwalt habe ihn aber kostenlos vertreten, schrieb Connolly am Dienstagabend auf Instagram. Er brauche das Geld deshalb nicht und spende es den Opfern von Christchurch. "Ich hoffe von ganzem Herzen, dass das euch etwas unterstützt. Macht weiter damit, Liebe zu verbreiten."

Größere Folgen hatte der Ei-Angriff für Connolly nicht. Er kam im April mit einer Rechtsbelehrung davon.

Mehr auf MSN:

Weiterlesen

Polizei auf Zypern entdeckt sechstes Opfer von mutmaßlichem Serienmörder.
Die Polizei hat auf Zypern das sechste von sieben Opfern eines mutmaßlichen Serienmörders gefunden. Eine dritte Leiche wurde in einem Brunnen gefunden, zwei weitere am Grund des Baggersees. Dass die Mordserie jahrelang unentdeckt blieb, hatte auf Zypern für einen Skandal gesorgt. Den Behörden wird unter anderem vorgeworfen, aus Schlamperei und wegen rassistischen Motiven Ermittlungen verschleppt zu haben, nachdem die Opfer als vermisst gemeldet worden waren. Der Skandal führte zur Entlassung des Polizeichefs Zacharias Chrysostomou und zum Rücktritt von Justizminister Ionas Nikolaou.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!