Sport: „Größter Skandal seit Jahren“: BVB-Trainer Favre sauer auf Schiedsrichter Zwayer - - PressFrom - Deutschland

Sport„Größter Skandal seit Jahren“: BVB-Trainer Favre sauer auf Schiedsrichter Zwayer

22:00  27 april  2019
22:00  27 april  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Favre warnt vor Schalke: "Das ist die Wahrheit, oder?"

Favre warnt vor Schalke: Lucien Favre gibt sich vor dem Revierderby alle Mühe, vor Schalke zu warnen. Dem BVB-Trainer droht am Samstag ein Engpass in der Abwehr. © imago Sieht Qualität bei Schalke: BVB-Trainer Lucien Favre. Der FC Schalke 04 hat nur eines seiner letzten 13 Pflichtspiele gewonnen, sein tabellarischer Abstand zum BVB ist mit 42 Punkten so groß wie noch nie seit Einführung der Drei-Punkte-Regel. Doch Lucien Favre wurde zwei Tage vor dem 175. Revierderby nicht müde, vor Borussia Dortmunds Erzrivalen zu warnen.

„Größter Skandal seit Jahren“: BVB-Trainer Favre sauer auf Schiedsrichter Zwayer © Foto: dpa Lucien Favre ist während der Partie gegen Schalke außer sich.

Sollen sich die Spieler „die Hände abschneiden“? Dortmunds Coach tobt nach dem Derby wegen des Elfmeters für Schalke. Den Titelkampf gibt Lucien Favre verloren.

Schiedsrichter Felix Zwayer hat seine umstrittene Elfmeter-Entscheidung im Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (2:4) verteidigt. „Die Aufnahmen haben eindeutig gezeigt, dass es nach aktueller internationaler und nationaler Auslegung ein strafbares Handspiel war“, sagte Zwayer am Samstag. Der Berliner Unparteiische hatte sich nach einem Handspiel von Julian Weigl im Strafraum auf Hinweis seines Assistenten Guido Winkmann die Bilder angesehen und Strafstoß gegeben, den Daniel Caliguiri zum 1:1 nutzte (18.).

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 0:0: SGE verpatzt Chelsea-Generalprobe

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 0:0: SGE verpatzt Chelsea-Generalprobe Eintracht Frankfurt hat im Kampf um einen Champions-League-Platz gepatzt und geht ohne Erfolgserlebnis im Rücken in den Europacup-Kracher gegen den FC Chelsea. Der Pokalsieger kam am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht über ein 0:0 gegen Hertha BSC hinaus.

Die beiden Roten Karten gegen die Dortmunder Marco Reus (60.) und Marius Wolf (65.) bezeichnete Zwayer als „unstrittig“. Obwohl er BVB-Kapitän Reus keine böse Absicht unterstellen wollte. „Ich bin total überzeugt, dass Marco Reus versucht hat, den Ball zu spielen“, sagte Zwayer: „Das ist ihm aber nicht gelungen, weil die Situation anders gelaufen ist, als er sie eingeschätzt hat. Am Ende haben wir zu beurteilen, was passiert, und nicht, was die Absicht ist. Ein gestrecktes Bein auf die Achillessehne mit offener Sohle ist eine Gesundheitsgefährdung, und damit ist die Entscheidung klar.“

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Schalke gelingt in einem denkwürdigen Revierderby die Überraschung : Rot für Marco Reus und Marius Wolf

VfB-Interimstrainer Nico Willig feiert erfolgreichen Einstand - Stuttgart belohnt sich für kämpferische Leistung gegen Gladbach

VfB-Interimstrainer Nico Willig feiert erfolgreichen Einstand - Stuttgart belohnt sich für kämpferische Leistung gegen Gladbach Stuttgart hat auf die Klatsche in Augsburg reagiert und ein knappes 1:0 gefeiert. Gladbach konnte den Patzer von Frankfurt dagegen nicht nutzen.

Schalke-Torwart: Kahn warnt Nübel vor zu frühem Wechsel zu Bayern

Nach Comeback: Neymar Jr. mit harter Ansage gegen seine Feinde

„Der Fußball ist peu à peu so lächerlich“

Der Unterschied zum Foulspiel des Schalkers Weston McKennie, der nach einem Einsteigen gegen Axel Witsel nur Gelb sah (72.), sei, dass McKennie von der Seite einstieg. „Diese Abgrenzung ist deutlich da“, sagte Zwayer: „Auch das ist ein rücksichtsloses Einsteigen, aber kein brutales Spiel.“

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre Favre hat unmittelbar nach dem 2:4 (1:2) im Derby gegen den FC Schalke 04 den Handelfmeter, der zu Schalkes 1:1 führte, scharf kritisiert. „Es ist sehr schwer, das zu verdauen. Das habe ich nie erlebt. Das ist so lächerlich. Die das erfunden haben, das ist ein Skandal“, sagte der Schweizer in der ARD über die Szene, die in der 18. Minute zum Ausgleich durch Daniel Caligiuri geführt hatte.

Nach einem Handspiel von Julian Weigl, der den Ball aus kurzer Distanz an den Arm bekommen hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer nach Videobeweis auf Elfmeter. „Der Fußball ist peu à peu so lächerlich, das hat nichts mit Fußball zu tun“, echauffierte sich Favre und sprach bei Sky vom „größten Skandal im Fußball seit Jahren“ und fragte, ob die Spieler sich „die Hände abschneiden“ sollten.

Darüber hinaus zeigte Favre Resignation im Zweikampf mit dem FC Bayern München um den Titel. Für ihn ist der Titelkampf entschieden. „Ja, klar“, antwortete Favre auf eine entsprechende Frage. Mit einem Sieg beim 1. FC Nürnberg könnten die Bayern am Sonntag den Vorsprung bei drei noch ausstehenden Spielen auf vier Punkte ausbauen. (Tsp, dpa)


Weiterlesen

Favre: "Jetzt ist wieder alles möglich".
Das unerwartete 1:1 von Bayern München beim 1. FC Nürnberg hat Borussia Dortmund die Hoffnung auf den Gewinn der Meisterschaft zurückgegeben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!