PanoramaIndien: Zweijährige aus Rache wegen 127 Euro Schulden ermordet

23:45  07 juni  2019
23:45  07 juni  2019 Quelle:   ksta.de

Rache am Altar: Braut liest Fremdgeh-SMS auf Hochzeit vor

Rache am Altar: Braut liest Fremdgeh-SMS auf Hochzeit vor Es sollte der schönste Tag in ihrem Leben werden, aber für den Bräutigam und vor allem für die werdende Braut wurde es ein Albtraum.Fremdgeh-SMS auf HochzeitCasey freute sich auf ihren Hochzeitstag: das Wetter perfekt, ihr Kleid strahlend weiß, die Gäste gelassen und sie selbst in leicht aufgeregter Vorfreude. Doch am Abend vor dem Gelübde erreichten sie anonyme Nachrichten und Bilder, die den schönsten Tag ihres Lebens zu einem Albtraum machten. Auf der Geständnisplattform Whimn rekapituliert Casey die Ereignisse: Gemeinsam mit Freundinnen war sie im Hotelzimmer, als sie plötzlich SMS-Nachrichten bekam.

Weil ihr Großvater Schulden in Höhe von 127 Euro hatte, wurde eine Zweijährige in Indien entführt und anschließend ermordet .

Indien steht kurz vor der Mondlandung - es wäre historisch. Im Weltall steht Indien vor einem großen Etappenziel. Ein Rover soll heute auf dem Mond landen - und könnte Weil ihr Großvater Schulden in Höhe von 127 Euro hatte, wurde eine Zweijährige in Indien entführt und anschließend ermordet .

Indien: Zweijährige aus Rache wegen 127 Euro Schulden ermordet © AFP Indische Polizisten in Neu Delhi

Die brutale Ermordung einer Zweijährigen hat in Indien erneut Entsetzen und Empörung ausgelöst. Der Fall der Kleinen, die nach Angaben der Polizei wegen offener Schulden ihres Großvaters in Höhe von umgerechnet 127 Euro entführt und getötet worden war, sorgte am Freitag für landesweit die meisten Kommentare im Internet.

Viele Nutzer forderten die Todesstrafe für die mutmaßlichen Mörder. Laut Polizei war die Zweijährige am 31. Mai in der nordindischen Stadt Aligarh verschleppt worden. Drei Tage später wurde ihre Leiche auf einer Müllkippe entdeckt, offenbar war die Kleine erwürgt worden.

Eine Falle beim Smartphone-Kauf treibt junge Menschen in den Ruin

Eine Falle beim Smartphone-Kauf treibt junge Menschen in den Ruin Eigentlich müssten bei dem Angebot schon die Alarmglocken angehen: Das neue iPhone-Modell für nur einen Euro mit Vertrag, ein Sonderangebot, nur für kurze Zeit. Werbungen wie diese gehören in den Schaufenstern der Handyshops mittlerweile zum Standard. Doch wer das Kleingedruckte liest, realisiert schnell: So günstig sind die Vertragskonditionen auf die gesamte Laufzeit gesehen dann oft doch nicht. Offenbar ist das aber vielen Verbrauchern, vor allem aber jungen Erwachsenen, gar nicht klar. Die Folge: Sie geben mehr aus, als sie sich leisten können.

Indien steht kurz vor der Mondlandung - es wäre historisch. Im Weltall steht Indien vor einem großen Etappenziel. Ein Rover soll heute auf dem Mond landen - und könnte Weil ihr Großvater Schulden in Höhe von 127 Euro hatte, wurde eine Zweijährige in Indien entführt und anschließend ermordet .

Weil ihr Großvater Schulden in Höhe von 127 Euro hatte, wurde eine Zweijährige in Indien entführt und anschließend ermordet . Drama in Indien : Ein Elefanten-Pfleger ist bei der Arbeit tödlich verunglückt. Der Mann rutschte unglücklich aus - der Elefant setzte sich direkt auf …

Verdächtige sollen sich mit Großvater des Kindes gestritten haben

Die Ermittler nahmen zwei Verdächtige fest. Sie hätten sich mit dem Großvater des Opfers über seine Schulden gestritten und ihn vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt, sollte er das Geld nicht rasch zurückzahlen, sagte Polizeichef Aakash Kulhari der Nachrichtenagentur AFP.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

"Die fahren nicht nur in die Gasse...": Moderator erlebt Gaffer-Wahnsinn auf A1

Borkenkäfer: Historische Plage bedroht den deutschen Wald

Festnahme am Flughafen: Neuer Wirbel um Ex-Gladbach-Keeper

Demnach hatte einer der beiden Verdächtigen die Leiche der Zweijährigen zunächst bei sich zu Hause aufbewahrt, sie dann aber wegen des starken Verwesungsgeruchs auf die Müllkippe geworfen.

Temperaturen in Indien nähern sich landesweitem Rekordwert von 51 Grad

Temperaturen in Indien nähern sich landesweitem Rekordwert von 51 Grad Eine Hitzewelle mit Temperaturen von teilweise über 50 Grad Celsius macht derzeit einer Stadt in Indien zu schaffen. Zum zweiten Mal binnen dreier Tage kletterten die Temperaturen in der Wüstenstadt Churu im nordindischen Bundesstaat Rajasthan auf über 50 Grad - am Montag wurden dort 50,3 Grad gemessen. Bereits am Samstag hatten die Thermometer 50,6 Grad angezeigt - ein Wert knapp unter dem landesweiten Hitzerekord von 51 Grad, der 2016 im ebenfalls in Rajasthan gelegenen Phalodi gemessen wurde.

In Indien ist eine Zweijährige offenbar wegen offener Schulden ihres Großvaters in Höhe von umgerechnet 127 Euro entführt und getötet worden. Die Ermittler nahmen zwei Verdächtige fest. Sie hätten sich mit dem Großvater des Opfers über seine Schulden gestritten und ihn vor

Im Saarland (33.775 Euro Schulden ) bräuchten Verbraucher demnach in einem solchen – hypothetischen Fall – 34 Monate, um ihren Schuldenberg abzutragen, in Nordrhein-Westfalen (36.090 Euro ) wären es 32 Monate. Am geringsten belastet waren im Bundesländervergleich Menschen in

Sorge vor religiösen Spannungen

Da Opfer und Täter verschiedenen Religionen angehörten, entsandte die Polizei aus Sorge vor religiösen Spannungen Verstärkung nach Aligarh. Zahlreiche Sport- und Bollywoodstars sowie Politiker zeigten sich ebenfalls von der brutalen Tat erschüttert. Eine der führenden Oppositionspolitikerinnen wies darauf hin, dass der Mord an der Zweijährigen eines von vielen „unmenschlichen Verbrechen an unschuldigen Kindern“ der jüngsten Zeit sei: „Was ist nur aus uns geworden“, klagte Priyanka Ghandi von der Kongresspartei. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Gewaltakte gegen Kinder in Indien deutlich angestiegen. Die amtliche Statistik führt für 2016 knapp 100.000 Verbrechen wir Mord, Entführung oder sexuelle Gewalt auf, fünf Mal so viele wie zehn Jahre zuvor. (afp)

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Erneut Journalistin in Mexiko ermordet.
Die Reporterin Norma Sarabia wurde Medienberichten zufolge in der Stadt Huimanguillo im Bundesstaat Tabasco erschossen. Es ist in diesem Jahr bereits der sechste Journalistenmord in Mexiko. © Getty Images/Spencer Platt Provided by Deutsche Welle Die Zeitung "Tabasco Hoy", für die Norma Sarabia 15 Jahre lang als Korrespondentin gearbeitet hat, berichtete auf ihrer Internetseite, dass zwei Unbekannte von einem Motorrad aus auf die Journalistin geschossen und sie tödlich verletzt hätten. Der Angriff erfolgte demnach in der Nähe der Wohnung der Reporterin in Huimanguillo. Die 180.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!