PanoramaMadeleine "Maddie" McCann: Stehen die Ermittler endlich vor dem erhofften Durchbruch?

20:20  24 juni  2019
20:20  24 juni  2019 Quelle:   gala.de

„Let's Dance”: Sieger kann sich nach Feier kaum noch auf den Beinen halten

„Let's Dance”: Sieger kann sich nach Feier kaum noch auf den Beinen halten „Kein Wettkampf hat mich jemals so fertig gemacht wie ,Let’s Dance‘.“

Madeleine "Maddie" McCann: Stehen die Ermittler endlich vor dem erhofften Durchbruch? © Getty Images Madeleine "Maddie" McCann

Sind die Ermittler dem Täter, der für das Verschwinden von Madeleine "Maddie" McCann verantwortlich ist, endlich auf den Fersen?

Der Fall Madeleine "Maddie" McCann beschäftigt seit zwölf Jahren nicht nur die Ermittler und Familienangehörigen, sondern auch nahezu die ganze Welt. Das mysteriöse Verschwinden der damals Dreijährigen aus einer Ferienanlage in Praia da Luz, Portugal, ergriff die Menschen und hält sie bis heute gebannt. Noch immer dauern die Ermittlungen an.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

USA: Mysteriöses Patienten-Schicksal gibt Rätsel auf

Was wir im Fall Lübcke wissen - und was nicht

Was wir im Fall Lübcke wissen - und was nicht Der Tatverdächtige Stephan E. ist vielfach vorbestraft, war er auch Teil eines Netzwerks? Wie kamen die Ermittler auf seine Spur? Antworten auf die wichtigsten Fragen. Walter Lübcke, 65, früherer Kasseler Regierungspräsident und CDU-Politiker,stirbt in der Nacht auf Sonntag, den 2. Juni, gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Hauses im hessischen Wolfhagen-Istha. Er wird mit einem Schuss aus nächster Nähe regelrecht hingerichtet. Die Polizei nimmt einen Tatverdächtigen fest, Stephan E. Weil der Verdacht auf einen rechtsextremistischen Hintergrund besteht, übernimmt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen.

Großbritannien: Möwen-Angriff auf Ehepaar

Galerie: So gehen Tiere mit der Hitzewelle um

Nicht nur Maddies Eltern Kate und Gerry McCann geben die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann Licht ins Dunkel gebracht wird.

Madeleine "Maddie" McCann: Gibt es endlich den ersehnten Durchbruch?

Nachdem es schon vor anderthalb Monaten eine neue Spur in dem Fall gab, sollen die Ermittler nun "näher dran sein, zu wissen, was wirklich passiert ist". Das zumindest berichtet die britische Tageszeitung "Mirror" und bezieht sich dabei auf einen portugiesischen Ermittler, der dies gegenüber "Correio da Manhã", einer der bedeutendsten Boulevardzeitungen Portugals, bestätigte. Demnach beschäftigen sich die Polizisten mit "einem neuen Hinweis und Verdächtigen". Ob es sich dabei um den erst kürzlich in Verdacht geratenen deutschen Pädophilen und verurteilten Serienmörder Martin Ney, 48, handle, könne auch der Informant der Zeitung nicht sagen.

Arafat Abou-Chaker vs. Polizei: Hier lässt der Clan-Chef die Ermittler strammstehen

Arafat Abou-Chaker vs. Polizei: Hier lässt der Clan-Chef die Ermittler strammstehen Bushidos Ehefrau soll Auslöser für die unglaublichen Szenen sein.

Neue Spur und neuer Verdächtiger

Wie in der Vergangenheit wird die Ermittlung weiterhin unter größter Geheimhaltung geführt. Doch offensichtlich seien auch Mitarbeiter von Scotland Yard zu einer Besprechung mit den portugiesischen Kollegen in Porto zusammengekommen. Die Frage, ob der Polizei der Aufenthaltsort des Verdächtigen bekannt sei, bleibt offen. Im Fall des Deutschen wäre dies gegeben: Der verurteilte Kindermörder und Sexualstraftäter sitzt aktuell eine lebenslange Haftstrafe ab.

Für die Familie von Maddie McCann wäre es ein Segen, würde der Fall nach über zwölf Jahren endlich zu einem Abschluss kommen. Erst kürzlich feierten ihre Eltern mit Verwandten und Freunden den 16. Geburtstag ihrer Tochter. Die Familie hofft immer noch darauf, endlich abschließen zu können. Verwendete Quellen: The Sun, Correio da Manhã

Erfahren Sie mehr:

Maddie McCann: Ihre Eltern feiern den 16. Geburtstag ihrer verschollenen Tochter

Spurensuche: Fall Maddie: Netflix ermittelt

Vermisstenfall Maddie McCann: Neue Spur führt nach Deutschland

Weiterlesen

Bricht Ferrari die Mercedes-Dominanz?.
Ferrari startet beim Großen Preis von Österreich einen neuen Versuch, die Dominanz der Silberpfeile zu brechen. (Formel 1: Großer Preis von Österreich, ab 15.10 Uhr im SPORT1-Liveticker) Allerdings ist es nicht Sebastian Vettel, der von der Pole Position den Kampf aufnimmt, sondern sein Teamkollege Charles Leclerc. Der Monegasse fand auf dem 4,318 Kilometer langen Kurs in Spielberg die schnellste Spur und wird vor Max Verstappen ins Rennen gehen, der von einer Grid-Strafe gegen Lewis Hamilton profitiert.

usr: 1
Das ist interessant!