Panorama Mann, der Waffen an Terroristen in San Bernardino geliefert hat, die zu 20 Jahren verurteilt wurden

01:50  24 oktober  2020
01:50  24 oktober  2020 Quelle:   thehill.com

NFL-Hammer! Jets entlassen Star-Running-Back Bell

  NFL-Hammer! Jets entlassen Star-Running-Back Bell Die New York Jets entlassen Le'Veon Bell. Der Running Back enttäuscht mit seinen Leistungen und verärgert Headcoach Adam Gase. © Bereitgestellt von sport1.de NFL-Hammer! Jets entlassen Star-Running-Back Bell New York Jets haben Le'Veon Bell entlassen.Damit endet eine 19-monatige Zusammenarbeit, die von Enttäuschungen und leeren Versprechungen geprägt war. Der Running Back, der 2019 als Free Agent zu den Jets kam, hatte mit Trainer Adam Gase nie ein gutes Verhältnis. Gase sprach sich sogar von Anfang an gegen die Vertragsunterzeichnung aus.

Die Mailänder Polizei hatte zuvor von einer großangelegten Anti- Terror -Razzia im Norden des Landes gesprochen. In einem weiteren Gespräch soll der Mann gesagt haben, er werde der israelischen Botschaft in Rom einen Schlag versetzen und habe dazu einen Albaner kontaktiert, um an eine Waffe

Die deutsche Mentalität hat sich inzwischen mit Sicherheit gewandelt, aber Manns Meisterwerk besticht weiterhin Der Schläge zum Trotz bewundert er die väterliche Autorität. In der Schule hat der Junge oft unter Außerdem möchte er der patriotischen Form genügen und wenigstens ein Jahr lang dienen.

a car parked in a parking lot: Man who supplied guns to San Bernardino terrorists sentenced to 20 years © Getty Images Mann, der Waffen an Terroristen aus San Bernardino geliefert hat, verurteilt zu 20 Jahren

Der Mann, der den Terroristen, die 14 Menschen in San Bernardino, Kalifornien, getötet haben, Sturmgewehre geliefert hat ., im Jahr 2015 wurde am Freitag zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, gab die US-Staatsanwaltschaft für den Central District of California bekannt.

Enrique Marqez Jr., 28, bekannte sich 2017 der Verschwörung schuldig, Terroristen materielle Unterstützung und Ressourcen zur Verfügung gestellt zu haben, und eine Zählung falscher Aussagen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Schusswaffen.

Iran schlägt auf US-Sanktionsdrohung nach Ablauf des Waffenembargos zurück

 Iran schlägt auf US-Sanktionsdrohung nach Ablauf des Waffenembargos zurück Teheran, Iran - Teheran hat auf US-Sanktionsdrohung gegen jeden zurückgeschlagen, der nach Ablauf des Waffenembargos gegen sein Militär Geschäfte mit dem Iran machen will die Sinnlosigkeit von US-Maßnahmen und Rhetorik in Bezug auf Sanktionen. © Die USA haben zweimal versucht, die Aufhebung des Waffenembargos gegen den Iran im UN-Sicherheitsrat zu stoppen [Datei: ...

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Washington für den Verzicht, US- Waffen an seine Leibwächter zu verkaufen, kritisiert. Zugleich erinnerte er an die Waffenversorgung von kurdischen Volksverteidigungseinheiten in Syrien

Die wenige Jahre ältere Russin ist unkonventionell und besitzt eine große erotische Ausstrahlung. Während der Liegekur erschreckt der junge Herr Albin die Damen im Garten mit seinen Waffen . Er hat sich bereits an den Sanatoriumsrhythmus gewöhnt. Er versucht sich in französischer Konversation.

"Dieser Angeklagte war aktives Mitglied einer Verschwörung, die unschuldigen Menschen Tod und Zerstörung zufügen wollte", sagte Tracy Wilkison , Erste stellvertretende Anwältin der Vereinigten Staaten, in einer Erklärung . "Nach eigenen Angaben hat dieser Angeklagte mit einem Mann zusammengearbeitet und Waffen gekauft, von dem er definitiv wusste, dass er radikale und antiamerikanische Überzeugungen hat - und der unschuldige Menschen töten wollte."

In den Jahren 2011 und 2012 kaufte Marquez zwei Gewehre, die Syed Farrok und seine Frau Tashfeen Malik bei ihrem Angriff auf das Inland Regional Center (IRC) verwendet hatten. Farook bezahlte Marquez für die Gewehre, und die beiden diskutierten über den Einsatz von ferngesteuerten Bomben bei geplanten Angriffen auf das Riverside City College und die State Route 91.

Kalifornien befahl, die Bevölkerung von San Quentin zu halbieren, nachdem es "absichtliche Gleichgültigkeit" gezeigt hatte, sagt

 Kalifornien befahl, die Bevölkerung von San Quentin zu halbieren, nachdem es OAKLAND, Kalifornien. - Ein Berufungsgericht hat das San Quentin State Prison angewiesen, seine Insassenbevölkerung zu halbieren, was die Überstellung oder Freilassung von etwa 1.700 Insassen erfordern würde. © AP Foto / Eric Risberg Insassen der allgemeinen Bevölkerung stehen im San Quentin State Prison in San Quentin, Kalifornien, in einer Schlange.

Sollen bestimmte Waffen und Munition für Privatleute verboten werden? Das fordert die renommierte US-Zeitung "New York Times", die zum ersten Mal seit fast hundert Jahren einen Leitartikel auf ihrer Titelseite veröffentlicht hat. In dem Artikel "Beendet die Waffen -Epidemie in Amerika" spricht sie sich

Im Jahr 1311 fing es an, mit dem Wirt Johen dem Bienger. Jetzt wird das Haus von Monika Hansen geführt. Die Portionen waren genau vorgeschrieben. Männer bekamen mehr als Frauen und Meister mehr als Gesellen. Der Rat der Stadt hatte die Rationen festgelegt – und auch die Preise.

Marquez gab auch zu, Weihnachtsbaumglühbirnen und einen Behälter mit rauchfreiem Pulver für die Herstellung von Bomben gekauft zu haben. Er wurde zwei Wochen nach dem IRC-Angriff vom 2. Dezember 2015 festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit und befindet sich seit seinem ersten Erscheinen vor Gericht in Haft.

In einem Verurteilungsprotokoll sagten Staatsanwälte, Marquez sei "ein vollwertiger, williger und motivierter Teilnehmer der Verschwörung", weil er die Waffen zur Verfügung gestellt und den Angriff mitgestaltet habe.

Marquez hatte eine fünfjährige Haftstrafe beantragt, die von Richter Jesus Bernal abgelehnt wurde. Sobald er seine 20-jährige Haftstrafe vollendet hat, wird er 15 Jahre lang unter Aufsicht freigelassen.

Am 2. Dezember 2015 verübten Farook und Malik den schlimmsten Terroranschlag auf amerikanischem Boden seit dem 11. September 2001. Sie wurden später am selben Tag bei einer Schießerei mit der Polizei getötet.

Walmart entfernt Waffen und Munition aus den Regalen wegen Bedenken wegen „Unruhen“. .
© Bereitgestellt von Salon Walmart Waffen zum Verkauf bei einem Walmart am 19. Juli 2000. Foto von Newsmakers Walmart sagte, er habe Waffen und Munition gezogen aus seinem US-Geschäft wegen Bedenken wegen "Unruhen". "Wir haben vereinzelte Unruhen erlebt, und wie wir es in den letzten Jahren mehrmals getan haben, haben wir unsere Schusswaffen und Munition aus Sicherheitsgründen von der Verkaufsfläche entfernt", so ein Walmart Sprecher sagte The Wall Street Journal .

usr: 1
Das ist interessant!