Panorama: Gericht lehnt Haftbefehl für Assange ab - - PressFrom - Deutschland

PanoramaGericht lehnt Haftbefehl für Assange ab

20:45  03 juni  2019
20:45  03 juni  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Wettskandal in Spanien: Bravo und Aranda bleiben in Haft

Wettskandal in Spanien: Bravo und Aranda bleiben in Haft Wegen des Skandals im spanischen Fußball um Wettmanipulationen hat ein Gericht in Huesca Untersuchungshaft gegen Real Madrids früheren Nationalspieler Raul Bravo angeordnet. Das teilte das Gericht am Donnerstag mit. Wie der 38-Jährige muss auch der Ex-Profi Carlos Aranda in Polizeigewahrsam verbleiben. © imago images (2) Sind noch nicht auf freiem Fuß: Raul Bravo (li.) und Carlos Aranda. Die Kaution für eine Aussetzung des Haftbefehls wegen der Manipulation mehrerer spanischer Erst- und Zweitligaspiele in den beiden vergangenen Spielzeiten beträgt demnach je 100.000 Euro.

Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt. Da Assange in Großbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte der Richter einem Liveblog der Zeitung "Upsala Nya Tidning" zufolge.

Da Assange in Großbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte der Richter einem Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in

Gericht lehnt Haftbefehl für Assange ab © AFP Julian Assange bleibt vorerst in Großbritannien in Haft.

Damit bleibt der Whistleblower vorerst in Großbritannien im Gefängnis. Die schwedischen Ermittlungen werden damit aber nicht eingestellt.

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Julian Assange abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft hatte einen europäischen Haftbefehl ausstellen wollen, um eine Auslieferung von Assange an Schweden zu erreichen. Dem 47-jährigen Wikileaks-Gründer wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden sexuell missbraucht zu haben.

Das interessiert andere MSN-Leser:

13 Tote bei Amoklauf in US-Stadtverwaltung

13 Tote bei Amoklauf in US-Stadtverwaltung Der mutmaßliche Täter dringt in das Gebäude im Bundesstaat Virginia ein und schießt wahllos auf die Menschen dort. Er tötet mindestens zwölf Menschen. Ein Stadt-Angestellter hat bei einem Amoklauf in der Verwaltung der US-amerikanischen Stadt Virginia Beach am Freitag zwölf Menschen erschossen und weitere verletzt, bevor er selbst getötet wurde. Polizeiangaben zufolge handelte es ich bei dem mutmaßlichen Täter um einen langjährigen Angestellten der Gemeinde.

Da Assange in Großbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt

Da Assange in Grossbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt

Ziviler als gedacht: „Anne Will“ zur GroKo-Krise

Schusswunde: Regierungspräsident Lübcke tot aufgefunden

"USS John McCain": Weißes Haus wollte US-Kriegsschiff vor Trump verstecken

Die Anklägerin Eva-Marie Persson argumentierte, es bestehe die Gefahr, dass Assange flüchten werde. Sein Anwalt hatte das am Montag zurückgewiesen. Schließlich befinde sich sein Mandant in Großbritannien in Haft.

Das Bezirksgericht in Uppsala ließ damit aber nicht die vorläufige Untersuchung gegen Assange fallen. Assange könne zu dem Fall auch in Großbritannien befragt werden, wo er eine 50-wöchige Haft wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen absitzt. Die Vorwürfe sind nicht neu: 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen, da Assange sich in der ecuadorischen Botschaft verschanzt hatte.

Richter erlässt Haftbefehl gegen Kapitän

Richter erlässt Haftbefehl gegen Kapitän Budapest. Im Zusammenhang mit dem Untergang eines Ausflugsdampfers ist der Kapitän eines Donau-Kreuzfahrtschiffes am Samstag offiziell beschuldigt worden. Bei dem Unglück waren sieben Menschen um Leben gekommen. 21 werden noch vermisst. Das teilte ein Gerichtsvertreter in Budapest mit, ohne nähere Angaben zu machen. Bei dem Unglück waren am Mittwochabend sieben südkoreanische Touristen gestorben, 21 Menschen werden immer noch vermisst. Der 64-jährige ukrainische Kapitän der "Sigyn" war am Donnerstag in Gewahrsam genommen worden, gegen ihn wird wegen "krimineller Fahrlässigkeit" auf einer öffentlichen Wasserstraße ermittelt.

Das Gericht der schwedischen Stadt Uppsala hat die Anforderung der Staatsanwaltschaft, den WikiLeaks-Gründer Julian Assange in Abwesenheit zu verhaften, abgelehnt. Dies geht aus einer Entscheidung des Gerichts hervor.

Schwedisches Gericht lehnt Haftbefehl für Assange ab . Sorgen um Gesundheitszustand von Assange . Ausweitung der US-Anklage gegen Assange stößt auf Kritik.

Der 47-Jährige musste am 11. April die Botschaft Ecuadors schließlich verlassen, in die er sich 2012 vor einer Auslieferung an Schweden geflüchtet hatte. Assange kämpft insbesondere gegen eine drohende Auslieferung an die USA, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats gemacht werden soll.

Die USA werfen Assange vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von amerikanischen Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Über eine Auslieferung an die USA muss nun die britische Justiz entscheiden.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Wilhelm Wieben (†84): Der Ex-„Tagesschau“-Sprecher ist tot.
25 Jahre lang sprach Wilhelm Wieben (†84) die „Tagesschau“. Nun ist er leider verstorben, wie die ARD berichtet. Der gebürtige Schlewsig-Holsteiner galt jahrelang als Institution. 1974 war er zum ersten Mal für die viel gesehenen 20 Uhr Nachrichten vor der Kamera und blieb bis 1998 einer der festen Nachrichtensprecher. Er galt als „korrekt, sachlich“ und „stilsicher“ beschreibt die ARD in einem Nachruf. Seine letzte Sendung beendete er mit dem  Satz: „Wir melden uns wieder um 22:30 Uhr mit den tagesthemen.“ Später soll er über seine Zeit gesagt haben: „Kein Bedauern, dass es nicht mehr ist, wie es nun so viele Jahre gewesen ist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!