Panorama: Drogenhandel per Schokoriegel - PressFrom - Deutschland

PanoramaDrogenhandel per Schokoriegel

20:00  11 juni  2019
20:00  11 juni  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Produktpiraterie: Die Fälschermafia richtet Milliardenschäden an

Produktpiraterie: Die Fälschermafia richtet Milliardenschäden an Produktpiraterie: Die Fälschermafia richtet Milliardenschäden an

Online-Plattform für Drogenhandel aufgedeckt. Um den Handel abzuwickeln, nutzten die Täter offenbar eine ungewöhnliche Methode: Sie versendeten zunächst Schokoriegel mit Gutscheincodes.

Drogenhandel per Schokoriegel . Deutsche und niederländische Ermittler haben eine europaweit agierende Online-Plattform für Drogenhandel aufgedeckt. Um ihre Geschäfte abzuwickeln

Drogenhandel per Schokoriegel © dpa Deutsche und niederländische Ermittler haben zahlreiche Drogen beschlagnahmt.

• Deutsche und niederländische Ermittler haben eine europaweit agierende Online-Plattform für Drogenhandel aufgedeckt.

• Vier Männer wurden festgenommen, sie sollen den Shop drei Jahre lang betrieben haben.

• Um den Handel abzuwickeln, nutzten die Täter offenbar eine ungewöhnliche Methode: Sie versendeten zunächst Schokoriegel mit Gutscheincodes.

Deutsche und niederländische Ermittler haben eine europaweit agierende Bande von Rauschgifthändlern auffliegen lassen. Vier Niederländer im Alter zwischen 26 und 66 Jahren kamen in Haft, wie die Kölner Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Männer sollen ihren Online-Shop etwa drei Jahre lang geführt und dabei etwa 2,7 Millionen Euro eingenommen haben. Die Verdächtigen wurden bereits am vergangenen Mittwoch in den Niederlanden und Kroatien verhaftet. "Das ist einer unserer größten Schläge gegen Drogenhandel im Netz", sagte Markus Hartmann, Leitender Oberstaatsanwalt bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW.

Reporter ohne Grenzen sorgt sich um Schicksal von Investigativ-Journalisten

Reporter ohne Grenzen sorgt sich um Schicksal von Investigativ-Journalisten Die russische Polizei hat den regierungskritischen Moskauer Journalisten Iwan Golunow festgenommen. Angeblich fand man bei ihm Drogen - Reporter ohne Grenzen spricht von "erfundenen Vorwürfen". Die russische Polizei hat in Moskau einen Investigativ-Journalisten festgenommen. Die Ermittler werfen Iwan Golunow Drogenbesitz vor. Bei seiner Festnahme seien vier Gramm der als Aufputschmittel missbrauchten Substanz Mephedron gefunden worden, teilte die Polizei mit. In der Wohnung des 36-Jährigen seien dann weitere Päckchen mit einer "pulvrigen Substanz" und eine Waage entdeckt worden.

Auf den Schokoriegeln stand dann ein Zahlencode für den tatsächlichen Drogenkauf. Die Männer versandten die Drogen aus Postfilialen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, vor allem aus

Das Bezirksamt unterstütze mit den markierten Zonen den Drogenhandel der organisierten Kriminalität. "Das muss strafrechtliche und politische Folgen haben."

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Beunruhigende Funde: Tropische Zecke hat in Deutschland überwintert

Nach Verdacht wieder frei: Vater soll Tochter missbraucht haben

85 Morde: Patientenmörder Niels Högel geht in Revision


Um ihren Handel abzuwickeln, nutzten die Beschuldigten offenbar eine ungewöhnliche Methode: Bestellte jemand Drogen, bekam er zunächst Schokoriegel zugeschickt, auf denen ein Gutscheincode abgedruckt war. Mit diesen Codes musste der Kunde dann seine Bestellung bestätigen. So wollten die Täter offenbar sicherstellen, dass die Drogen auch bezahlt und an echte Adressen geschickt werden.

Dem WDR zufolge stellte die Bande die chemischen Drogen selbst her. Die Rauschmittel wurden dann aus Postfilialen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet versendet, vor allem in NRW. "Die Täter sind international vernetzt - die Strafverfolger dürfen ihnen insoweit in nichts nachstehen", sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) bei der Vorstellung der bisherigen Ermittlungsergebnisse. Mehr als ein Jahr lang hatten deutsche und niederländische Behörden gegen die Shop-Betreiber ermittelt.

Pelosi kritisiert Trump nach Einigung mit Mexiko

Pelosi kritisiert Trump nach Einigung mit Mexiko Nach der Einigung zwischen den USA und Mexiko im Handels- und Grenzstreit haben die oppositionellen US-Demokraten scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt. «Drohungen und Wutanfälle sind keine Art, Außenpolitik zu verhandeln», teilte die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, am Samstag mit. «Präsident Trump hat die herausragende Führungsrolle Amerikas in der Welt untergraben, in dem er leichtsinnig mit der Verhängung von Zöllen gegen unseren Freund und Nachbarn im Süden gedroht hat.

Was haben Schokoriegel mit der Lieferung von Drogen zu tun? erklärte zu dem Fall gegenüber der "Süddeutschen Zeitung": "Das ist einer unserer größten Schläge gegen Drogenhandel im Netz."

sueddeutsche.de. Drogenhandel per Schokoriegel . Deutsche und niederländische Ermittler haben eine europaweit agierende Online-Plattform für Drogenhandel aufgedeckt.

Am vergangenen Mittwoch durchsuchten die Fahnder zwölf Wohn- und Geschäftsräume in den Niederlanden und ein Objekt in Nettetal im Kreis Viersen. Dabei fanden sie unter anderem mehrere Kilogramm verschiedener synthetischer Substanzen sowie 40 000 Euro Bargeld. Die Tatverdächtigen sollen demnächst nach Deutschland ausgeliefert werden, sagte Oberstaatsanwalt Hartmann.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Facebook will Pläne für Kryptowährung präsentieren.
Facebook will seine eigene Kryptowährung einführen. Mit der Kryptowährung will der durch Datenmissbrauchsskandale erschütterte Konzern seine Umsätze deutlich steigern. Die Währung würde den weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzern der Facebook-Netzwerke das Einkaufen sowie Spiele mit Geldeinsatz ermöglichen, ohne die Plattformen des Konzerns zu verlassen. Libra soll aber den Berichten zufolge auch auf nicht zu Facebook gehörenden Websites verwendet werden können. Für Libra bedarf es aber noch der Zustimmung staatlicher Aufsichtsbehörden. Die Hürden für die Zulassung in den USA und anderen Staaten sind hoch.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!