Panorama: Erneut Journalistin in Mexiko ermordet - PressFrom - Deutschland

PanoramaErneut Journalistin in Mexiko ermordet

12:35  12 juni  2019
12:35  12 juni  2019 Quelle:   dw.com

Strafzölle: Trump einigt sich mit Mexiko – und droht umgehend erneut

Strafzölle: Trump einigt sich mit Mexiko – und droht umgehend erneut Strafzölle: Trump einigt sich mit Mexiko – und droht umgehend erneut

Über Urlaub in Mexiko gehen die Auffassungen auseinander und die Debatte über die Sicherheit von Touristen nimmt manchmal skurrile Züge an. Weitere elf Staaten stehen demnach auf Stufe drei ("Reise überdenken") - der gleichen Stufe wie Russland und Staaten mit den höchsten Mordraten

Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto deutlich verschlechtert. Zehn Reporterinnen wurden ermordet , darunter so bekannte wie Miroslava Breach und Anabel Flores Salazar.

Die Reporterin Norma Sarabia wurde Medienberichten zufolge in der Stadt Huimanguillo im Bundesstaat Tabasco erschossen. Es ist in diesem Jahr bereits der sechste Journalistenmord in Mexiko.

Erneut Journalistin in Mexiko ermordet © Getty Images/Spencer Platt Provided by Deutsche Welle

Die Zeitung "Tabasco Hoy", für die Norma Sarabia 15 Jahre lang als Korrespondentin gearbeitet hat, berichtete auf ihrer Internetseite, dass zwei Unbekannte von einem Motorrad aus auf die Journalistin geschossen und sie tödlich verletzt hätten. Der Angriff erfolgte demnach in der Nähe der Wohnung der Reporterin in Huimanguillo.

Die 180.000-Einwohner-Stadt an der Grenze zum Bundesstaat Veracruz leidet seit einiger Zeit unter einer Zunahme von Gewalt. Am Montag wurde hier ein Gewerkschaftsführer getötet. Die örtliche Polizei hat das Gebiet in der Nähe von Sarabias Haus abgesperrt, die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt die Umstände der Tat.

Mexiko bestreitet geheime Deals mit den USA

Mexiko bestreitet geheime Deals mit den USA Sterling. Mexiko und die USA sind sich offenbar nicht einig darüber, worauf sich die Länder im Streit um Einwanderung und Zölle verständigt haben. Donald Trump berichtet von geheimen Deals. Mexiko sind diese nicht bekannt. © Omar Martinez Ein Straßenverkäufer an der mexikanischen Grenze zu den USA - Von geheimen Deals im Zollstreit will man in Mexiko nichts wissen. Washington und Mexiko-Stadt ist man sich über die Inhalte des gemeinsamen Abkommens über Einwanderung in die USA offenbar uneins. Trump wies auf weitere, geheime Vereinbarungen hin, die bald veröffentlicht würden.

Mutig berichtet sie über Drogenkartelle und Korruption in Mexiko : Die Journalistin und Buchautorin Anabel Hernández erhielt dafür beim Global Media Forum in Bonn den DW Freedom of Speech Award.

Im Norden Mexikos ist am Mittwoch erneut ein Bürgermeister ermordet worden. In weniger als einem Monat sind damit bereits drei Bürgermeister in Mexiko ermordet worden. Am 18. August wurde das Oberhaupt der Stadt Santiago im Bundesstaat Nuevo Leon tot aufgefunden.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Hängend gefunden: Zwölfjähriger schwer verletzt

Braunbärattacke: Mann rettet sich mit gefährlichem Trick

Hyalomma: Tropische Zecke hat in Deutschland überwintert

Internationale Anteilnahme

In den sozialen Netzwerken haben sich zahlreiche Journalistenverbände und Kollegen der Ermordeten bestürzt über die Tat geäußert.

Der Redaktionsleiter von Tabasco Hoy, Hector Tapia, schrieb auf Twitter: "Wir bedauern ihren Tod zutiefst und fühlen mit ihrer Familie."

Bericht: AfD klagt erneut per Eilverfahren gegen Bundesamt für Verfassungsschutz

Bericht: AfD klagt erneut per Eilverfahren gegen Bundesamt für Verfassungsschutz Die AfD hat einem Medienbericht zufolge erneut per Eilverfahren gegen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geklagt. Das Verwaltungsgericht Köln hatte erst Ende Februar einem Eilantrag der AfD stattgegeben und dem BfV untersagt, die AfD öffentlich als Prüffall zu bezeichnen. Die Behörde akzeptierte das Gerichtsurteil und verzichtete auf Rechtsmittel. Mehr auf MSN Your browser does not support this video require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_390d7665-9737-4dd9-9c90-b894d7c6f5d1").

Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz ist erneut ein Journalist ermordet worden. Wie Medien am Dienstag übereinstimmend berichten, handelt es sich um einen Mitarbeiter der lokalen Tageszeitung Diario de Acayucan. Demnach habe er sich mit ehemaligen Polizisten getroffen, als Unbekannte ihn

Nach der Ermordung der TV- Journalistin Viktoria Marinowa wirken die Menschen in der bulgarischen Stadt Russe ängstlich, geradezu paralysiert. Es gibt Zweifel, dass die Behörden das Verbrechen aufklären werden.

Tapia berichtete darüber hinaus, dass Sarabia mehrfach darüber gesprochen habe, dass sie wegen ihrer Reportagen in der von Drogenbanden kontrollierten Region Angst habe.

Mexiko auf unrühmlichem Spitzenplatz

Es handelt sich bereits um den sechsten Journalistenmord in Mexiko seit Jahresbeginn. Die Organisation Reporter ohne Grenzen stuft Mexiko als drittgefährlichstes Land der Welt für Journalisten ein - nach den Kriegsländern Syrien und Afghanistan.

Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als 100 Reporter ermordet, allein zehn im vergangenen Jahr. Die Täter werden in den meisten Fällen weder gefunden noch bestraft.

Indien: Zweijährige aus Rache wegen 127 Euro Schulden ermordet

Indien: Zweijährige aus Rache wegen 127 Euro Schulden ermordet Ein erneuter Fall von brutaler Gewalt gegen ein Kind erschüttert das Land.

Sie recherchierte zu Korruption | Bulgarische Journalistin brutal ermordet . In der bulgarisch-rumänischen Grenzstadt Ruse wurde in der Nacht zum Sonntag die investigative Fernseh- Journalistin Viktoria Marinowa Opfer eines Gewaltverbrechens.

Pressefreiheit in Gefahr. Journalistenmorde erschüttern erneut Mexiko . Analyse30.03.2017Lena Bareiß. Der Mord an Breach ist bereits der dritte Journalistenmord in diesem Jahr in Mexiko . Wenige Tage zuvor wurde im Bundesstaat Veracruz der Journalist Ricardo Monlui ermordet und am 2. März

mak/fab (afp, tabascohoy.com, elpais.com, elmundo.es)

Mehr auf MSN

Hongkong plant Verschiebung von Auslieferungsgesetz.
Nach den größten Massenprotesten seit Jahrzehnten plant Hongkong laut Medienberichten das umstrittene Gesetz für Auslieferungen an China vorerst zu verschieben. Wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» am Samstag berichtete, werde Regierungschefin Carrie Lam am Nachmittag (Ortszeit) eine Aussetzung ankündigen. Das Auslieferungsgesetz würde Hongkongs Behörden erlauben, von China verdächtigte und gesuchte Personen an die Volksrepublik auszuliefern. Kritiker warnen, Chinas Justiz sei nicht unabhängig und diene als Werkzeug der politischen Verfolgung. Auch drohten Folter und Misshandlungen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!