Sport"Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert"

09:05  31 märz  2019
09:05  31 märz  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

"Bin hier nicht glücklich" - Sanches deutet Abschied an

Droht dem FC Bayern neues Ungemach aufgrund eines unzufriedenen Spielers? Renato Sanches, der aktuell kaum Einsatzzeit erhält, hat im kicker (Donnerstagsausgabe) seine wenig befriedigende Situation kommentiert und denkt über einen Abschied aus München nach. "Ich bin hier nicht glücklich", erklärt der Portugiese, der in dieser Saison auf 21 zumeist kurze Pflichtspieleinsätze kommt und noch einen Vertrag bis 2021 hat. "Ich arbeite viel, darf aber nicht spielen.

Ein Komma vor „ sondern “ trennt die beiden Teile. Im ersten Teil stehen die Wörter „ nicht nur “ immer zusammen. Im zweiten Teil können zwischen Selma ist nicht nur gut in Mathematik, sondern sie interessiert sich auch für Technik. Nico interessiert sich für Fahrräder und er arbeitet gern mit den

Nur wenn die Beziehung zwischen dem jungen Leser und Büchern stark ist, kann er auch als Erwachsener immer wieder den Verlockungen von Fernsehen oder Computer widerstehen und zum Buch greifen. Denn der gedruckte Text hat es schwer in Zeiten starker Konkurrenz. Und das ist nicht

"Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert" © Patrick Seeger/dpa Trainer Niko Kovac war äußerst unzufrieden in Freiburg.

• Der FC Bayern ärgert sich über ein durchwachsenes Spiel in Freiburg, das den Rekordmeister die Tabellenführung kostet.

• Besonders Trainer Kovac regt sich auf - er kritisiert die Einstellung seiner Spieler.

Niko Kovac war am Samstag der Erste, der nach dem Schlusspfiff die Kabine aufsuchte. Er hatte keine Lust darauf, sich länger als notwendig auf dem Rasen im Freiburger Schwarzwald-Stadion aufzuhalten, er schüttelte nur ein paar Hände. Alles wirkte mechanisch, aufgesetzt irgendwie. Sein Blick war gesenkt, seine Schultern hingen herab, als würden sie von einer unsichtbaren Last heruntergedrückt, als er sich mit schnellen Schritten auf den Weg machte.

Folgendes tun, wenn Sie Ihren Verlobungsring nicht mögen

 Folgendes tun, wenn Sie Ihren Verlobungsring nicht mögen © Getty Mann schlägt seiner Frau eine rote Box vor Ihr Partner hat gerade einen Vorschlag gemacht und Sie sind (natürlich) sehr aufgeregt, aber es gibt nur ein winziges Problem : Sie können Ihren Verlobungsring nicht ausstehen. Gestresst zu sein ist völlig normal, da Sie die Person, die Sie lieben oder die Ihnen schwer erscheint, nicht beleidigen möchten, aber Sie möchten auch wirklich nicht für den Rest Ihres Lebens mit diesem Ring an Ihrem Finger leben müssen.

Ich bin ein dicker Tanzbär - Unsere bunten Tanzbären können nicht nur gut zählen, sondern auch toll tanzen. Tanzt und zählt mit! ► Folge SING KINDERLIEDER

Gates schien verärgert darüber zu sein, dass Washington seinen Anweisungen nicht genauer folgte und sich darüber beklagte, dass «es «Selbst um sich mit Masken zu belästigen, muss vielleicht jemand, den sie kennen, nicht nur positiv testen, sondern auch sehr krank werden», fügte er hinzu.

Der Bayern-Cheftrainer trug dabei das traurige Antlitz eines Verlierers spazieren, dabei hatte seine Mannschaft nicht verloren, zumindest nicht das Spiel beim SC Freiburg, das 1:1 (1:1) endete. Aber Tabellenführer war der FC Bayern nach dem Schlusspfiff nicht mehr, weil Borussia Dortmund den VfL Wolfsburg mit 2:0 besiegte und vor dem direkten Aufeinandertreffen am nächsten Samstag in München so wieder auf Platz eins kletterte - mit zwei Punkten Vorsprung auf die Bayern.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Goretzka wütend: "Wir haben es 500-mal besprochen"

Lewandowski vergibt Tabellenspitze: Bayern stolpert in Freiburg

FC Bayern: Hoeneß kündigt baldigen Abschied an

Wie beim Freundschaftsspiel gegen Wolfratshausen

Als Kovac später wieder in dem engen und kleinen Räumchen auftauchte, wo die Pressekonferenz abgehalten wird, hatte sich seine Laune nicht wirklich verbessert. "Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert", gab Kovac zu. Vor allem die Darbietung seiner Spieler in der ersten Hälfte hatte ihn erzürnt, die lasche Einstellung, die eher an ein Freundschaftsspiel gegen den BCF Wolfratshausen erinnerte, als an ein Spiel, in dem es um wichtige Punkte für die Meisterschaft ging. "Entscheidend war, dass wir nicht so ins Spiel reingegangen sind, wie ich mir das vorstelle", echauffierte sich Kovac: "Du musst hier her kommen und den Kampf annehmen."

Brexit: "Ich bekomme Morddrohungen, weil ich Politiker bin"

Brexit: Brexit: "Ich bekomme Morddrohungen, weil ich Politiker bin"

Denke jedoch daran: Man ist nicht enttäuscht von dem, was ein Anderer tut oder nicht tut, sondern nur über die eigene Erwartung an den Anderen. Danke, dass du mir deine Zeit geschenkt hast. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch

Ich bin ein People-pleaser. Sogenannte People-pleaser müssen es anderen recht machen, denn Anerkennung ist für sie wie die Luft zum Atmen. Sie finden Lob nicht nur angenehm, sie brauchen es. Daher wollen sie perfekt und immer erreichbar sein. Sie machen es möglichst vielen Menschen recht

Für ihn war es deshalb nicht verwunderlich, dass seine Spieler schon nach zweieinhalb Minuten ein Sekundenschlaf überfiel, niemand hatte sich für Christian Günter verantwortlich gefühlt, der von links flankte und in der Mitte Lucas Höler fand, der unbedrängt zur Führung einköpfeln konnte. "Wir haben nicht gut verteidigt und haben es nicht geschafft, gemeinsam als Mannschaft ins Gegenpressing zu kommen", kritisierte Kovac und dachte dabei wohl an Spieler wie Jérôme Boateng, der nicht nur Fehlpässe spielte, sondern seinen Gegenspielern nur hinterhertrabte.

Zur vollen Wahrheit gehörte aber auch, dass Freiburg mutig spielte, mit Risiko und Wucht. "Wir sind super ins Spiel gekommen", sagte SC-Cheftrainer Christian Streich. Die Freiburger hatten sogar die große Chance, auf 2:0 zu erhöhen, aber den Schuss von Kapitän Mike Frantz schlug Boateng für den geschlagenen Sven Ulreich im Rückwärtsfallen von der Linie (18.). Für die Bayern war es das erforderliche Signal, sich endlich anzustrengen, eine Art Erweckungserlebnis. Robert Lewandowski glich mit einem hübschen Seitfallzieher (22.) aus. Ein technisch perfektes Tor.

"Podium ist mein Ziel": Dovizioso denkt in Termas an Schadensbegrenzung

Mit Marquez als Favorit will Andrea Dovizioso in Argentinien so viele WM-Punkte wie möglich sammeln - Jack Miller ärgert sich wegen Fehler und verpasster Pole-Position

Selbstsicherer Gedanke: Ich weiß nicht , ob der andere enttäuscht , verletzt oder verärgert reagieren wird. Er könnte mein Nein auch einsehen und akzeptieren. Selbstunsicherer Gedanke: Wenn ich Nein sage, dann bin ich herzlos und egoistisch (und das möchte ich nicht sein).

Enttäuscht und frustriert zu sein, wenn man hereingelegt wurde, ist eine ganz normale Reaktion. Viele Menschen jedoch, die schlechte Erfahrungen mit ihren Mitmenschen Blocke ich innerlich sofort ab und bin nicht vertrauensvoll, bin ich zwar sicherer, nicht enttäuscht zu werden, doch ich nehme mir

Lewandowski verpasst den Meilenstein

Aber dass danach nicht über die erstaunliche Torquote des Polen gesprochen wurde - es war sein 199. Treffer in der Bundesliga; nur Gerd Müller, Klaus Fischer, Jupp Heynckes und Manfred Burgsmüller haben mehr geschossen - lag daran, dass den Bayern kein weiteres Tor gelang, "obwohl wir drückend überlegen waren", wie Kovac hervorhob. Drei hundertprozentige Gelegenheiten hatte er ausgemacht. Vom eingewechselten Serge Gnabry (71.), Lewandowski (77.) und Leon Goretzka (90.), der an den Pfosten köpfelte.

Mit Blick auf die Tabelle stellte der Bayern-Trainer deshalb ernüchtert fest: "Wir haben zwei Punkte liegen gelassen." Dramatisieren wollte der 47-Jährige das Unentschieden allerdings nicht, man müsse sich keine Sorgen machen, sagte er ruhig. "Aber wir müssen zusehen, dass wir beide Spiele gewinnen", urteilte Kovac. Zunächst am Mittwoch im Pokalviertelfinale gegen den Zweitligisten Heidenheim und dann am Samstag darauf gegen Dortmund.

Vorbereitung auf legendären Schnatterer

Ganz so großväterlich gütig wollte Hasan Salihamidzic das Spiel in Freiburg aber nicht abtun, es waren nicht die ersten Punkte, die die Münchner in dieser Spielzeit gegen Mannschaften wie Augsburg, Düsseldorf und nun zum zweiten Mal gegen Freiburg abgaben, die nicht zum Hochadel im deutschen Fußball gezählt werden können. Der Bayern-Sportdirektor sprach seinen Spielern sogar die professionelle Haltung ab. "Ich bin auch deshalb so enttäuscht heute, weil man von draußen nicht das Gefühl hatte, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten." Er erwarte deshalb jetzt vor allem gegen Dortmund eine Reaktion. "Wir müssen jetzt gegen den BVB zeigen, dass wir Meister werden wollen", forderte Salihamidzic.

Mats Hummels widersprach seinem Sportdirektor und verwies dezent auf die 26 Torschüsse, die die Bayern in Freiburg hatten. "In der zweiten Hälfte waren wir extrem dominant", fand der Innenverteidiger. Nur die Tore hätten gefehlt. Hummels glaubt deshalb nicht, dass das Spiel "nachhaltig im Kopf hängen bleibt." Wie ernst die Bayern-Profis ihren Beruf nehmen, machte Hummels noch einmal deutlich, indem er erzählte, dass er sich schon einige Spiele von Heidenheim angeschaut habe, wenn auch nicht ganz freiwillig. "Ein guter Freund von mir ist ein großer Heidenheim-Fan", gab Hummels zu. Er kenne sogar einige Spieler. "Vor allem Schnatterer vorne ist legendär.

Weiterlesen

Goretzka wütend: "Wir haben es 500-mal besprochen".
27 Torschüsse, 71 Prozent Ballbesitz, 55 Prozent gewonnene Zweikämpfe - in diesen Statistiken hatten die Bayern klar die Nase vorn, nach Abpfiff mussten sich die Münchner jedoch mit dem SC Freiburg gleich- und im Fernduell um die Meisterschaft gar hinter Borussia Dortmund anstellen. Dementsprechend angesäuert reagierte Coach Niko Kovac ob dieses Rückschlages im Rennen um die Tabellenspitze. © imago Stinksauer: Leon Goretzka.

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!