PanoramaEbola aus dem Kongo breitet sich aus

14:35  12 juni  2019
14:35  12 juni  2019 Quelle:   msn.com

Forscher schlagen Alarm: Eine Art Super-Krankheit verbreitet sich auf der ganzen Welt — sie könnte bald unheilbar sein

Forscher schlagen Alarm: Eine Art Super-Krankheit verbreitet sich auf der ganzen Welt — sie könnte bald unheilbar sein Die Menschheit befindet sich inmitten eines Kampfs. Die Suche nach neuen, wirksamen Antibiotika, die etwas gegen antibiotikaresistente Erreger ausrichten können, ist ein erbitterter Wettlauf gegen die Zeit. Schon heute sterben Tausende Menschen an den Folgen einer Infektion mit multiresistenten Keimen. Forscher beobachten derzeit beunruhigt, wie sich auf der Welt eine Krankheit ausbreitet, die immer häufiger nicht mehr mit Antibiotika behandelt werden kann: Gonorrhoe.

Die gefährliche Ebola-Epidemie im Ost-Kongo hat erstmals ein Nachbarland erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Jungen, der nach Uganda eingereist sei, sei die lebensgefährliche Virus-Erkrankung nachgewiesen worden, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Ebola aus dem Kongo breitet sich aus © Foto: Al-Hadji Kudra Maliro/AP In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum.

Das Kind sei am Sonntag aus dem Kongo eingereist und werde nun in einem Ebola-Behandlungszentrum in der grenznahen Stadt Bwera versorgt. Die Eltern des Kindes und weitere Angehörige seien unter Quarantäne gestellt worden und würden genau überwacht, erklärte das Gesundheitsministerium in Uganda. Das hämorrhagische Fieber Ebola endet für die meisten Infizierten mit dem Tod.

Tropische Zeckenart in Deutschland entdeckt - Biss kann töten

Tropische Zeckenart in Deutschland entdeckt - Biss kann töten In Schleswig-Holstein wurde die gefährliche Hyalomma-Zecke entdeckt - mitten im Winter.Hyalomma-Zecke in Deutschland entdecktEine Pferdebesitzerin aus Bokelholm in Schleswig-Holstein entdeckte bereits im Dezember an einem ihrer Tiere eine vollgesogene Zecke mit gestreiften Beinen. MSN-Leser interessieren sich auch für: USA: "Republik der Säufer" Pazifik: Finsteres Relikt aus düsteren Zeiten Seltene Entdeckung: Untoter Stern Die Frau schickte die ihr unbekannte Zeckenart ins Robert-Koch-Institut nach Berlin.

Die WHO hatte seit Monaten vor einer Ausbreitung der Epidemie auf andere Teile des Kongos oder Nachbarländer gewarnt. An der Grenze zu Uganda werden daher alle Personen routinemäßig auf Fieber untersucht, um ein Einschleppen von Ebola zu verhindern. Allein im Ort Kasindi überqueren täglich bis zu 25 000 Menschen die Grenze.

Die Top-News der MSN-Leser:

Kundgebung: Oppositionsführer Nawalny in Moskau erneut festgenommen

"Dummkopf": Trump verunglimpft möglichen Herausforderer Biden

Linke und SPD: Lafontaine soll Fusion befürworten

Die Familie des erkrankten Jungen lebt im westugandischen Bezirk Kasese und war im Mai in den Kongo gereist, um den an Ebola erkrankten Großvater des Kindes zu versorgen, wie das kongolesische Gesundheitsministerium mitteilte. Dieser erlag der Krankheit Ende Mai. Als die 14-köpfige Großfamilie am Sonntag in Kasindi die Grenze überqueren wollte, zeigten zwölf Familienmitglieder bereits mögliche Ebola-Symptome. Unter ihnen waren sieben Kinder im Alter von sieben Monaten bis zwölf Jahren, wie das Ministerium weiter erklärte. Sie wurden zur Behandlung in einem Ebola-Zentrum geschickt, sechs Familienmitglieder flohen allerdings und überquerten die Grenze auf unüberwachten Schleichwegen, wie es weiter hieß. Die ugandischen Behörden seien umgehend verständigt worden.

Elektromotorrad aus Schweden - Regent No. 1

Elektromotorrad aus Schweden - Regent No. 1 Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles hat für Mai 2020 sein erstes Elektromotorrad namens No.1 angekündigt. © Regent Motorcycles Die Regent No.1 lehnt sich mit ihrer klassischen Linie optisch an Motorräder wie eine Yamaha SR 500 an. Zu den Features gehören ein Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, Telegabel vorne, Stereo-Federbeine hinten, 18-Zoll-Drahtspeichenräder, verchromte Blechschutzbleche, ein verchromter Rundscheinwerfer und ein breiter Chrom-Rohrlenker. An den tropfenförmigen Tank schließt sich eine echte Sitzbank für zwei Personen an.

Bei der Ankunft im ugandischen Krankenhaus hatte der Junge typische Ebola-Symptome: Er spuckte Blut, hatte blutigen Durchfall, Muskelschmerzen, Kopfweh und Ermüdungserscheinungen, wie das ugandische Gesundheitsministerium mitteilte. Uganda hatte in den vergangenen Monaten mit internationaler Unterstützung bereits Vorkehrungen für ein mögliches Einschleppen von Ebola getroffen. Dazu gehörte auch die Verabreichung eines experimentellen Impfstoffs an Mitarbeiter des Gesundheitswesens.

Wegen der Gewalt in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Bewaffnete Gruppen greifen Helfer an oder streuen Gerüchte über die Helfer. Im Ost-Kongo haben sich seit dem offiziellen Beginn der Epidemie fast 2100 Menschen mit dem Virus angesteckt, rund 1400 davon erlagen der Krankheit. Rund 130 000 Menschen in der Region erhielten bislang den vielversprechenden experimentellen Impfstoff. Dieser war nach der bislang folgenschwersten Ebola-Epidemie 2014/2015 in Westafrika entwickelt worden. Damals kamen mehr als 11 000 Menschen ums Leben.

NASA will entfernte Sterne mit der verrücktesten Flugformation aller Zeiten blockieren

 NASA will entfernte Sterne mit der verrücktesten Flugformation aller Zeiten blockieren Das Studium des Weltraums ist schwierig. Es ist nicht nur alles extrem weit weg, sondern wenn ein Wissenschaftler versucht, ein bestimmtes Objekt in der weiten Leere des Universums zu untersuchen, können andere Dinge im Weg stehen - Dinge wie Sterne, die für jede bekannte Existenz entscheidend sind, aber eine haben Helligkeit, die ablenken kann.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Fast 2.000 Ebola-Fälle wurden in der DR Kongo aufgrund der sich verschärfenden Krise bestätigt. .
© JOHN WESSELS / AFP / AFP / Getty Images Gesundheitspersonal in der roten Zone eines neuen Ebola-Behandlungszentrums für Ärzte ohne Grenzen in Bunia, Demokratische Republik Kongo . In der Demokratischen Republik Kongo wurden fast 2.000 Fälle von Ebola gemeldet, da die zentralafrikanische Nation mit dem zweitgrößten Ausbruch der Krankheit in der Geschichte zu kämpfen hat. Gesundheitsbeamte in der Demokratischen Republik Kongo sagten Sonntag gab es 1.994 gemeldete Fälle der Krankheit, von denen

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!