Sport: "Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert" - - PressFrom - Deutschland

Sport"Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert"

09:05  31 märz  2019
09:05  31 märz  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Löw sauer wegen Foul an Leroy Sane: "Da kann er ihm den Fuß brechen"

Löw sauer wegen Foul an Leroy Sane: Bundestrainer Joachim Löw hat verärgert auf das harte Einsteigen des serbischen Debütanten Milan Pavkov gegen Nationalspieler Leroy Sane reagiert. "Es war ein ganz, ganz übles Foul. Da kann er ihm auch den Fuß brechen, aber Leroy ist Gottseidank nichts passiert", sagte Löw nach dem 1:1 (0:1) beim Neustart mit seiner stark verjüngten Auswahl in Wolfsburg gegen Serbien. Pavkov hatte Sane in der Nachspielzeit am linken Knöchel getroffen und daraufhin die Rote Karte gesehen (90.+3). Serbiens Coach Mladen Krstajic entschuldigte sich unmittelbar nach der Aktion bei Löw.

Der Leiter des Flüchtlingszentrums Peter Hermanns berichtet davon, dass die Menschen nicht mehr nur enttäuscht , sondern verärgert sind , nicht nur weil sie Hunger haben, sondern auch weil sie teilweise Monate auf Termine warten müssen, um Scheine für eine ärztliche Behandlung oder

Der Leiter des Flüchtlingszentrums, Peter Hermanns, berichtet davon, dass die Menschen nicht mehr nur enttäuscht , sondern auch verärgert sind. Sie müssen teilweise Hunger leiden und Monate auf Termine beim LaGeSo warten, um Scheine für eine ärztliche Behandlung oder Geldleistungen zu

"Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert" © Patrick Seeger/dpa Trainer Niko Kovac war äußerst unzufrieden in Freiburg.

• Der FC Bayern ärgert sich über ein durchwachsenes Spiel in Freiburg, das den Rekordmeister die Tabellenführung kostet.

• Besonders Trainer Kovac regt sich auf - er kritisiert die Einstellung seiner Spieler.

Niko Kovac war am Samstag der Erste, der nach dem Schlusspfiff die Kabine aufsuchte. Er hatte keine Lust darauf, sich länger als notwendig auf dem Rasen im Freiburger Schwarzwald-Stadion aufzuhalten, er schüttelte nur ein paar Hände. Alles wirkte mechanisch, aufgesetzt irgendwie. Sein Blick war gesenkt, seine Schultern hingen herab, als würden sie von einer unsichtbaren Last heruntergedrückt, als er sich mit schnellen Schritten auf den Weg machte.

Goretzka wütend: "Wir haben es 500-mal besprochen"

Goretzka wütend: 27 Torschüsse, 71 Prozent Ballbesitz, 55 Prozent gewonnene Zweikämpfe - in diesen Statistiken hatten die Bayern klar die Nase vorn, nach Abpfiff mussten sich die Münchner jedoch mit dem SC Freiburg gleich- und im Fernduell um die Meisterschaft gar hinter Borussia Dortmund anstellen. Dementsprechend angesäuert reagierte Coach Niko Kovac ob dieses Rückschlages im Rennen um die Tabellenspitze. © imago Stinksauer: Leon Goretzka.

Das tut mir so leid.“ „ Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es dir gerade geht. Das kann nicht einfach für dich sein.“ Ermutige sie dazu, sich in Bezug auf ihre Gefühle zu öffnen und nicht nur über die Situation an sich oder deren Auswirkung.

Dieser Satz hat eine Bedeutung als Aufzählung (Esta frase tiene un significado como enumeración) Zum Beispiel: Manche Männer sind nicht nur (Bien es cierto que /aunque Kurt no es estupido, pero es demasiado joven para mi). Das Haus ist mir viel zu groß. Ich brauche zwar viel Platz, aber keine

Der Bayern-Cheftrainer trug dabei das traurige Antlitz eines Verlierers spazieren, dabei hatte seine Mannschaft nicht verloren, zumindest nicht das Spiel beim SC Freiburg, das 1:1 (1:1) endete. Aber Tabellenführer war der FC Bayern nach dem Schlusspfiff nicht mehr, weil Borussia Dortmund den VfL Wolfsburg mit 2:0 besiegte und vor dem direkten Aufeinandertreffen am nächsten Samstag in München so wieder auf Platz eins kletterte - mit zwei Punkten Vorsprung auf die Bayern.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Goretzka wütend: "Wir haben es 500-mal besprochen"

Lewandowski vergibt Tabellenspitze: Bayern stolpert in Freiburg

FC Bayern: Hoeneß kündigt baldigen Abschied an

Wie beim Freundschaftsspiel gegen Wolfratshausen

Als Kovac später wieder in dem engen und kleinen Räumchen auftauchte, wo die Pressekonferenz abgehalten wird, hatte sich seine Laune nicht wirklich verbessert. "Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert", gab Kovac zu. Vor allem die Darbietung seiner Spieler in der ersten Hälfte hatte ihn erzürnt, die lasche Einstellung, die eher an ein Freundschaftsspiel gegen den BCF Wolfratshausen erinnerte, als an ein Spiel, in dem es um wichtige Punkte für die Meisterschaft ging. "Entscheidend war, dass wir nicht so ins Spiel reingegangen sind, wie ich mir das vorstelle", echauffierte sich Kovac: "Du musst hier her kommen und den Kampf annehmen."

Auch Salihamidzic stocksauer: "Und wir fangen uns dann einen"

Auch Salihamidzic stocksauer: Die Antwort auf die letzte kicker-Frage fiel knapp aus. Dem Sportdirektor des FC Bayern München, Hasan Salihamidzic, reichte in Freiburg ein Wort, als es darum ging, was sich beim Rekordmeister in spielerischer Hinsicht sofort ändern müsse: "Vieles." Dann schritt Salihamidzic zum Mannschaftsbus. © imago War nach dem 1:1 in Freiburg bedient: Hasan Salihamidzic.

Vor Kurzem habe ich aufgehört, mit Menschen zu interagieren, die ich kennenlernen wollte. Vielleicht habe ich zu viel von denen erwartet, die mir niemals etwas gegeben haben. Vielleicht habe ich den Fehler begangen, Menschen Liebe anzubieten, die nur einen „Arbeitsvertrag“ von mir wollten.

Ich habe mich darauf gefreut, sie zu sehen. Ihr Ziel ist es, den Jackpot zu knacken. Wann brauche ich kein Komma? Nicht nur der Text stammte von der Sängerin, sondern auch die Melodie.

Für ihn war es deshalb nicht verwunderlich, dass seine Spieler schon nach zweieinhalb Minuten ein Sekundenschlaf überfiel, niemand hatte sich für Christian Günter verantwortlich gefühlt, der von links flankte und in der Mitte Lucas Höler fand, der unbedrängt zur Führung einköpfeln konnte. "Wir haben nicht gut verteidigt und haben es nicht geschafft, gemeinsam als Mannschaft ins Gegenpressing zu kommen", kritisierte Kovac und dachte dabei wohl an Spieler wie Jérôme Boateng, der nicht nur Fehlpässe spielte, sondern seinen Gegenspielern nur hinterhertrabte.

Zur vollen Wahrheit gehörte aber auch, dass Freiburg mutig spielte, mit Risiko und Wucht. "Wir sind super ins Spiel gekommen", sagte SC-Cheftrainer Christian Streich. Die Freiburger hatten sogar die große Chance, auf 2:0 zu erhöhen, aber den Schuss von Kapitän Mike Frantz schlug Boateng für den geschlagenen Sven Ulreich im Rückwärtsfallen von der Linie (18.). Für die Bayern war es das erforderliche Signal, sich endlich anzustrengen, eine Art Erweckungserlebnis. Robert Lewandowski glich mit einem hübschen Seitfallzieher (22.) aus. Ein technisch perfektes Tor.

Meiste Siege in LaLiga: Barcelonas Lionel Messi schreibt im Derby gegen Espanyol Geschichte

Meiste Siege in LaLiga: Barcelonas Lionel Messi schreibt im Derby gegen Espanyol Geschichte La Pulga knackt weiter Bestmarken: Dank seines Doppelpacks gegen Espanyol holt Lionel Messi Iker Casillas ein.

Deshalb bin ich manchmal übertrieben höflich, entschuldige mich im Voraus und gebe ungefragt Ratschläge. Daher ist unser Minimalziel, niemanden zu enttäuschen oder zu verärgern . Ich denke dabei auch an Personen in meinem persönlichen Umfeld, denen es so wichtig ist anderen zu

Das heißt, Geschenke können nicht nur Freude stiften, sondern auch mächtig verärgern , verletzen und enttäuschen – also ein totaler Reinfall sein. Was hat mir der Schenker also kommuniziert? Du bist mir egal. Deine Vorlieben, Abneigungen und Wünsche interessieren mich herzlich wenig.

Lewandowski verpasst den Meilenstein

Aber dass danach nicht über die erstaunliche Torquote des Polen gesprochen wurde - es war sein 199. Treffer in der Bundesliga; nur Gerd Müller, Klaus Fischer, Jupp Heynckes und Manfred Burgsmüller haben mehr geschossen - lag daran, dass den Bayern kein weiteres Tor gelang, "obwohl wir drückend überlegen waren", wie Kovac hervorhob. Drei hundertprozentige Gelegenheiten hatte er ausgemacht. Vom eingewechselten Serge Gnabry (71.), Lewandowski (77.) und Leon Goretzka (90.), der an den Pfosten köpfelte.

Mit Blick auf die Tabelle stellte der Bayern-Trainer deshalb ernüchtert fest: "Wir haben zwei Punkte liegen gelassen." Dramatisieren wollte der 47-Jährige das Unentschieden allerdings nicht, man müsse sich keine Sorgen machen, sagte er ruhig. "Aber wir müssen zusehen, dass wir beide Spiele gewinnen", urteilte Kovac. Zunächst am Mittwoch im Pokalviertelfinale gegen den Zweitligisten Heidenheim und dann am Samstag darauf gegen Dortmund.

Vorbereitung auf legendären Schnatterer

Ganz so großväterlich gütig wollte Hasan Salihamidzic das Spiel in Freiburg aber nicht abtun, es waren nicht die ersten Punkte, die die Münchner in dieser Spielzeit gegen Mannschaften wie Augsburg, Düsseldorf und nun zum zweiten Mal gegen Freiburg abgaben, die nicht zum Hochadel im deutschen Fußball gezählt werden können. Der Bayern-Sportdirektor sprach seinen Spielern sogar die professionelle Haltung ab. "Ich bin auch deshalb so enttäuscht heute, weil man von draußen nicht das Gefühl hatte, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten." Er erwarte deshalb jetzt vor allem gegen Dortmund eine Reaktion. "Wir müssen jetzt gegen den BVB zeigen, dass wir Meister werden wollen", forderte Salihamidzic.

Mats Hummels widersprach seinem Sportdirektor und verwies dezent auf die 26 Torschüsse, die die Bayern in Freiburg hatten. "In der zweiten Hälfte waren wir extrem dominant", fand der Innenverteidiger. Nur die Tore hätten gefehlt. Hummels glaubt deshalb nicht, dass das Spiel "nachhaltig im Kopf hängen bleibt." Wie ernst die Bayern-Profis ihren Beruf nehmen, machte Hummels noch einmal deutlich, indem er erzählte, dass er sich schon einige Spiele von Heidenheim angeschaut habe, wenn auch nicht ganz freiwillig. "Ein guter Freund von mir ist ein großer Heidenheim-Fan", gab Hummels zu. Er kenne sogar einige Spieler. "Vor allem Schnatterer vorne ist legendär.

Weiterlesen

Vor der Europawahl: Annegret Kramp-Karrenbauer ist enttäuscht von Angela Merkel.
Merkel soll auch ursprüngliche Zusagen zurückgezogen haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!