PanoramaAustralierin muss 330.000 Euro Strafe wegen einer falschen Google-Bewertung zahlen

22:05  06 juli  2019
22:05  06 juli  2019 Quelle:   businessinsider.de

125 Millionen Euro? Investor Windhorst kauft sich bei Hertha ein

125 Millionen Euro? Investor Windhorst kauft sich bei Hertha ein Es geht um "neue Dimensionen": Einem Bericht zufolge steigt der Investor Lars Windhorst im großen Stil bei Hertha BSC ein - mit über 100 Millionen Euro. © imago images Die vergangene Bundesliga-Saison beendete Hertha BSC auf dem elften Platz. Wie der "Spiegel" am Freitag berichtet, kauft Windhorst über seine Beteiligungsgesellschaft "Tennor" 37,5 Prozent der Klubanteile. Demnach belaufe sich das Investment zunächst auf 125 Millionen Euro, außerdem habe Hertha "Tennor" zugesichert, in einem zweiten Schritt in der kommenden Saison - zu einem dann höheren Preis - weitere 12,4 Prozent erwerben zu können.

Australierin muss 330.000 Euro Strafe wegen einer falschen Google-Bewertung zahlen © Shutterstock shutterstock_565063075

Der Oberste Gerichtshof von New South Wales, Australien, hat entschieden, dass eine Frau wegen einer negativen Google-Bewertung knapp 330.000 Euro Schadenersatz zahlen muss.

Im Februar 2017 wurde Cynthia Imisides vom Schönheitschirurgen Kourosh Tavakoli aus Sydney an der Nase und den Wangen operiert. Seiner Webseite zufolge ist Tavakoli „bekannt für Elite-Schönheitschirurgie in Australien“, mit Spezialisierung auf Brustvergrößerungen. Das Problem: Sie behauptete danach ihrem Mann gegenüber, die Operation hätte nie stattgefunden. Außerdem schrieb sie eine Google-Bewertung, in der sie den Vorwurf wiederholte.

Übersicht über die Gebühren in Europa - Maut für Motorradfahrer 2019

Übersicht über die Gebühren in Europa - Maut für Motorradfahrer 2019 Wer einen Motorradurlaub in Europa plant, muss auch Mautgebühren einkalkulieren. Die sind in unseren Nachbarländern nicht unerheblich. Richtig teuer wird es aber bei Verstößen. Motorradfahrer sollten sich deshalb vorher gut informieren. © Lohse Wenn die Sommertour ins Ausland geht, müssen auch Motorradfahrer auf Mautkosten gefasst sein. Viele europäische Länder erheben nicht nur für die von uns normalerweise gemiedenen Autobahnen Nutzungsgebühren, sondern auch beispielsweise für ausgewählte Brücken oder Tunnel. Zudem sind Biker zwar in manchen, längst aber nicht in allen Ländern von der Vignettenpflicht befreit.

Wie ein Richter jetzt befunden hat, handelt es sich dabei um eine falsche Aussage.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Galerie: Geheimnisse aus dem Luxusleben von Kim Jong-un

Spektakulär: Die Flucht einer Prinzessin

"Alan Kurdi“: Deutsches Rettungsschiff nimmt Kurs auf Italien

Den gerichtlichen Dokumenten zufolge stand in der Bewertung, „dass der Kläger die Angeklagte eine Wangenfett-Entfernung hat bezahlen lassen, die er nicht durchgeführt hat; dass der Kläger bezüglich einer Wangenfett-Entfernung bei der Angeklagten unangemessen reagiert hat; dass der Kläger bezüglich einer Wangenfett-Entfernung bei der Angeklagten inkompetent reagiert hat.“

Am 24. Juni urteilte ein Richter, Imsides habe gewusst, dass ihre Aussage falsch war, als sie ihrem Exmann von den „falschen“ Prozeduren erzählte und sie später in einer Google-Bewertung wiederholte.

Wie Amazon das Leben von Millionen Menschen verändert

Wie Amazon das Leben von Millionen Menschen verändert Wie Amazon das Leben von Millionen Menschen verändert

„Sie wusste, dass das Statement gegenüber dem Zweitbeklagten über die Nichtdurchführung der Operation falsch war und sie wusste, dass ihre Statements in der Google-Bewertung falsch waren“, sagte Richter Stephen Rothman. Imsides ist in diesem Fall als Erstbeklagte aufgeführt, ihr Exmann als Zweitbeklagter.

In den Gerichtsdokumenten heißt es, die Zugriffe auf Tavakolis Webseite seien in weniger als einer Woche nach der Bewertung um mehr als 23 Prozent gesunken. Als Tavakoli die Google-Bewertung las, war er eigenen Angaben zufolge „extrem verzweifelt und beschämt“, heißt es in den Dokumenten.

Australierin muss 330.000 Euro Strafe wegen einer falschen Google-Bewertung zahlen © iStock surgery

Ende September wurde die Bewertung von der Seite entfernt. Doch eine Woche vor der Gerichtsverhandlung veröffentlichte sie eine weitere negative Bewertung auf Google.

Nun muss Imisides Tavakoli 530.000 australische Dollar (knapp 330.000 Euro) Schadenersatz wegen Diffamierung und die Gerichtskosten bezahlen. Die Beschuldigungen seien schlichtweg falsch, heißt es in den Gerichtsdokumenten. „Die Beschuldigungen in der Bewertung sind extrem schwerwiegend und treffen das Ansehen des Klägers in seinem Beruf“, sagte Rothman.

Fluggesellschaft: British Airways soll Millionenstrafe wegen gestohlener Daten zahlen

Fluggesellschaft: British Airways soll Millionenstrafe wegen gestohlener Daten zahlen Fluggesellschaft: British Airways soll Millionenstrafe wegen gestohlener Daten zahlen

Das könnte euch auch interessieren:

Kundin hinterlässt 3-Sterne-Bewertung bei Yelp — die Reaktion des Restaurant-Besitzers empört Internetnutzer

Ich habe Fake-Bewertungen bei Amazon geschrieben — das müsst ihr beim Kauf wirklich beachten

Der Motel One-Chef erklärt, warum er von Sternebewertungen für Hotels nichts hält

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Mom: United hat einen jugendlichen Sohn auf den falschen internationalen Flug gebracht .
RALEIGH, NC - Eine Frau aus North Carolina sagt, United Airlines habe ihren jugendlichen Sohn auf den falschen internationalen Flug gesetzt und ihn fast nach Deutschland anstatt nach Schweden geschickt. Christer Berg erzählt WRAL-TV, dass ihr 14-jähriger Sohn alleine zu seinen Großeltern gereist ist und festgestellt hat, dass etwas nicht stimmt, als sich das Flugzeug auf den Start vorbereitet hat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!