Panorama: Die Bahamas kämpfen mit den Folgen des Hurrikans «Dorian» - - PressFrom - Deutschland

PanoramaDie Bahamas kämpfen mit den Folgen des Hurrikans «Dorian»

19:05  08 september  2019
19:05  08 september  2019 Quelle:   msn.com

Wirbelsturm "Dorian" jetzt Hurrikan der gefährlichsten Kategorie

Wirbelsturm Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 260 Kilometern in der Stunde bewegt sich der Hurrikan "Dorian" auf die Bahamas zu. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami stufte den Sturm inzwischen auf die höchste Kategorie ein. Der Wirbelsturm "Dorian" ist zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden. Der Sturm im westlichen Atlantik erreiche nun Windgeschwindigkeiten von mehr als 260 Kilometern pro Stunde, erklärte das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami. Das Auge des Sturms befinde sich nun etwa 360 Kilometer westlich von Palm Beach in Florida. © Reuters/D.

Auf den Bahamas hat der Hurrikan " Dorian " große Verwüstung hinterlassen. Auch wenn der Sturm inzwischen abgezogen ist, werden die Auswirkungen den karibischen Inselstaat noch lange plagen.

Nach dem Abzug des Hurrikans « Dorian » kämpfen die Bahamas mit den Folgen des schweren Wirbelsturms. In dem karibischen Inselstaat, wo « Dorian » vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, kamen nach offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen durch das Unwetter ums Leben.

Nach dem Abzug des Hurrikans «Dorian» kämpfen die Bahamas mit den Folgen des schweren Wirbelsturms. In dem karibischen Inselstaat, wo «Dorian» vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, kamen nach offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen durch das Unwetter ums Leben.

Die Bahamas kämpfen mit den Folgen des Hurrikans «Dorian» © Foto: Gonzalo Gaudenzi/AP Nichts mehr zu retten: Hurrikan «Dorian» hat auf den Bahamas enorme Verwüstungen hinterlassen.

Die Regierung dort rechnet mit einem weiteren Anstieg der Todeszahlen. Hunderte Menschen - manchen Berichten zufolge sogar Tausende - gelten noch als vermisst.

Am Samstag brachte ein Kreuzfahrtschiff fast 1500 Menschen von den besonders betroffenen Inseln Abaco and Grand Bahama, die wegen des Hurrikans ihr Zuhause verloren oder verlassen mussten, nach Florida, wie die US-Grenzschutzbehörde mitteilte.

„Dorian“ trifft Bahamas mit 300-km/h-Böen und hohen Wellen

„Dorian“ trifft Bahamas mit 300-km/h-Böen und hohen Wellen Washington/Miami. Der Wirbelsturm „Dorian“ ist am Sonntag zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden. Der Sturm im Atlantik erreicht nun Windgeschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometer pro Stunde. © HO „Dorian“ im westlichen Atlantik kurz vor dem Auftreffen auf die Bahamas. Dorian“ hat als gewaltiger Hurrikan der höchsten Kategorie 5 die Bahamas erreicht. Auf den nördlichen Inseln des Archipels rissen Windböen von mehr als 350 Kilometern pro Stunde Dächer weg und knickten Strommasten um.

Nach dem Abzug des Hurrikans « Dorian » kämpfen die Bahamas mit den Folgen des schweren Wirbelsturms. In dem karibischen Inselstaat, wo « Dorian » vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, kamen nach offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen durch das Unwetter ums Leben.

Washington (dpa) - Nach dem Abzug des Hurrikans " Dorian " kämpfen die Bahamas mit den Folgen des schweren Wirbelsturms. In dem karibischen Inselstaat, wo " Dorian " vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, kamen nach offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen durch das Unwetter

«Dorian» hatte die nördlichen Inseln der Bahamas am vergangenen Sonntag als Hurrikan der kraftvollsten Kategorie getroffen und war erst am Mittwoch komplett über den Karibikstaat hinweggezogen. Er hinterließ eine Schneise der Verwüstung auf der Inselgruppe. Der bahamaische Gesundheitsminister Duane Sands sagte im Rundfunk, er glaube, die endgültige Zahl der Todesopfer werde «überwältigend» sein. Angesichts der Zerstörung konnten Helfer nur nach und nach in die betroffenen Gebiete vorrücken.

Die Top-News der MSN-Leser:

Hurrikan Dorian: Kiloweise Kokain an die Stände Floridas gespült

Neonazi gewählt: "Muss sofort rückgängig gemacht werden"

Özdemir will Fraktionschef werden: Schweigen bei den Grünen

South Carolina fürchtet "Dorian"

South Carolina fürchtet Angesichts des herannahenden "Monster"-Hurrikans geht der US-Bundesstaat South Carolina auf Nummer sicher. Seine gesamte Atlantikküste soll evakuiert werden. An der Küste von South Carolina müssen sich bis zu 830.000 Anwohner ab Montagmittag (Ortszeit) vor dem Wirbelsturm "Dorian" in Sicherheit bringen. Das ordneten die Behörden des südöstlichen US-Bundesstaates an. "Wir können nicht alle Menschen zufriedenstellen, aber wir können alle Menschen am Leben halten", sagte Gouverneur Henry McMaster mit Blick auf die unpopuläre Maßnahme.

Folgen von Hurrikan " Dorian " Tausende Menschen fliehen von den Bahamas . An der US-Ostküste und in der Karibik kämpfen die Menschen mit den dramatischen Folgen des Hurrikans " Dorian ". Mehr als 40 Menschen kamen ums Leben, auf den Bahamas suchen Tausende Betroffene das Weite.

Nach dem Abzug des Hurrikans " Dorian " kämpfen die Bahamas mit den Folgen des schweren Wirbelsturms. In dem karibischen Inselstaat, wo " Dorian " vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, kamen nach offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen durch das Unwetter ums Leben.

Nach der Verwüstung auf den Bahamas war «Dorian» am Freitag - deutlich schwächer als zuvor - über einen küstennahen Teil des US-Bundesstaats North Carolina hinweggezogen. Der Hurrikan hatte dort Überschwemmungen, Schäden und Stromausfälle verursacht.

Am Samstagabend (Ortszeit) erreichte er schließlich die Ostküste Kanadas. Als sogenannter posttropischer Zyklon traf «Dorian» dort nahe Halifax in der Provinz Nova Scotia mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 148 Kilometern pro Stunde auf Land, wie die kanadische Wetterbehörde mitteilte. Die Winde entwurzelten Bäume und knickten Strommasten um. Rund 400.000 Kunden des Stromversorgers Nova Scotia Power waren vom Stromnetz abgeschnitten, wie der TV-Sender Global News meldete. Auch in New Brunswick, der Nachbarprovinz von Nova Scotia, lagen demnach 64.000 Haushalte im Dunkeln.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Nach dem Hurrikan Dorian sieht es auf den Bahamas aus, als wären „Atombomben abgeworfen“ worden, sagt eine Hilfsorganisation.
Hurrikan Dorian traf am 1. September mit Rekordgeschwindigkeiten von 300 Stundenkilometern auf die Bahamas. Der Sturm hinterließ extreme Verwüstungen. Die Zahl der Todesopfer stieg kürzlich auf 50. Hilfsorganisationen bringen Versorgungsgüter zu hilfsbedürftigen Menschen. Momentan warten allein auf den Abaco Inseln 7.000 bis 10.000 Menschen auf Wasser, Nahrung und eine temporäre Unterbringung. Mehr Artikel bei Business Insider findet ihr hier. Der Leiter einer US-amerikanischen Hilfsorganisation teilte Reportern am Sonntag mit, dass die Bahamas aussähen „als wären Atombomben abgeworfen“ worden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!