PanoramaVerdacht auf Falschaussage im NSU-Ausschuss: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen sächsischen VfS-Präsident

23:20  06 juni  2019
23:20  06 juni  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Verdacht auf antisemitisches Motiv: Staatsschutz ermittelt nach Schlägerei an Schule

Verdacht auf antisemitisches Motiv: Staatsschutz ermittelt nach Schlägerei an Schule An einer Schule in Charlottenburg prügelten sich mehrere Jugendliche. Einer soll versucht haben, andere gezielt auf einen Jungen jüdischen Glaubens zu hetzen. © Foto: Patrick Pleul/dpa Das Blaulicht auf einem Polizeiwagen. An einer Charlottenburger Schule ist es am Montagmittag zu einer Schlägerei zwischen mehreren Jugendlichen gekommen, bei der vier Personen leicht verletzt wurden. Nach ersten Ermittlungen soll laut Polizei ein 15-jähriger schulfremder Jugendlicher das Schulgelände betreten haben, einen 17-Jährigen zum Mitkommen aufgefordert haben und ihm anschließend ins Gesicht geschlagen haben.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam untersucht, ob gegen Gordian Meyer-Plath ein Anfangsverdacht auf Falschaussage im NSU-Untersuchungsausschuss vorliegt.

Verdacht auf Falschaussage im NSU-Ausschuss: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen sächsischen VfS-Präsident © Foto: Tim Brakemeier/dpa Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz von Sachsen, Gordian Meyer-Plath.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam prüft, ob gegen den Präsidenten des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Gordian Meyer-Plath, Ermittlungen wegen Falschaussage aufgenommen werden. Das sagte eine Behördensprecherin dem Tagesspiegel am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft habe einen Prüfvorgang angelegt, es werde untersucht, ob ein Anfangsverdacht vorliege.

Missbrauchsverdacht in Potsdam: Mädchen bewies Mut in höchster Not

Missbrauchsverdacht in Potsdam: Mädchen bewies Mut in höchster Not Ein sechsjähriges Mädchen konnte sich in Potsdam aus der Wohnung befreien, als Tatverdächtiger betrunken schlief. Sie soll ihren mutmaßlichen Entführer gekannt haben. Im Fall des entführten sechs Jahre alten Mädchens aus Potsdam werden immer mehr erschreckende Details bekannt. Der Mann, aus dessen Fängen sich das Mädchen am Sonntag befreit hatte, schweigt weiter. Er sitzt seit Montag in Untersuchungshaft – wegen des Verdachts auf schweren sexuellen Missbrauchs und Freiheitsberaubung.

Meyer-Plath war im April 2018 vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags Brandenburg zu seiner Rolle im Fall des Neonazis und V-Mannes Carsten Szczepanski alias „Piatto“ befragt worden. Dabei hatte er verneint, am Postverkehr mit gelockerten Sicherheitsregeln für „Piatto“ beteiligt gewesen zu sein. Das sei nach Aktenlage und Aussagen von JVA-Mitarbeitern widerlegt, hatte der Linke-Obmann im Untersuchungsausschuss, Volkmar Schöneburg dem Tagesspiegel am Mittwoch erklärt. Er wirft Meyer-Plath vor, dem wegen Mordversuchs verurteilten Neonazi Szczepanski in den 1990er-Jahren dabei geholfen zu haben, im Gefängnis ein Magazin für die militante Naziszene zu produzieren.

Das interessiert MSN-Leser heute auch:

Zeitung - Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen Porsche-Chef Blume

Zeitung - Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen Porsche-Chef Blume Zeitung - Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen Porsche-Chef Blume

War es Absicht?: Tierbabys lebendig eingemauert

Krüger Nationalpark: Leopard beißt Kleinkind zu Tode

Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung: "Unvorstellbare Grausamkeiten"

Es bestehe der begründete Verdacht, „dass Meyer-Plath aktive Beihilfe zur Herstellung volksverhetzender Schriften geleistet hat“ und in seiner Vernehmung vor dem Untersuchungsausschuss dazu unwahre Angaben gemacht habe, sagte Schöneburg. Falschaussagen vor parlamentarischen Untersuchungsausschüssen sind strafbar und können mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Heikel ist Meyer-Plaths Rolle auch, weil er nach Szczepanskis Entlassung aus dem Gefängnis einer der V-Mann-Führer war. „Piatto“ hatte 1998 einige der wenigen Hinweise überhaupt auf ein in Sachsen untergetauchtes Neonazi-Trio gegeben. Brandenburgs Verfassungsschutz ging jedoch rigide mit den Informationen gegenüber der Polizei in Thüringen und Sachsen um, die Hinweise versickerten. Linke, CDU und Grüne im Landtag Brandenburg erklärten, Brandenburg habe damit die Ermittlungen gegen das Trio erschwert. Sie hatten zum Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses vom Montag erklärt, dass die rechtsextreme Szene durch den Verfassungsschutz durch V-Männer wie „Piatto“ teils erst stark gemacht wurde. Die Grünen sehen eine Mitschuld Brandenburgs an den Verbrechen des NSU.

Polizei in Baden-Württemberg möglichem Dreifachmord auf der Spur

Polizei in Baden-Württemberg möglichem Dreifachmord auf der Spur Die Polizei in Baden-Württemberg ist einem möglichen Dreifachmord auf der Spur. Bei dem seit 2014 Vermissten geht die Polizei von einer möglichen gemeinsamen Tat aller drei Beschuldigten aus. Bei der Suche nach dem 59-Jährigen überprüften die Beamten auch Müllentsorgungsfirmen, da davon ausgegangen wurde, dass Teile der Leiche entlang der Autobahn 7 im Müll entsorgt wurden. Die jetzt gefundenen Leichenteile wurden im Garten eines Hauses entdeckt, das der Familie der Verdächtigen gehört. Haus und Grundstück wurden beschlagnahmt.

Der Grünen-Innenexperte im sächsischen Landtag, Valentin Lippmann, sagte, Meyer-Plath sei als Verfassungsschutzchef nicht mehr tragbar. Meyer-Plath war bis 2013 Mitarbeiter der Brandenburger Behörde, bevor er nach Sachsen wechselte.

Mehr auf MSN:

Weiterlesen

Polizisten sollen LKA-Munition entwendet haben.
Vier SEK-Beamte sind festgenommen worden: Sie sollen Munition beiseite geschafft haben und jemandem mit Kontakt zur "Prepper"-Szene übergeben haben, die sich auf den Weltuntergang vorbereitet.

usr: 3
Das ist interessant!