Panorama: Jetzt wird geklagt: „Hutbürger“ will mindestens 20.000 Euro vom ZDF - PressFrom - Deutschland

PanoramaJetzt wird geklagt: „Hutbürger“ will mindestens 20.000 Euro vom ZDF

23:15  16 juni  2019
23:15  16 juni  2019 Quelle:   berliner-kurier.de

Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier Die Kölner Staatsanwaltschaft weitet ihre Ermittlungen im Steuerskandal drastisch aus: 70 Verdächtige bis hinauf in die Top-Etage sollen bei mutmaßlich kriminellen Aktiendeals geholfen haben.

Jetzt wird geklagt: „Hutbürger“ will mindestens 20.000 Euro vom ZDF © ZDF Mit Deutschlandhut und Sonnenbrille: der LKA-Mitarbeiter am Rande der Pegida-Demo.

Der als Dresdner Hutbürger bekannt gewordene Ex-Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamtes fordert eine Entschädigung vom ZDF. ‎

„Hutbürger“ will mindestens 20.000 Euro

Dabei gehe es um eine Medienrechts- und Persönlichkeitsverletzung‎, bestätigte sein Anwalt – der sächsische AfD-Vize Maximilian Krah – am Freitag einen Beitrag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Eine Klage ging am Freitag laut Krah an das Landgericht Dresden.

Die Entschädigung solle demnach 20.000 Euro nicht unterschreiten. Immerhin habe der Mann seinen Job wechseln müssen, sagte Krah gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Gerald Heiser postet besorgniserregendes Bild

Gerald Heiser postet besorgniserregendes Bild Mit einem Bild auf Instagram schockt „Bauer sucht Frau“-Gerald Heiser gerade seine Fans. Der Landwirt trägt darauf ein großes Pflaster über dem Auge. Was passiert ist und wie es Gerald Heiser geht, erfahrt ihr im Video. Bei den Heisers in Namibia kehrt einfach keine Ruhe ein. Nachdem zuletzt Anna Heiser (28) mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, postete nun ihr Mann Gerald Heiser (34) ein Bild von sich mit einem verbundenen Auge auf Instagram.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Schock nach dem Urlaub:30.000-Dollar-Handyrechnung

Notre-Dame: Erste Messe nach Brandkatastrophe

Galerie: Die besondere Geschichte des McNally-Anwesens

„Hutbürger“ hatte 2018 gegen Fernsehaufnahmen des ZDF protestiert

Der Mann mit Anglerhütchen in Deutschlandfarben hatte im August 2018 am Rande einer Pegida-Demonstration beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lautstark gegen Fernsehaufnahmen des ZDF protestiert. Zudem hatte er den Journalisten vorgeworfen, damit eine Straftat zu begehen.

In der Folge hatten Beamte ein ZDF-Team über 45 Minuten festgehalten. Das wurde als Eingriff in die Pressefreiheit gewertet und löste bundesweit Kritik aus.

Bericht: AfD klagt erneut per Eilverfahren gegen Bundesamt für Verfassungsschutz

Bericht: AfD klagt erneut per Eilverfahren gegen Bundesamt für Verfassungsschutz Die AfD hat einem Medienbericht zufolge erneut per Eilverfahren gegen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geklagt. Das Verwaltungsgericht Köln hatte erst Ende Februar einem Eilantrag der AfD stattgegeben und dem BfV untersagt, die AfD öffentlich als Prüffall zu bezeichnen. Die Behörde akzeptierte das Gerichtsurteil und verzichtete auf Rechtsmittel. Mehr auf MSN Your browser does not support this video require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_390d7665-9737-4dd9-9c90-b894d7c6f5d1").

„Hutbürger“ nicht unverpixelt zeigen

„Man hätte den Mann nicht unverpixelt zeigen dürfen“, so Krah. Der Mann sei keine Person der Zeitgeschichte, zudem habe er sich nur auf dem Weg zu einer Demo gefunden. Der ehemalige LKA-Mitarbeiter habe nur gelegentlich an Pegida-Demonstrationen teilgenommen und den Kameramann damals „irrtümlich für einen Antifa-Fotografen“ gehalten, so Krah laut „Spiegel“.

Mehr auf MSN

(dpa)

Kambodscha: Mindestens 24 Tote nach Gebäudekollaps.
Nach dem Einsturz eines Rohbaus in Kambodscha ist Zahl der Todesopfer auf mindestens 24 gestiegen. Das 7-stöckige Gebäude in der südwestlich gelegenen Küstenstadt Sihanoukville war bereits am Samstag in den frühen Morgenstuden kollabiert. Seitdem bemühen sich Rettungskräfte, Überlebende aus den Trümmern zu bergen. Am Montag Morgen waren Dreiviertel des Bauschutts abgetragen. Kambodschas Staatspräsident Hun Sen reiste zum Unglücksort und versprach den Familien der Opfer finanzielle Entschädigung. Wieviele Menschen sich zum Zeitpunkt des Unglücks auf der Baustelle befanden, blieb weiter unklar.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!