Panorama: Mitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab - - PressFrom - Deutschland

PanoramaMitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab

12:20  04 juni  2019
12:20  04 juni  2019 Quelle:   businessinsider.de

Aldi zettelt mit neuen Produkten einen Preiskampf an, der dm aufschrecken dürfte

Aldi zettelt mit neuen Produkten einen Preiskampf an, der dm aufschrecken dürfte Abermals startet Aldi eine Bio-Offensive. Der Anspruch ist klar — der Discounter will sich die Marktführerschaft im Bio-Segment sichern. Dass man sein Vorhaben nun mit besonders niedrigen Kampfpreisen durchzusetzen versucht, wird in der Branche mit großer Aufmerksamkeit beobachtet. Aldis Bio-Offensive stößt auf Unverständnis bei Lieferanten In Lieferantenkreisen wird die Aldi-Strategie derzeit heftig diskutiert. In Anbetracht der immer knapper werdenden Rohstoffe in einigen Segmenten sei zukünftig, laut Informationen der „Lebensmittelzeitung“, eher mit steigenden Preisen zu rechnen.

Kunden wollen Aldi und Lidl austricksen. Das universelle PET-Logo der DPG Deutsche Weiterhin versuchen es die Trickser mit falschen Aufklebern, die dreist auf pfandfreie Flaschen geklebt Laut Aussage einer Aldi - Mitarbeiterin habe es vor einigen Jahren sogar einen Vorfall gegeben, wo

Das Portal „Merkur“ hat Mitarbeiter von Lidl und Aldi befragt und diese haben Tricks aufgezählt, die einen nur staunen lassen können. Kunden wollen Aldi und Lidl austricksen. Das universelle PET-Logo der DPG Deutsche Pfandsystem GmbH kennzeichnet Plastikflaschen oder Dosen.

Mitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab © Bereitgestellt von Business Insider Inc

Das Pfandsystem in Deutschland ist eigentlich ein Mittel, um Flaschen und Dosen möglichst umweltschonend zu recyclen. Bereits im Jahr 2003 wurde dieses System flächendeckend in Deutschland eingeführt — 15 Jahre ist das nun her.

Seitdem haben sich jedoch Betrüger fuchsige Ideen einfallen lassen, wie sie die Automaten austricksen können. Das Portal „Merkur“ hat Mitarbeiter von Lidl und Aldi befragt und diese haben Tricks aufgezählt, die einen nur staunen lassen können.

Mitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab © Getty Images/ Justin Sullivan Pfandflaschen

Kunden wollen Aldi und Lidl austricksen

Das universelle PET-Logo der DPG Deutsche Pfandsystem GmbH kennzeichnet Plastikflaschen oder Dosen. So ist es in fast jedem regulären Supermarkt und Discounter möglich, PET-Flaschen zurückzugeben. Beim Kauf von Getränken werden acht bis 25 Cent pro Flasche oder Dose zusätzlich an der Kasse berechnet. Wenn die Flasche leer ist, erhält man das Geld am Automaten zurück.  Doch bei Betrügerein mit diesem System sind in den letzten Jahren Schäden in Millionenhöhe entstanden. Mitarbeiter von Aldi und Lidl haben „Merkur“ jetzt erzählt, wie das läuft.

Lebensmittelhändler: Aldi startet mit ersten Filialen in China

Lebensmittelhändler: Aldi startet mit ersten Filialen in China Lebensmittelhändler: Aldi startet mit ersten Filialen in China

Das Portal „Merkur“ hat Mitarbeiter von Lidl und Aldi befragt und diese haben Tricks aufgezählt, die einen nur staunen lassen können. rechnen - mit - einem - dreisten - verhalten - von - kunden - ab .jpg. Mit Pfandflaschen kann man Geld verdienen. Aldi , Lidl oder Penny lassen Eigenmarken häufig.

Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Mitarbeiter dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel Geld verdient man bei den Discountern?

Der beliebteste Trick sei die Angelschnur-Methode. Hierbei wird ein Band an einer Pfandflasche befestigt und sobald sie vom Automaten eingescannt ist, wird sie zurückgezogen, um sie erneut zu scannen. So ist es Betrügern möglich, mit nur einer Flasche viel mehr Geld zu bekommen.

Weiterhin versuchen es die Trickser mit falschen Aufklebern, die dreist auf pfandfreie Flaschen geklebt werden. Laut Aussage einer Aldi-Mitarbeiterin habe es vor einigen Jahren sogar einen Vorfall gegeben, wo Betrüger Klopapierrollen bedruckten und so die Automaten austricksten.

Eine andere, wenn auch aufwendige Methode ist es, ausländische Flaschen mit dem PET-Aufkleber zu bestücken. Die Menge an Aufklebern ist in Deutschland enorm hoch und macht es Betrügern leicht.

Nach Bootskollision: Zwei deutsche Angler in spanischem Stausee ertrunken

Nach Bootskollision: Zwei deutsche Angler in spanischem Stausee ertrunken Die 55 und 54 Jahre alten Männer hatten keine Schwimmwesten getragen, so Medien.

Lest auch: Mitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab . „2017 stellten jeden Tag durchschnittlich fünf Bauern eine Landwirtschaftsfläche von etwa 500 Fußballfeldern auf Bio um“, heißt es vom „Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft“.

Mitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab . Diese Neuerungen bei Lidl , Aldi , Edeka und Co. könnte gravierende Folgen für Kunden und Mitarbeiter haben.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Jugendliche nimmt Tiere in Schutz: 17-Jährige wird vor US-Ostküste von Hai angegriffen

Hinter Leitplanke Schutz gesucht: Mann stürzt acht Meter in die Tiefe

Nach Unglück in Venedig: Streit um Monster-Kreuzfahrtschiffe entbrannt

Supermärkte sind aufmerksamer geworden und passen sich an

Oft stehen Pfandautomaten in separaten Räumen oder versteckt im Supermarkt. Das macht es Tricksern leicht, unentdeckt zu bleiben. Dennoch sind Supermärkte auf die betrügerischen Maschen aufmerksam geworden und handeln.

Lest auch: Ein Mann, der früher Pfand-Dosen sammelte, ist jetzt Immobilien-Millionär

So wurden beispielsweise die Automaten weiterentwickelt, damit sie einen Alarm auslösen, wenn eine Flasche per Angelschnurmethode zurückgezogen wird. Etiketten wurden angepasst, sodass nicht nur das PET-Logo gescannt wird, sondern auch der EAN-Code.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“ greift Tötungsdelikt aus Höxter auf

„Aktenzeichen XY... ungelöst“ greift Tötungsdelikt aus Höxter auf Höxter. Mit Hilfe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ hoffen Polizei Bielefeld und Staatsanwaltschaft Paderborn auf neue Hinweise in einem bislang ungelösten Todesfall aus dem Jahr 2013. © ZDF Moderator Rudi Cerne bei der Aufnahme einer Sendung von „Aktenzeichen XY ... ungelöst“. Sandra G. war im Juni vor sechs Jahren schwer verletzt auf der Bundesstraße B64 in Höxter unterhalb einer Fußgängerbrücke gefunden worden. Die 17-Jährige starb später im Krankenhaus. Laut Ermittlungen der Mordkommission „Brücke“ lag ein Tötungsdelikt vor, das allerdings bis heute nicht aufgeklärt werden konnte.

Detail und viele Kunden wird das freuen : Neuer Akku statt neues iPhone: 11 Millionen Kunden Pläne der Bundesregierung: Autofahrern drohen Doch am dritten Tag nach der Diagnose ändert Viele Rabatte: Wie Sie mit der Abocard kräftig sparen. Panorama. An der Gemüsetheke : Rewe .

Lest auch: Mitarbeiter von Aldi und Lidl rechnen mit einem dreisten Verhalten von Kunden ab Aldi Süd und Aldi Nord hatten zuletzt durchblicken lassen, dass sie künftig verstärkt auf klassische Drogerie-Artikel setzen. So gab es bei den Discountern zuletzt 25 Prozent Rabatt auf 18 Nivea-Artikel

Mehr auf MSN

Das könnte euch auch interessieren:

„Wir waren geschockt“: So ungewöhnlich ist Aldi für Amerikaner

Aldi holt zum nächsten Schlag gegen Rewe und Lidl aus — mit diesem Markenprodukt

Aldi hat einen Plan, der CDU und CSU nicht gefallen dürfte

Weiterlesen

Ausmaß des Insektensterbens wird genauer erforscht.
Das Landesumweltamt will das Ausmaß des Insektensterbens in Nordrhein-Westfalen ermitteln. Wie das Amt am Mittwoch mitteilte, sei das Ausmaß des Insektenschwunds bei der großen Mehrzahl der rund 25 0000 Insektenarten in NRW nicht bekannt. Erforscht sei lediglich der Bestand von rund 3000 in der Roten Liste erfassten Insektenarten. Von ihnen sei gut die Hälfte gefährdet oder bereits ausgestorben. Ziel des landesweiten Projekts sei es daher, sich einen breiteren Überblick zu verschaffen. © Foto: Marcel Kusch Felix Helbing, Mitarbeiter der Universität Osnabrück, zeigt zwei Grüne Heupferde in Fanggläsern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!