Panorama: Thailand: Todesstrafe: Mörder von deutscher Touristin soll durch Giftspritze sterben - PressFrom - Deutschland

PanoramaThailand: Todesstrafe: Mörder von deutscher Touristin soll durch Giftspritze sterben

22:45  11 juli  2019
22:45  11 juli  2019 Quelle:   stern.de

Fast ein Jahr lang: Sohn lebte neben der Leiche seiner Mutter

Fast ein Jahr lang: Sohn lebte neben der Leiche seiner Mutter Die Polizei vermutete zunächst, dass er seine Mutter umgebracht hatte.

Thailand: Todesstrafe: Mörder von deutscher Touristin soll durch Giftspritze sterben © Picture Alliance/AP Photo Überwachungsvideos führten die thailändische Polizei auf seine Spur. Ein Gericht verurteilte den 24-jährigen Mörder einer jungen Deutschen nun zum Tode.

Ein Gericht in Thailand hat den 24-jährigen Mörder einer deutschen Touristin zum Tode verurteilt. Der Mann hatte die junge Frau aus Niedersachsen im April auf der Urlaubsinsel Ko Si Chang vergewaltigt und erschlagen.

Die abscheuliche Tat eines 24-Jährigen auf der thailändischen Urlaubsinsel Ko Si Chang wird mit dem Tod bestraft. Der arbeitslose Thailänder hatte Anfang April eine deutsche Touristin brutal vergewaltigt, anschließend mit einem Stein erschlagen und die Leiche hinter einem Felsen versteckt. Wie thailändische Medien am Mittwoch berichteten, verurteilten die Richter des Chonburi-Gerichts in Bangkok den Mann zum Tode.

Mutter von in Marokko getöteter Rucksack-Touristin fordert Todesstrafe für Täter

Mutter von in Marokko getöteter Rucksack-Touristin fordert Todesstrafe für Täter Im Prozess um die mutmaßlich islamistisch motivierte Ermordung zweier skandinavischer Rucksack-Touristinnen in Marokko hat die Mutter eines der Opfer die Todesstrafe für die Täter gefordert. "Am gerechtesten wäre es, gegen diese Bestien die Todesstrafe zu verhängen, die sie verdienen", erklärte die Dänin Helle Petersen in einem von ihrem Anwalt vor dem Gericht in Salé am Donnerstag verlesenen Brief. Am 18. Juli soll eine abschließende Anhörung stattfinden. Petersen ist die Mutter der getöteten dänischen Studentin Luisa Vesterager Jespersen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Nach Gruppenvergewaltigung: Stadt Mülheim prüft Rückführung der Täterfamilien

Gericht: Deutschland muss IS-Angehörige zurückholen

Fall Orlandi: Keine Knochen gefunden bei Graböffnung im Vatikan


Als sie mit einer Anzeige drohte, schlug er zu

Das grausame Verbrechen an der 27-Jährigen aus dem niedersächsischen Hildesheim hatte Anfang April weltweit für Entsetzen gesorgt. Ermittler konnten die Tat anhand von Überwachungsvideos und dem Geständnis des Müllsammlers detailliert rekonstruieren. Demnach trafen sich Opfer und Täter zunächst an einem Aussichtspunkt. Dort soll der Mann sein späteres Opfer zunächst nach Geschlechtsverkehr gefragt haben. Als sie ablehnte, folgte er ihr und vergewaltigte sie. Als sie drohte, ihn anzuzeigen, schlug er – offenbar im Drogenrausch – mit einem Holzknüppel auf sie ein.

Festnahme in Thailand: Deutscher verrät sich mit Fotos bei Facebook

Festnahme in Thailand: Deutscher verrät sich mit Fotos bei Facebook Im Sumpf hat er sich tagelang versteckt.

Die junge Deutsche soll danach versucht haben, zu flüchten. Dabei traf ihr Peiniger sie mit einem Stein am Kopf. Sie kam zu Fall und ihr Mörder schlug noch mehrfach auf sie ein. Die Leiche zerrte er ins Unterholz. Touristen entdeckten sie später wenige Meter neben einem Weg – notdürftig mit Steinen und Blättern bedeckt. Anhand der Videos von Überwachungskameras kommt die Polizei dem Mörder schnell auf die Spur. Er gesteht alles.

Mörder wird durch Giftspritze sterben, wann ist unklar

Bezahlen wird der 24-Jährige dafür nun mit seinem Leben. Thailand ist einer von weltweit etwa 80 Staaten, in denen Todesstrafen verhängt und vollstreckt werden. Seit 2004 sterben die Verurteilten durch eine Giftspritze. Wann der Mörder der Touristin aus Hildesheim hingerichtet wird, ist unklar. Wie "Bild" berichtet, wurde in Thailand zuletzt vor zehn Jahren ein Todesurteil vollstreckt. Demnach warten in dem südostasiatischen Staat derzeit viele Gefangene auf den Vollzug ihrer Strafe.

Nach Fund von drei Leichen bei Bielefeld Verdacht auf Familiendrama erhärtet

Nach Fund von drei Leichen bei Bielefeld Verdacht auf Familiendrama erhärtet Nach dem Fund dreier Leichen in Werther bei Bielefeld hat die Obduktion der Toten den Verdacht auf ein Familiendrama erhärtet. Die Leichen waren am Mittwoch in einem Haus in der Kleinstadt Werther entdeckt worden. Das interessiert andere MSN-Leser: Ein Toter: Kraftwerk in Moskau geht in Flammen auf Fast ein Jahr lang: Sohn lebte neben der Leiche seiner Mutter Mutter von in Marokko getöteter Rucksack-Touristin: Todesstrafe für Täter gefordert.

Mehr auf MSN

Quelle: "Pattaya News"

Erfahren Sie mehr:

Gruseliger Todesfall : Frau schaut Horrorfilm im Kino – als er vorbei ist, sitzt neben ihr eine Leiche

Facebook-Fahndung: Interpol schnappt untergetauchten Deutschen in Thailand – den Tipp gab der Mann selbst

Ein Jahr danach: Sie waren 17 Tage in einer Höhle in Thailand eingeschlossen: So geht es den zwölf Jungen heute

Ägypten: Touristin erleidet schwere Verbrennungen durch Henna-Tattoo – Experten warnen.
Eine Touristin aus Australien wollte sich in Ägypten ein Henna-Tattoo aufbringen lassen. Das hätte sie beinahe einen Finger gekostet. Experten warnen vor den vorübergehenden Tattoos. Brooke Crannaford wollte sich während ihres Urlaubs in Ägypten etwas gönnen und ließ sich deshalb ein Henna-Tattoo auftragen. Eigentlich sollten die Verzierungen auf ihrer Haut nach einiger Zeit von selbst verschwinden. Doch der Urlaubsspaß wurde für die Australierin zu einer echten Gesundheitsgefährdung. Beinahe hätte sie dadurch sogar einen Finger verloren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 9
Das ist interessant!