Sport Warum Williams Russells Mercedes-Wechsel unterstützt hat

16:05  17 september  2021
16:05  17 september  2021 Quelle:   motorsport-total.com

Connected Roadtrip: Wie hellt strahlt der Mercedes-Stern? – Teil 3

  Connected Roadtrip: Wie hellt strahlt der Mercedes-Stern? – Teil 3 In meinen bisherigen Berichten zum aktuellen MBUX-Navigationssystem und zu den Besonderheiten des Mercedes E300de habe ich Euch schon einige Bereiche aufgezeigt, doch nun möchte ich im dritten und letzten Teil einen Ausblick auf die Zukunft der Marke Mercedes geben. Zudem gibt’s das Fazit zu meinen Testwagen, den mir freundlicherweise das Autohaus Rieger leihweise zur Verfügung […]Mercedes möchte künftig Geld mit dem Verkauf von Online-Services verdienen, da es etwa bei Elektroautos weniger Wartungsbedarf gibt und man zudem als Hersteller direkt mit dem Kunden abrechnen kann – ganz ohne den Umweg übers Autohaus.

George Russell wechselt 2022 von Williams zu Mercedes © Motorsport Images George Russell wechselt 2022 von Williams zu Mercedes

Nach drei gemeinsamen Jahren trennen sich am Ende der Formel-1-Saison die Wege von Williams und George Russell. Der Brite darf den Aufstieg zum Mercedes-Werksteam vollziehen und ersetzt beim Weltmeisterteam der vergangenen sieben Jahre Valtteri Bottas. Russells Platz bei Williams übernimmt der Thailänder Alexander Albon, der nach einem Jahr im Wartestand wieder ein Stammcockpit erhält und sich dafür sogar von Red Bull löst.

Williams-Chef Jost Capito gibt zu, dass es im Team keine Freudensprünge gegeben habe wegen Russells Abgang. Zu stark hatte der Brite sich präsentiert und damit seinen Anteil am Aufschwung des Traditionsteams. Doch gleichzeitig war dem Team klar, dass dieses Szenario eintreffen kann.

Mercedes-Benz zeigt alle elektrischen G-Klasse-Konzept

 Mercedes-Benz zeigt alle elektrischen G-Klasse-Konzept Mercedes-Benz hat eine -All-Electric--Konzeptversion der legendären G-Klasse SUV veröffentlicht. © bereitgestellt von der Motoring Research Mercedes-Benz EQG-Konzept , das als Teil des IAA-Mobilitätsereignisses 2021 eingeführt wurde (besser bekannt als Münchner Motorshow), soll das EQG nahezu produktionsbereit sein. Obwohl es das klassische Styling der G-Klasse behält, wurde erstmals 1979 gestartet, der EQG zeigt fest in die Zukunft von Mercedes-Benz.

"Natürlich wussten wir das ganze Jahr über, dass wir ihn an Mercedes verlieren könnten, weil sein Vertrag auslief. Und er hat im vergangenen Jahr bei Mercedes einen brillanten Job gemacht, sodass es offensichtlich war, dass sie George nehmen wollten. Und sie hatten das Recht dazu", sagt Capito. Schon länger gilt Russell als möglicher Kronprinz von Lewis Hamilton bei Mercedes.

Capito: Russell wäre bei Williams nicht glücklich gewesen

Wenngleich Williams Russell gerne behalten hätte, so unterstützte Capito seinen Fahrer sogar dabei, sich seinen Traum zu erfüllen. "Ich bin sehr dafür, Fahrer zu unterstützen, auch wenn es nicht das Beste für das Team ist", sagt er: "Wenn George gesehen hätte, dass er bei Mercedes hätte fahren können, aber bei Williams geblieben wäre, wäre er kein glücklicher Fahrer gewesen und hätte nicht die Leistung erbracht, die er erbringen kann."

Mercedes 300 GE - 75 Jahre AMS: Historischer Fahrbericht

  Mercedes 300 GE - 75 Jahre AMS: Historischer Fahrbericht Gar lustig ist die Jägerei im neuen Mercedes G mit stärkerem Motor, permanentem Allradantrieb, Antiblockiersystem und jeder Menge neuem Luxus. auto motor und sport fuhr 1990 den Mercedes 300 GE. Den Original-Fahrbericht verfasste Clauspeter Becker. © Hans Peter Seufert Bodenständig, wie sich das für einen Geländewagen von tiefer Ernsthaftigkeit gehört, pflügte der Mercedes G ohne deutliche Anzeichen der Veränderung durch die achtziger Jahre. Von 1979 bis heute blieb er im Grunde seiner beiden angetriebenen Achsen das gleiche Auto.

Deshalb habe das Team ihn "mit seinem Talent und seiner Erfahrung unterstützt, damit er in dem Auto sitzt, mit dem er in den letzten Jahren die Meisterschaft gewonnen hat, und in dem Team, das die Meisterschaft gewonnen hat", führt er weiter aus. Bei der Suche nach einem Nachfolger hatte Capito dann recht schnell die Qual der Wahl.

"Es gab eine ganze Reihe von Optionen. Es ist schwierig, eine Zahl zu nennen, denn die Optionen kamen und gingen, sodass wir am Ende zwischen einer ganzen Reihe von Möglichkeiten wählen konnten: langjährige Erfahrung, Erfahrung und Jugend oder nur Jugend und keine Erfahrung in der Formel 1", schildert Capito.

Russell machte sich für Albon stark

Die Wahl fiel schließlich auf Albon und damit auf die Mischung aus Erfahrung und Jugend. Auch Formel-E-Weltmeister Nyck de Vries stand zur Wahl, zog aber den Kürzeren. "Es ist eine schwierige Entscheidung, denn es gibt eine ganze Reihe von wirklich guten Fahrern, die alle einen Platz in der Formel 1 verdient hätten", gibt Capito zu.

Wann kommt der Motor-Wechsel? - Mercedes vs. Red Bull

  Wann kommt der Motor-Wechsel? - Mercedes vs. Red Bull Lewis Hamiltons Motor aus dem Zandvoort-Training hat nicht überlebt. Damit hat der Weltmeister wie WM-Gegner Max Verstappen nur noch zwei Antriebseinheiten im Pool. Die WM-Gegner belauern sich gegenseitig, wann wer die Strafe nimmt. Es könnte schon in Monza passieren. Beide haben nur noch zwei Antriebseinheiten in ihrem Pool. Der Motor, den Hamilton im zweiten Training in Zandvoort abstellen musste, weil der Öldruck in den Keller fiel, ist unrettbar verloren. Es war Motor Nummer eins, der älteste in seinem Kontingent. © Motorsport Images Doch das wurde im zweiten Training umgehend bestraft.

Zumindest einen kleinen Einfluss auf die Wahl seines Nachfolgers hatte auch Russell. Er und Albon sind seit mehreren Jahren eng befreundet, entsprechend rührte Russell die Werbetrommel für seinen Kumpel.

"Ich habe in dieser Saison eine sehr enge Beziehung zu George aufgebaut, und wir arbeiten sehr gut zusammen, und natürlich hat er mir gesagt, was er von Alex hält und dass sie auch persönlich befreundet sind", erklärt Capito. Doch der 62-Jährige musste sich auch über den Tellerrand der persönlichen Befindlichkeiten hinaus Gedanken machen.

Capito fordert mehr Freiheit für die Fahrer

"Ich musste also einerseits anerkennen, was George über Alex denkt, andererseits musste ich aber auch sehr rational vorgehen, um zu beurteilen, welcher Fahrer der richtige für uns ist", sagt er.

Schlussendlich überzeugte das Gesamtpaket Albon - zum Missfallen von Mercedes und deren Teamchef Toto Wolff. Dass keiner der eigenen Fahrer gewählt wurde, ist eine Sache. Aber das ausgerechnet ein Red-Bull-Zögling nun mit Mercedes-Motoren unterwegs ist und möglicherweise Wissen abfließt, sorgte nicht für beste Laune.

Verschwiegenheitsklauseln: So wurde Albons Williams-Wechsel möglich

  Verschwiegenheitsklauseln: So wurde Albons Williams-Wechsel möglich Warum Alex Albon als Red-Bull-Fahrer in der Formel-1-Saison 2022 einen Williams mit Mercedes-Motor fahren kann und wie Mercedes dazu stehtWolff selbst gibt sich vor dem Italien-Grand-Prix in Monza gelassen: Mercedes habe sich nicht in die Williams-Fahrerwahl eingemischt, aber sichergestellt, dass Albon unter den richtigen Vorzeichen zum britischen Traditionsteam wechsle.

Mit Blick auf die Cockpitbesetzungen erhofft sich Capito, dass sich dieses Lagerdenken auflöst. "Wir müssen offen dafür sein, dass die Fahrer die sich bietenden Gelegenheiten wahrnehmen können, und dass die Teams sich für die Fahrer entscheiden können, von denen sie glauben, dass sie das Beste für das Team sind. Und ich denke, es muss ein bisschen mehr Offenheit und Freiheit geben", fordert er.

Capito: Albon wird bei Williams aufblühen

Offiziell wird Albon ohnehin mit Jahresende aus dem Red-Bull-Kader entlassen, gleichzeitig besteht aber auch weiterhin eine Beziehung. Zumindest 2022 hat Red Bull aber keinen Zugriff auf Albon mehr, im kommenden Jahr ist der Thailänder voll und ganz Williams-Pilot.

Anpassungsprobleme erwartet Capito nicht, schließlich setze er bei Williams auf eine ganz besondere Atmosphäre. "Ich weiß nicht genau, wie es bei Red Bull ist. Aber ich weiß, dass wir hier eine Atmosphäre haben, in der wir die Fahrer glücklich machen wollen. Und ich glaube, dass man das Beste aus den Fahrern herausholen kann, wenn sie sich sicher fühlen, wenn sie sich im Team wohlfühlen, wenn sie das Herz im Team spüren", sagt er.

Capito betont, er habe "viele Fahrer gesehen, die in dem Team, zu dem ich gehörte, aufblühten, also bin ich sicher, dass Alex das auch kann", stellt er klar. Albon erhielt von Red Bull in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Lob, wie er dem Team bei der Entwicklung für 2022 geholfen habe. Auch seine Leistungen in der DTM kamen gut an.

Albon schlechter als Russell? Capito realtiviert

Doch wie groß ist der Leistungsunterschied zwischen Russell und Albon? Macht Williams bei der Fahrerbesetzung einen Schritt zurück? "Das ist schwierig zu sagen", sagt Capito. Der oftmals als gravierend dargestellte Unterschied zwischen Russell und Nicholas Latifi sei zumindest schon einmal deutlich kleiner als beschrieben.

"Ich glaube nicht, dass der Abstand so groß ist, wie alle glauben oder wie es aussieht. Nicky hatte in dieser Saison ein paar Probleme im Qualifying, die nicht von ihm verursacht wurden", erklärt Capito.

Zuletzt in Monza waren Russell und Latifi nahezu identisch unterwegs. "Und ich bin mir absolut sicher, dass Alex sich ebenfalls sehr schnell im Team etablieren und sein Bestes geben kann. Ich bin also absolut überzeugt, dass wir nächstes Jahr zwei sehr starke Fahrer haben werden", blickt er voraus.

Ein Fehler und trotzdem zufrieden - Alonso verpasst Platz vier .
Alpine hat ein Zwischenziel erreicht. Der französische Werksrennstall qualifizierte sich in Sotschi vor den WM-Gegnern Alpha Tauri und Aston Martin. Für Fernando Alonso hätte statt dem sechsten auch der vierte Startplatz herausspringen können. Ein Fehler kostete drei Zehntel. Esteban Ocon wechselte zu spät die Reifen.Die Schwäche war es bisher, die Reifen für verregnete Verhältnisse auf Temperatur zu bekommen und sie im Arbeitsfenster zu halten. Es liegt in der DNA des A521. Den Ingenieuren an der Rennstrecke sind mehr oder weniger die Hände gebunden. Und doch waren die hellblauen Autos in Sotschi in Q1 und Q2 schnell. "Eine schöne Überraschung", befand Alonso.

usr: 1
Das ist interessant!