Panorama USA: Hinrichtung scheitert an Pharma-Hersteller

11:10  12 juli  2018
11:10  12 juli  2018 Quelle:   dw.com

Mit Fotos ihrer Kinder: Morddrohung! Hamburger Millionärs-Familie erpresst

  Mit Fotos ihrer Kinder: Morddrohung! Hamburger Millionärs-Familie erpresst Mit Fotos ihrer Kinder: Morddrohung! Hamburger Millionärs-Familie erpresstDas könnte Sie auch interessieren:

Der Hersteller eines Beruhigungsmittels möchte nicht, dass sein Medikament bei der Exekution eingesetzt wird. Im Mittelpunkt des Falls steht Scott Dozier. Deutscher Pharmakonzern will Hinrichtung in USA stoppen 09.08.2018.

HCA – Health Care Altona Pharma GmbH - Hersteller von - www.hcapharma.de. Die HCA steht als Hersteller von patientenindividuellen Infusionslösungen jedem Arzt, jeder Apotheke und jedem Patienten als USA - Protokoll einer gescheiterten Hinrichtung - www.sueddeutsche.de.

Im US-Bundesstaat Nevada ist eine geplante Hinrichtung vorerst gestoppt worden. Der Hersteller eines Beruhigungsmittels möchte nicht, dass sein Medikament bei der Exekution eingesetzt wird.

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/AP Photo/J. Locher Provided by Deutsche Welle

Das könnte Sie auch interessieren:

Schutzengel sei Dank: Alle elf Passagiere überleben Flugzeugabsturz in Alaska

Im Mittelpunkt des Falls steht Scott Dozier. Der verurteilte Mörder sollte eigentlich in der Nacht zum Donnerstag im Staatsgefängnis von Nevada exekutiert werden. Dozier wurde zum Tode verurteilt, weil er 2002 einen Bekannten ausgeraubt und getötet hat, seit gut zehn Jahren sitzt er in der Todeszelle. Hingerichtet werden soll er mit einer Mischung verschiedener Medikamente, die erst betäuben und dann zum Tod führen. Eines der Medikamente wäre ein Beruhigungsmittel des US-Pharmaherstellers Alvogen gewesen.

Siegemund erreicht Viertelfinale

  Siegemund erreicht Viertelfinale Siegemund erreicht ViertelfinaleDas könnte Sie auch interessieren:

USA : Hinrichtung scheitert an Pharma - Hersteller . Wie kommen US-Bundesstaaten an den Giftcocktail? Hinrichtung mit nicht erprobtem Medikament in Florida. Aktuell Amerika | 12.07.2018. USA : Hinrichtung scheitert an Pharma - Hersteller .

Die Hinrichtung war die erste im Bundesstaat Nebraska seit 1997 und die 16. in den USA im laufenden Jahr. Jedoch wird es für die US- Staaten immer schwieriger, an die Substanzen für die Giftspritzen zu kommen. Viele Hersteller fürchten wie Fresenius Rufschädigung.

Das Unternehmen hat aber die Strafvollzugsbehörde Nevadas verklagt. Der Ruf des Pharmaherstellers würde leiden, sollte das Medikament für die Hinrichtung eingesetzt werden. Richterin Elizabeth Gonzales gab der Klage statt. Sie sagte, es gebe in der Tat "Grund zu der Annahme, dass die Unternehmensreputation Schaden" nehmen würde. Zudem hätte sich die Behörden das Medikament illegal beschafft, sagt der Hersteller. Eine weitere Anhörung von Vertretern des Bundesstaats und des Unternehmens ist für September geplant. Das Unternehmen selbst teilte mit, die Verwendung seiner Produkte bei Hinrichtungen "nicht zu billigen".

US-Behörden bekommen seit längerem keine Betäubungsmittel mehr

Todeskandidat Scott Dozier © picture-alliance/AP Photo/Nevada Department of Corrections Todeskandidat Scott Dozier

Alvogen ist das zweite Unternehmen, das die Behörden per Gerichtsurteil daran hindern will, Medikamente für Hinrichtungen einzusetzen. Im vergangenen Jahr war der Pharma-Großhändler McKesson gegen den Staat Arkansas vor Gericht gezogen. Die US-Behörden haben seit mehreren Jahren Probleme, Medikamente für Hinrichtungen zu bekommen, da viele Pharmafirmen den Verkauf an Gefängnisbehörden ausdrücklich verboten haben.

In Arkansas hat das im April 2017 dazu geführt, dass vier verurteilte Straftäter innerhalb von nur acht Tagen hingerichtet wurden Hintergrund war, dass bei einem der eingesetzten Betäubungsmittel das Verfallsdatum kurz bevorstand. Zuvor hatte es in dem Bundesstaat jahrelang keine Hinrichtungen gegeben.

bru/ar (dpa, rtr)

Die Preise für den neuen Hyundai Tucson .
Die Preise für den neuen Hyundai TucsonDer Tucson ist künftig in fünf Ausstattungslinien erhältlich: Die Grundversion heißt nun Pure (statt Classic), dann folgen Select, Trend, Style und Premium. Die Grundversion für 22.970 Euro fährt mit elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln, elektrischen Fensterhebern, Klimaanlage, einem 5,0-Zoll-Infotainmentsystem und einem Lichtsensor vor. Bei Select (ab 24.500 Euro) kommen Nebelscheinwerfer, elektrisch anklappbare Außenspiegel, Klimaautomatik und Lederlenkrad hinzu. Für die Sicherheit sorgen ein Antikollisionssystem und ein Spurhalteassistent. Trend (ab 27.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!