PanoramaOfen aus bei Bäckereiketten: Pleitewelle im Brötchen-Business

12:00  10 september  2019
12:00  10 september  2019 Quelle:   wiwo.de

Voice-Command-Öfen, Roboter für Haustiere auf der Berliner IFA-Technologiemesse

 Voice-Command-Öfen, Roboter für Haustiere auf der Berliner IFA-Technologiemesse © Mit freundlicher Genehmigung der Messe Berlin Europas größte Technologiemesse, Berlins IFA, zeigt bis Mittwoch eine Flut von Produkteinführungen. Europas größte Technologiemesse, Berlins IFA, ist Präsentation einer Flut von Produkteinführungen bis Mittwoch. Hier sind fünf Trends und Gadgets, die Wellen schlagen.

Ofen aus bei Bäckereiketten: Pleitewelle im Brötchen-Business © dpa Viele Baustellen: Klassische Bäckereiketten leiden auch unter Backstationen in Supermärkten und Discountern.

Bäckereiketten wie Oebel, Lila Bäcker und Hofmeister-Brot taumelten in den vergangenen Monaten in die Insolvenz. Experten sehen kein Ende der Pleitewelle. Doch warum müssen so viele Bäcker kämpfen?

Ende August war es wieder so weit: die nächste Bäckereikette meldete Insolvenz an. Diesmal hatte es Hofmeister-Brot aus Landau erwischt. 1949 gegründet, seit drei Generationen in Familienbesitz und mit 123 Filialen in Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Baden-Württemberg vor allem im Süden eine Größe in der Branche. Kurzum: Ein Fall, wie er mittlerweile fast schon exemplarisch ist im Brot- und Brötchen-Business.

Affengeschäft: Die Makakeninsel Vietnam zieht Touristen an - und Kritik

 Affengeschäft: Die Makakeninsel Vietnam zieht Touristen an - und Kritik © Nhac NGUYEN / AFP Ein Tourist, der mit Affen auf der Affeninsel in Nha Trang, Zentralvietnam, posiert Touristen auf Vietnams Affeninsel, einer beliebten Attraktion, die von Aktivisten als grausam eingestuft wird und ein Ende des Tiertourismus in Südostasien fordert.

Im Januar meldete bereits die Holding „Unser Heimatbäcker“ aus Pasewalk, die hinter der 400 Filialen zählenden Bäckereikette „Lila Bäcker“ steht, Insolvenz an. Fast zeitgleich zog die Geschäftsführung der Arnstädter Bäckereikette Frischback mit rund 100 Filialen die Reißleine. Das Familienunternehmen Eisold mit Sitz in Radeberg bei Dresden und insgesamt 17 Filialen folgte im April, im Mai dann die Achimer Stadtbäckerei mit 45 Standorten. Im Juni rutschte schließlich der nordrhein-westfälische Großbäcker Kronenbrot sowie einen Monat später die eng mit Kronenbrot verbandelte Filialkette Oebel in die Pleite.

Experten sehen kein Ende der Pleitewelle. Zu tief liegen die Probleme vieler Bäckereien, zu groß sind die strukturellen Veränderungen der Branche. „Das Abschmelzen wird weitergehen und es wird vermutlich auch weitere Insolvenzen geben“, erwartet Armin Juncker, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Großbäckereien.

Nassau Paradise Island enthüllt "Open for Business" -Videobotschaft

 Nassau Paradise Island enthüllt © fallbrook / iStock / Getty Images Plus Nassau, Bahamas Das Nassau Paradise Island Promotion Board (NPIPB) hat eine neue Videobotschaft veröffentlicht, um eventuelle Verwirrungen von Reisenden zu beseitigen die Folge des Hurrikans Dorian. Während Grand Bahama und die Abacos Anfang dieses Monats vom Sturm der Kategorie 5 verwüstet wurden, war ein Großteil der wichtigsten Touristenziele der Bahamas, darunter Nassau und Paradise Island , nicht betroffen und somit für das Geschäft geöffnet.

Die Top-News auf MSN:

Brexit-Chaos: Johnson schickt Parlament früher in die Zwangspause

John Bercow: Britischer Parlamentspräsident kündigt Rücktritt an

Trumps Iran-Strategie: Endet sie ungewollt in einem "katastrophalen Krieg"?

Denn gleich an mehreren Fronten müssen die Bäcker kämpfen: „Fast alle großen Handelsketten haben in den vergangenen Jahren Backstationen und -Systeme in ihren Filialen etabliert“, sagt Juncker, „das spüren die klassische Bäckereiketten“. Während ihre Umsätze sinken, bleiben die Fixkosten – vor allem die Mieten – hoch. Einzelne Faktoren wie die Personalknappheit oder die Hitzewellen im Sommer verstärken die Probleme noch. Hinzu kommen hausgemachte Probleme, wie im Fall von Kronenbrot.

Als Insolvenzverwalter Biner Bähr, Partner der Kanzlei White & Case, am Nachmittag des 12. Juni mit einem Team von sechs Anwälten das Kronenbrot-Stammwerk in Würselen betrat, wurde ihm schnell klar, dass das kein einfaches Verfahren werden würde. „Die Produktionsanlagen waren völlig veraltet und extrem störanfällig“, sagt er. Motivation und Stimmung in der Belegschaft waren ebenfalls auf einem Tiefpunkt. Zudem hatte die komplette zweite Führungsebene Kronenbrot bereits verlassen.

-Geschäftsreisen werden voraussichtlich wachsen

-Geschäftsreisen werden voraussichtlich wachsen © Shuttermon / iStock / Getty Images Plus Reisende, die zusammen mit Gepäck gehen Ein neuer Bericht prognostiziert einen signifikanten Anstieg von -Geschäftsreisen in den nächsten vier Jahren. Portland, Allied Market Research mit Sitz in Oregon, ergab in einem Bericht, dass der Geschäftsreisemarkt im Wert von 1.266 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 bis 2023 voraussichtlich auf 1.657 Milliarden US-Dollar wachsen wird - ein Anstieg um 24%.

Kein Wunder: Das Traditionsunternehmen hatte 2016 schon einmal Insolvenz anmelden müssen und war damals an eine britische Investmentgesellschaft verkauft worden. Doch der erhoffte Neuanfang blieb aus. Kronenbrot, sagt Bähr, erwirtschaftete „den Großteil seiner Umsätze mit klassischem Schnittbrot“ – einem Artikel, dessen Bedeutung im Markt seit Jahren zurückgeht, weil Supermärkte und Discounter verstärkt auf Teigrohlinge setzen, die dann erst in den Läden aufgebacken werden.

Der Insolvenzverwalter versuchte dennoch, einen Investor zu finden. „Aufgrund der Gesamtumstände war das Unternehmen aber schlicht nicht verkaufsfähig“, konstatiert Bähr. Auch der Versuch, Investoren ein Projekt namens „Green-Field“ schmackhaft zu machen, verfing letztlich nicht. „Die Idee war es, die bisherigen Werke nur noch für eine Übergangszeit zu nutzen und parallel auf der ‚grünen Wiese‘ eine neue, moderne Produktionsstätte zu errichten“, sagt Bähr. Interesse war vorhanden, doch das Risiko am Ende wohl zu groß, zumal sich Aldi, Kronenbrots wichtigster Kunde, dem Vernehmen nach nicht dazu durchringen konnte, die einjährigen Abnahmeverträge zu verlängern. Die Folge: Ende Juli beendete Bähr den Geschäftsbetrieb von Kronenbrot.

Schützen Sie Ihr Unternehmen in der digitalen Welt mit dieser Cloud-basierten Datensicherheitslösung.

 Schützen Sie Ihr Unternehmen in der digitalen Welt mit dieser Cloud-basierten Datensicherheitslösung. Große und kleine Unternehmen erwachen zu einer Welt, in der Hacker, Sicherheitsverletzungen und Datenverlust keine seltenen Einzelstücke, sondern ständige Bedrohungen sind. Und es ist nicht nur ein Problem für die Technologiegiganten der Welt. Zunehmend leiden kleine Unternehmen, die oft schlecht gerüstet sind, um mit den sich schnell bewegenden und sich ständig ändernden Bedrohungen unserer digitalen Welt fertig zu werden. © Bereitgestellt von Cable News Network, Inc.

Auch die Insolvenz von „Unser Heimatbäcker“ aus Pasewalk in Vorpommern war kein Selbstläufer, selbst wenn sich inzwischen abzeichnet, dass das Unternehmen weitermachen kann. Die Unternehmensgruppe war 2014 von der Deutschen Beteiligungs-AG übernommen worden und betrieb unter der Marke „Lila Bäcker“ mehr als 400 Filialen mit rund 2700 Beschäftigten. Neben dem Filialgeschäft belieferte die Gruppe über ein Großhandelsunternehmen 1500 Kunden – Supermärkte, Hotels, Tankstellen – mit Backwaren, die teils aus eigener Tiefkühlproduktion stammten. Ähnlich wie bei Kronenbrot kamen zum strukturellen Ungemach auch bei „Unser Heimatbäcker“ zahlreiche interne Probleme dazu.

Es gebe „Defizite in der gesamten Wertschöpfungskette, vom Einkauf über die Produktion bis hin zur Warenauslieferung“, hieß es, als der Insolvenzantrag gestellt wurde. Schuld daran seien „Fehler und Handlungen in der Vergangenheit“, die das Unternehmen „erheblich geschädigt haben“. Das Amtsgericht Neubrandenburg stimmte einem Eigenverwaltungsverfahren zu, bei dem Jan Plathner, Partner der Kanzlei Brinkmann & Partner, als Restrukturierer in die Unternehmensführung einzog und die Firma auf ihren werthaltigen Kern zusammenstutzte. Mitarbeiter mussten gehen, Filialen wurden geschlossen.

HP Elite Dragonfly zum Anfassen: Ein wirklich leichtes Business-Notebook

 HP Elite Dragonfly zum Anfassen: Ein wirklich leichtes Business-Notebook HP jagt wieder Superlative. Im vergangenen Jahr brachte das Unternehmen mit das Spectre Folio auf den Markt - den ersten Laptop aus Leder. Auf der CES in diesem Jahr wurde auch der erste 15-Zoll-Laptop des mit einem AMOLED -Bildschirm vorgestellt, und der kämpfte gegen den Rivalen Dell um den , der als erster ein Gaming-Notebook mit einem 240-Hz--Display auslieferte. Es setzt seine Mission fort, mit der neuen Elite Dragonfly eine Reihe von "Premieren" zu sammeln.

Gleichzeitig lief ein unübersichtlicher Investorenprozess an, bei dem es zunächst auf ein Engagement des Firmengründers hinauslief, der dann jedoch überraschend wieder absprang. Der „Nordkurier“ titelte: „Der Lila-Bäcker-Krimi“. Die schwedische SEB- und die niederländische NIBC-Bank mussten das Unternehmen mit einer Finanzspritze am Leben halten, um die Einstellung des Betriebs zu verhindern. Mitte August stimmten die Gläubiger schließlich einem Insolvenzplan von Insolvenzverwalter Torsten Martini zu, der vorsieht, dass das Unternehmen künftig 2180 Mitarbeiter in 270 Filialen beschäftigt. Zudem stellten die Banken einen Kredit in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung, der zu 80 Prozent vom Land Mecklenburg-Vorpommern verbürgt wird.

Damit kann die Unternehmensgruppe zunächst zwar weitermachen, doch ob die Einschnitte und Sparmaßnahmen ausreichen, um den Lila Bäcker dauerhaft auf Kurs zu halten, muss sich erst noch zeigen. Der Siegeszug der Backstationen im Handel ist ungebrochen. Verbraucher, die Wert auf Qualität legen, gehen eher zu Handwerksbäckern als zu Backfilialisten. „Es mag banal klingen“, sagt Branchenvertreter Juncker, „aber Bäckereien haben insbesondere dann eine Chance, wenn sich ihre Angebot von dem der Supermärkte und Discounter abhebt.“

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Huawei stellt den neuesten fortschrittlichen Chipsatz für Smartphones vor .
1/5 SLIDES © Bereitgestellt von The Associated Press Richard Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group, hält während einer Keynote auf der IFA 2019 einen 'Kirin 990 5G'-Prozessor Messe in Berlin, Deutschland, Freitag, 6. September 2019. Die IFA findet vom 6. September bis 11. September 2019 in Berlin statt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!