Panorama: Wollte ein Tier klauen: Mann bricht in Zoo-Gehege ein und wird von Affen verprügelt - PressFrom - Deutschland

Panorama Wollte ein Tier klauen: Mann bricht in Zoo-Gehege ein und wird von Affen verprügelt

14:50  14 september  2018
14:50  14 september  2018 Quelle:   ksta.de

Bei Festnahme in Düsseldorf: Hund greift Polizisten an – Tier durch Schüsse verletzt

  Bei Festnahme in Düsseldorf: Hund greift Polizisten an – Tier durch Schüsse verletzt Bei Festnahme in Düsseldorf: Hund greift Polizisten an – Tier durch Schüsse verletztGegen 16.30 Uhr soll ein 37-Jähriger zwei Joggerinnen unter der Rhein-Knie-Brücke sexuell belästigt und begrapscht haben. Die Frauen machten eine Streife auf den Mann aufmerksam, die daraufhin die Verfolgung aufnahmen. In der Nähe des Landtages konnten die Beamten den Verdächtigen einholen. Bei der Festnahme griff ein nicht angeleinter Hund einen der Polizisten an. Dieser schoss zweimal auf das Tier, das von seinem Halter in eine Tierklinik gebracht wurde.

Er sei ziemlich bekifft gewesen und wollte eines der Tiere für seine Freundin klauen : Also brach der 23-jährige John Owen C. in einen Zoo in Wellington (Neuseeland) ein, berichtet „Newshub”. Er ging zunächst durch ein unbewachtes Tor, knackte zwei Vorhängeschlösser und war dann im Affengehege

Er habe seiner Freundin ein Totenkopfäffchen mitbringen wollen . Die Tiere konnten seiner Hastings fuhr fort: "Ich weiß allerdings, dass bei Tagesanbruch alle Affen verstört und zwei verletzt waren. Letztendlich scheiterte sein Plan allerdings am Widerstand der Tiere . So putzig die in den Urwäldern

In Gruppen können Totenkopfäffchen gefährlich werden. © picture alliance / Luisa Gonzále (Symbolbild) In Gruppen können Totenkopfäffchen gefährlich werden.

Er sei ziemlich bekifft gewesen und wollte eines der Tiere für seine Freundin klauen: Also brach der 23-jährige John Owen C. in einen Zoo in Wellington (Neuseeland) ein, berichtet „Newshub”.

Er ging zunächst durch ein unbewachtes Tor, knackte zwei Vorhängeschlösser und war dann im Affengehege mit Totenkopfäffchen.

Der Richter sagte bei der Urteilsverkündung im Wellington District Court, er wisse nicht, was im Gehege passiert ist. „Nur Sie und die Totenkopfaffen wissen das. Sie sagen, Sie konnten die Affen dort nicht finden, und ich spreche kein Totenkopfaffig.”

Mann stirbt nach Streit in Köthen

  Mann stirbt nach Streit in Köthen Mann stirbt nach Streit in KöthenZwei Afghanen wurden in der Nacht zum Sonntag wegen des Anfangsverdachts eines Tötungsdelikts festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt gemeinsam mitteilten. Die Befragungen dauerten am Sonntag noch an.

Ein Mann ist in einen Zoo eingebrochen – und wurde von Affen verprügelt . Doch von vorn: Eigentlich, sagt John Owen Casford, 23, wollte er seiner Freundin nur eine Freude Dass er davor noch mit den etwa 30 Zentimeter großen Affen gekämpft haben muss, zeigen die Spuren im Gehege .

Er habe seiner Freundin ein Totenkopfäffchen mitbringen wollen . Die Tiere konnten seiner "Ich weiß nicht, was im Totenkopfaffen- Gehege passiert ist", sagte Richter Bill Hastings, als er vergangene "Nur Sie und die Totenkopfaffen wissen das. Sie sagen, Sie konnten die Affen dort nicht finden, und

Affen griffen den Mann an

Klar ist aber: Die Affen leisteten Widerstand. So süß die Totenkopfäffchen aussehen, sie sind nicht nur lebhaft, sondern wehren sich auch. Als Gruppe greifen sie jeden an, der sich unangemeldet in ihr Territorium wagt.

Auch John Owen C. wurde angegriffen, hatte am Ende ein gebrochenes Bein, zwei kaputte Zähne, einen verstauchten Knöchel und Prellungen am Rücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Russland: Selbst der Bär ist anständig

Zwei Jahre, sieben Monate Gefängnis

John C. wurde für den Versuch des Diebstahls und diversen anderen Vergehen, die er vorher begangen hatte, zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt. Der Richter sagte, der 23-Jährige hätte das Leben des Affen gefährdet, wenn der Raub erfolgreich gewesen wäre.

Der Zoo teilte mit, dass auch einige Affen verletzt gewesen seien. Ihnen gehe es jedoch den Umständen entsprechend gut.

Mehr auf MSN

OTS: POL-WI: Entlaufener Bulle verursacht einen Unfall auf der Autobahn und wird anschließend erschossen. .
OTS: POL-WI: Entlaufener Bulle verursacht einen Unfall auf der Autobahn und wird anschließend erschossen.Noch bevor der Durchgangsverkehr auf der Autobahn gesperrt, und der ermittelte Besitzer an sein Tier herangeführte werden konnten, lief der Bulle auf Höhe der Anschlussstelle Hochheim-Nord, Fahrtrichtung Wiesbaden, auf die Fahrbahn. Ein herannahender Transporter-Fahrer konnte dem Tier nicht ausweichen und kollidierte mit dem Bullen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!