PanoramaBerlin-Neukölln: Zwölf Polizisten bei Einsatz verletzt

11:50  19 juni  2019
11:50  19 juni  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Polizisten sollen LKA-Munition entwendet haben

Polizisten sollen LKA-Munition entwendet haben Vier SEK-Beamte sind festgenommen worden: Sie sollen Munition beiseite geschafft haben und jemandem mit Kontakt zur "Prepper"-Szene übergeben haben, die sich auf den Weltuntergang vorbereitet.

In Berlin sind bei einem Einsatz zwölf Polizisten verletzt worden. Als sie in eine Wohnung eindrangen, griff ein Mann sie mit einem Feuerlöscher an. Zwölf Polizisten sind in Berlin - Neukölln mit Feuerlöschschaum angegriffen und dadurch verletzt worden. Ein 34-Jähriger sprühte mit einem

Polizist bei Einsatz in Neukölln schwer verletzt . Bei einem Einsatz in Neukölln hat sich ein 45 Jahre alter Polizist den Unterschenkel gebrochen.

Weil Wasser aus einer Wohnung drang, öffneten die Beamten die Tür. Der Mieter griff sie mit einer Flüssigkeit und einem Feuerlöscher an.

Berlin-Neukölln: Zwölf Polizisten bei Einsatz verletzt © Foto: Patrick Pleul/dpa

Bei einem Einsatz in Neukölln sind mehrere Polizisten verletzt worden. Wie die Pressestelle mitteilte, wurden die Beamten Dienstagnachmittag zu einer Wohnung in die Karl-Marx-Straße gerufen, weil der Inhaber des darunterliegenden Ladens Wasser bemerkte, das aus der Decke lief. Kräfte von Polizei und Feuerwehr sollen mehrfach geklopft und geklingelt haben, doch die Tür blieb verschlossen. Als die Beamten die Tür daraufhin gewaltsam öffneten, wurden sie von dem Mieter mit einer unbekannten Flüssigkeit und mit einem Feuerlöscher besprüht.

Verletzte Hochzeitsgäste, Ausnahmezustand in Berlin

Verletzte Hochzeitsgäste, Ausnahmezustand in Berlin Stürme sind über den Nordosten Deutschlands gefegt und haben mindestens 21 Menschen verletzt. Eine Hochzeitsgesellschaft wurde von einem Ast getroffen.

In Berlin - Neukölln ist es am Mittwoch zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem verdächtigen Mann und einem Beamten gekommen. Dann lief er wieder zurück in Richtung Mainzer Straße und versteckte sich dort in einem Gebüsch. Während die Polizistin den Einsatz der Zentrale

Unter teils heftigem Gerangel hat die Berliner Polizei ihren Einsatz zur Räumung des linken Kiezladens «Friedel 54» begonnen. Dabei kam es auch zu Rangeleien und Handgreiflichkeiten zwischen Blockierern und Polizisten . Die Stimmung war angespannt, es gab Sprechchöre und laute

Das interessiert andere MSN-Leser:

15 Tonnen Kokain: US-Behörden gelingt gigantischer Drogenfund

Stromausfälle und Verletzte: Erdbeben trifft Japan – Zwischenzeitliche Tsunami-Warnung

Giftraupen-Alarm in Mühlheim: Neun Kinder verletzt

Die Polizisten zogen sich zunächst zurück, forderten Verstärkung an und betraten die Wohnung erneut, woraufhin der Mann wieder den Feuerlöscher gegen sie einsetzte. Dann flüchtete er mit einem Sprung vom Balkon seiner Wohnung im ersten Stock und lief in Richtung Hermannplatz, wo ihn Polizisten festnehmen konnten.

Insgesamt zwölf Einsatzkräfte litten wegen des Angriffs mit dem Feuerlöscher unter akuter Atemnot, zehn mussten nach ärztlicher Behandlung ihren Dienst beenden. Der 34-jährige Wohnungsmieter wurde in ein Krankenhaus und anschließend anschließend auf eine psychiatrische Station gebracht. Tsp

Arafat Abou-Chaker vs. Polizei: Hier lässt der Clan-Chef die Ermittler strammstehen

Arafat Abou-Chaker vs. Polizei: Hier lässt der Clan-Chef die Ermittler strammstehen Bushidos Ehefrau soll Auslöser für die unglaublichen Szenen sein.

Am Mittwoch ist ein Polizist in Neukölln von einem Auto angefahren und verletzt worden. Am Steuer des Oberklassewagens soll ein Intensivstraftäter gesessen haben.

In Berlin - Neukölln sind am Sonntagnachmittag vier Polizisten und eine Polizistin von Teilnehmern einer PKK-Feier attackiert und verletzt worden. Wie die Berliner Polizei am Montag mitteilte, waren mehrere Beamte bei der Veranstaltung im Bezirk Neukölln zugegen. Es seien zahlreiche Verstöße

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Schutzlos gegen rechts.
In Berlin-Neukölln gibt es immer wieder Anschläge Rechtsradikaler auf Lokalpolitiker. Schon seit zehn Jahren. Trotzdem wurde keiner verhaftet, keiner verurteilt. Warum nicht? Es war mitten in der Nacht und doch plötzlich sehr hell. Ferat Kocak wachte auf, sah aus dem Fenster im ersten Stock seiner Wohnung, da schlugen ihm schon die Flammen entgegen. Er rannte die Treppe runter, das Stahltor zur Garage war glühend heiß. Sein Auto, ein roter Smart, brannte. Auch ein daneben geparkter Wagen hatte begonnen zu schmelzen. Das Feuer kroch die Hauswand hinauf. Beinahe hätte es eine Explosion gegeben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!