Panorama Berliner Dom: Randalierer liegt im Koma - Gericht lehnt Haftantrag ab

19:05  05 juni  2018
19:05  05 juni  2018 Quelle:   berliner-zeitung.de

Anwohner hatten laute Schreie gehört: Mann (63) liegt blutend auf Straße und stirbt

  Anwohner hatten laute Schreie gehört: Mann (63) liegt blutend auf Straße und stirbt Anwohner hatten laute Schreie gehört: Mann (63) liegt blutend auf Straße und stirbtUm 23.45 Uhr am Samstag hatten Anwohner den schwer verletzten Mann im Berliner Bezirk Spandau entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Sie hätten „extrem lange und extrem laute Schreie“ gehört, berichteten sie dem „Berliner Kurier“.

Berlin (dpa) - Beim Einsatz gegen einen Randalierer im Berliner Dom sind der Mann und ein Polizist angeschossen und schwer verletzt worden. Das Gericht habe den Haftantrag abgelehnt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die Anklagebehörde hatte den Haftbefehl wegen versuchter

Der Randalierer , der am Sonntag im Berliner Dom durch Schüsse eines Polizisten gestoppt wurde, liegt im künstlichen Koma .

Domschieß (2): RTL NEXT News © RTL NEXT News RTL NEXT News

Gegen den niedergeschossenen Randalierer aus dem Berliner Dom gibt es zunächst keinen Haftbefehl. Das Gericht habe den Haftantrag abgelehnt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die Anklagebehörde hatte den Haftbefehl wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern will jetzt selber abschieben

Der 53-jährige Österreicher liegt laut Staatsanwaltschaft im Koma in einer Klinik. Er sei vermutlich nach einer Notoperation in einen solchen künstlichen Zustand versetzt worden, hieß es in Ermittlerkreisen. Der Mann konnte noch nicht vernommen werden. Sein Motiv sei weiter unklar.

Hertha BSC: Sturmtalent Kiprit lehnt Vertrag ab

  Hertha BSC: Sturmtalent Kiprit lehnt Vertrag ab Hertha BSC: Sturmtalent Kiprit lehnt Vertrag ab​Hertha BSC wird mit Muhammed Kiprit aller Voraussicht nach ein Sturmtalent verlieren. Nachdem die Hauptstädter dem 18-Jährigen einen unterschriftsreifen Dreijahresvertrag unterbreitet hatten, will der Angreifer diesen nicht mehr unterschreiben.

Der Berliner Dom liegt auf der historischen Museumsinsel mitten in Berlin – und unweit des Alexanderplatzes. Besonders sonntags sind dort viele Touristen und Gäste unterwegs. Der für 18 Uhr angesetzte Gottesdienst wurde wegen des Zwischenfalls abgesagt.

Der Mann, der am Sonntag im Berliner Dom randalierte und daraufhin von der Polizei Gegen den Randalierer gibt es noch keinen Haftbefehl: Am Dienstag lehnte ein Richter den Haftantrag der Der Mann liegt im künstlichen Koma . Zu den Profis muß ich ihnen allerdings recht geben, warum haben

Angeschossen und schwer verletzt

Der 53-Jährige war am Sonntag von der Polizei angeschossen und schwer verletzt worden. Er hatte zuvor im Dom herumgeschrien und mit einem Messer in der Hand randaliert. Zwei Polizisten versuchten, ihn zu beruhigen und forderten ihn auf, das Messer fallenzulassen. Einer der Polizisten schoss schließlich auf den 53-Jährigen und verletzte dabei auch seinen Kollegen.

Der getroffene Polizist konnte bereits am Sonntag das Krankenhaus wieder verlassen. Er soll einen Streifschuss erlitten haben. Die Umstände des Einsatzes werden laut Polizei noch untersucht. (dpa) 

Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen .
Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen Eine Mini-Kreuzfahrt ist für eine Berliner Familie zur Mega-Kostenfalle geworden. Wie NDR 1 Welle Nord berichtet, nutzte der zwölfjährige Sohn der Familie auf der Fähre der Reederei Color Line von Kiel nach Oslo sein Handy, um sich Videos anzuschauen.Kurz nach dem Urlaub sei dann eine deftige Rechnung des Mobilfunkanbieters angekommen: 12.000 Euro für rund 470 Megabyte genutzte Daten. Das Handy hatte sich in das über Satellit ausgestrahlte Mobilfunknetz „Telenor Maritime“ eingewählt – hohe Roaming-Gebühren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!