Panorama: Sexismus im Internet: Wovon sich rechte Männer bedroht fühlen - PressFrom - Deutschland

PanoramaSexismus im Internet: Wovon sich rechte Männer bedroht fühlen

20:45  17 juli  2019
20:45  17 juli  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Italienischer Zoll findet Rakete bei Rechtsextremem

Italienischer Zoll findet Rakete bei Rechtsextremem Der Ex-Zöllner hatte zudem ein Arsenal an Kriegswaffen im Haus seiner Mutter versteckt. Innenminister Salvini versucht, den Fall für sich zu nutzen.

Politikerinnen werden im Netz diffamiert und bedroht. Ihr Leben passt nicht ins traditionelle Rollenbild der Rechten. Was kann man dagegen tun?

Sexismus im Internet: Wovon sich rechte Männer bedroht fühlen © Foto: Sven Hoppe/dpa Die Landtagsabgeordnete Katharina Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) schaut in ihr Handy.

Katharina Schulze kritisiert die Missstände der deutschen und europäischen Asylpolitik scharf. In einem im Netz verbreiteten Video erklärte die bayerische Grünen-Fraktionsvorsitzende: „Ich habe keinen Bock, dass alte weiße Männer, weil sie mit Vielfalt nicht zurechtkommen, unsere Zukunft verspielen.“ Die AfD postete daraufhin auf ihrer Facebook-Seite: „Paranoia. Katharina Schulze, die bayerische Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, sieht sich überall von ,weißen Männern‘ umzingelt und bedroht.”

Erstes Urteil im Missbrauchsfall Lügde: Angeklagter erhält Bewährungsstrafe

Erstes Urteil im Missbrauchsfall Lügde: Angeklagter erhält Bewährungsstrafe Das Landgericht Detmold verurteilt den 49-jährigen Heiko V. wegen Anstiftung zu schwerem sexuellen Missbrauch und der Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Sein Verfahren wurde von dem Hauptprozess abgetrennt. Das Landgericht Detmold hat im Missbrauchsfall Lügde am Mittwoch ein erstes Urteil gesprochen. Dem heute 49-jährige Heiko V. wurde vorgeworfen, sich der Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch und der Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern schuldig gemacht zu haben.

In der Kommentarspalte unter dem Post hetzten die Anhänger (hauptsächlich weiße Männer, wie die Profilbilder verraten) weiter gegen die 34-Jährige, wünschten ihr den Tod, Krankheiten und Vergewaltigung an den Hals.

Rechtsradikaler Hass trifft vor allem Politikerinnen und er trifft sie besonders dort, wo die Angreifer anonym bleiben können: im Internet. Ein Rechercheteam des britischen Nachrichtensenders BBC und das Institute for Strategic Dialogue (IDS) habenherausgefunden, dass ihr Name auf der Facebook-Seite der AfD häufiger genannt wurde als auf der Facebook-Seite der eigenen Partei.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Abschiebungen: Nur knapp die Hälfte umgesetzt

Neue Verteidigungsministerin: Der entscheidende Vorbehalt gegen AKK

Ungehemmt unhöflich: Frau glaubt, dass ihre Nagelpflegerin auf Vietnamesisch über sie lästert – und prüft nach

Ungehemmt unhöflich: Frau glaubt, dass ihre Nagelpflegerin auf Vietnamesisch über sie lästert – und prüft nach Eine Kundin aus Sydney hatte bei jedem Besuch im Nagelstudio ein unangenehmes Gefühl, wenn die Mitarbeiterinnen untereinander in ihrer Muttersprache plauderten. Deshalb nahm sie eines Tages ihren Freund mit, der fließend Vietnamesisch spricht. Wir halten viel von unserem "Bauchgefühl", aber manchmal ist es schlicht falsch. Wenn wir zum Beispiel Wortfetzen in fremden Sprachen deuten, spielen da auch immer Vorurteile eine Rolle. So klingen beispielsweise auf Arabisch oder in osteuropäischen Sprachen selbst die nettesten Worte für unsere voreingenommenen Ohren oft bedrohlich.

"El Chapo": Drogenboss muss lebenslänglich in Haft

„Nicht meine politischen Aussagen werden diskutiert, nein, ich bin entweder zu blond, zu dick, zu klein oder zu jung, gehöre vergewaltigt oder nicht mal mit der Kneifzange angefasst“, sagt Schulze. Und weiter: „Das Frauenbild der Rechten verträgt sich so gar nicht mit Frauen, die klar und deutlich ihre Meinung vertreten, die in der Öffentlichkeit stehen und Politik gestalten. Und ihren hassenden Chauvinismus können sie natürlich besonders im anonymen Internet ausleben.“

Schulze ist kein Einzelfall, im Internet tummeln sich Fotos und Bewegtbilder, die Bundeskanzlerin Angela Merkel mit riesigem Ausschnitt zeigen, oder Vergewaltigungsfantasien, die sich gegen die Grünen-Abgeordnete Renate Künast richten. Auch Männer sind, wie der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke jüngst zeigte, von rechten Drohungen und Beleidigungen betroffen.

Große Liebe: Ehepaar ist 71 Jahre lang verheiratet – dann sterben beide innerhalb von Stunden

Große Liebe: Ehepaar ist 71 Jahre lang verheiratet – dann sterben beide innerhalb von Stunden Herbert und Frances Delaigle verbrachten beinahe ihr ganzes Leben miteinander – 71 Jahre lang war das Ehepaar verheiratet. Dann starben beide am gleichen Tag. Als Herbert und Frances Delaigle im Jahr 1948 heirateten, sah die Welt noch ganz anders aus. In einem kleinen Café, in dem Frances damals arbeitete, hatten sich die beiden kennengelernt, waren ins Kino gegangen, ein Jahr später machte Herbert seiner Freundin den Heiratsantrag. Seitdem ging das Ehepaar aus Waynesboro, Georgia, gemeinsam durchs Leben – 71 Jahre lang.

Vor der BBC meldet sich Martin Sichert, bayerischer Landesvorsitzender der AfD, zu Wort: Auch er habe diffamierende Kommentare über sein Aussehen erhalten. Er sei unter anderem als „dickes braunes Schwein“ beleidigt worden. Doch Nachforschungen der BBC ergaben, dass der AfD-Abgeordnete eine weitaus geringere Zahl despektierlicher Kommentare erhielt als Katharina Schulze.

50 Prozent der Hasskommentare geht von 5 Prozent der Nutzer aus

Patriarchale Strukturen sind seit Jahrhunderten tief in der Gesellschaft verankert und frauenfeindliche Kommentare gibt es schon länger als das Internet, doch die Anhäufung sexistischer Kommentare aus dem rechten Lager sind auffällig. „Dabei handelt es sich oft um relativ kleine Gruppen, die aber extrem aktiv sind und Bots einsetzen“, sagt Heidi Tworek, Professorin an der British Columbia Universität in Vancouver.

Laut einer Studie des NDR geht die Hälfte der Likes bei Hasskommentaren auf nur fünf Prozent der Nutzer zurück. Das Institute for Strategic Dialogue analysierte, dass rechte Netzwerke international agieren und Politikerinnen und Politiker besonders in Wahlkämpfen gezielt attackieren. Vor der Landtagswahl in Bayern ließ sich ein vermehrter Datenverkehr auf russische Server zurückverfolgen.

Influencerin lernte ihren Mörder auf Instagram kennen: Fotos kursierten im Internet

Influencerin lernte ihren Mörder auf Instagram kennen: Fotos kursierten im Internet Die Influencerin Bianca Devins aus New York wurde ermordet. Das 17-jährige Mädchen hatte ihren Mörder auf Instagram kennengelernt. Es ist eine grausame Vorstellung, die in den USA Realität wurde: Stundenlang kursierten Bilder einer Leiche in sozialen Netzwerken, wie stern.de berichtet. Es waren Fotos der toten Bianca Devins, einer 17-jährigen Influencerin aus New York. Das Mädchen wurde offenbar von einem Freund ermordet.

„Frauen werden von diesen Rechten möglicherweise als Bedrohung wahrgenommen, weil sie im öffentlichen Leben auftreten und so das herkömmliche Familienbild zerstören“, sagt Tworek. Dabei richte sich ihr Hass nicht nur gegen das Geschlecht, sondern er sei häufig auch rassistisch motiviert. Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli löschte aufgrund rechter Hassbotschaften ihren Facebook-Account.

Dafür erhielt Chebli 9000 Likes für einen Post, in dem sie ankündigt, nicht auch noch ihren Twitter-Account löschen zu wollen, sondern ihre Stimme weiter „gegen Rechts, gegen Rassisten, Muslimfeinde und Antisemiten“ zu erheben.

Auch Katharina Schulze will sich von der rechten Rhetorik nicht einschüchtern lassen: „Ich werde nicht klein beigeben und die Werte, die ich wichtig finde, weiterhin nach außen tragen und mich auch klar und deutlich dazu äußern.“ Auch im Internet stehe man nicht über dem Gesetz. Beleidigungen, Drohungen, Einschüchterungen werden von ihr und ihrem Team konsequent bei der Polizei angezeigt. „Der Rest wird gelöscht“, sagt Schulze.

Ob diese Methode hilft, sexistische und rassistische Kommentare zu minimieren, bleibt fraglich. Heidi Tworek schlägt positive Tweets als mögliche Bekämpfung von Hassbotschaften vor.

„Was für ein Müll”: Kundin wettert gegen fragwürdiges Produkt, Aldi reagiert sofort

„Was für ein Müll”: Kundin wettert gegen fragwürdiges Produkt, Aldi reagiert sofort Ihre Unzufriedenheit äußerte die Frau auf Facebook.

Mehr auf MSN

N26 ist jetzt das wertvollste deutsche Start-up.
Die Handy-Bank wird nun mit 3,5 Milliarden Dollar bewertet. Das ist mehr als jedes andere Start-up in Deutschland - und genauso viel wie die beiden größten Konkurrenten in Europa.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!