Sport: Hoeneß erwartet Dortmunder Transferoffensive: "Sie haben sicher 100 Millionen übrig" - PressFrom - Deutschland

SportHoeneß erwartet Dortmunder Transferoffensive: "Sie haben sicher 100 Millionen übrig"

13:30  30 april  2019
13:30  30 april  2019 Quelle:   90min.com

Uli Hoeneß vom FC Bayern München: "Kylian Mbappe? Uns fehlt das Geld"

Uli Hoeneß vom FC Bayern München: Die Bayern sind auf Einkaufstour, Präsident Hoeneß schaut durchaus neidisch nach Paris. Die finanziellen Möglichkeiten dort seien größer.

Hoeneß kündigt Transferoffensive an: „Wenn sie wüssten, was wir schon für nächstes Jahr haben“. FC Bayern: Hoeneß kündigt im „Doppelpass“ sichere Neuverpflichtungen für nächste Saison an. Man darf gespannt sein, wie Hoeneß Borussia Dortmund verbal unter Druck setzen wird.

„Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison “: Uli Hoeneß Bild: dpa. Zwei Neuzugänge des FC Bayern sind schon öffentlich bekannt. Doch die Münchner sind bei ihrer geplanten Transferoffensive für die nächste Saison offenbar schon viel weiter als gedacht.

Hoeneß erwartet Dortmunder Transferoffensive: "Sie haben sicher 100 Millionen übrig" © Alexander Hassenstein/GettyImages FC Bayern Muenchen Annual General Assembly

​​Borussia Dortmund hat bislang noch keinen Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Lediglich Barcelona-Leihgabe Paco Alcacer wechselt im Sommer fest zum BVB. Bayern-Präsident Uli Hoeneß geht davon aus, dass die Schwarz-Gelben in den nächsten Wochen ​einige Transfers tätigen werden.

Im Interview mit der Sport Bild erklärte Hoeneß, dass der Erzrivale aus Dortmund eine andere Transferpolitik als der deutsche Rekordmeister verfolgt. "Wir wollen die Spieler nicht teuer verkaufen. Wenn ein Spieler wirklich super ist, versuchen wir, ihn zu halten oder eben in große Qualität zu investieren", gab der 67-Jährige zu Protokoll.

Hoeneß über Trainerentlassungen: "Mit Hitzfeld bis drei Uhr morgens gefeiert"

Hoeneß über Trainerentlassungen: Uli Hoeneß verrät, wie die Entlassungen von Hitzfeld und Rehhagel vonstatten gingen. Besonders im Falle des Schweizers verlief der Rauswurf kurios. Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat im Interview mit der dpa über Trainerentlassungen beim Rekordmeister gesprochen. Für den 67-Jährigen sind derartige Situationen "Tiefpunkte der eigenen Karriere". Konkret sprach er über die Rauswürfe von Ottmar Hitzfeld und Otto Rehhagel.

Hoeneß äußert sich außerdem zu einer Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Bayern-Torhüter Oliver Kahn und den Plänen für Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Der FC Bayern München ist bei seiner großen Transferoffensive im kommenden Sommer angeblich schon sehr weit.

Weitere Transfers im hohen zweistelligen Millionen -Bereich sind zu erwarten . Und das, während der eigene Nachwuchs gerade performt. Doch das ist wohl noch nicht das Ende der Transferoffensive der Bayern - man denke an die Worte von Uli Hoeneß im Februar: "Wenn Sie alle schon wüssten

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Gerüchte: Hazard zu teuer für Borussia Dortmund?

Bericht: Ex-BVB-Coach Wagner vor Unterschrift bei Schalke

Klopp kämpft gegen Finalfluch: "Macht mich nicht zu einer gebrochenen Person"

Beim BVB hingegen hat man in den letzten Jahren den einen oder anderen Leistungsträger (z. B. Pierre-Emerick Aubameyang & Ousmane Dembélé) abgegeben.

Hoeneß erwartet Dortmunder Transferoffensive: "Sie haben sicher 100 Millionen übrig" © Christian Kaspar-Bartke/GettyImages Thorgan Hazard

Steht vor einem Wechsel nach Dortmund: Gladbachs Thorgan Hazard

Durch die hohen Transfereinnahmen haben die Schwarz-Gelben in Sachen Umsatz stark aufgeholt. Der Sportzeitschrift zufolge lag der BVB im vergangenen Jahr "nur noch" 120 Millionen Euro hinter dem ​FC Bayern zurück. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 belief sich die Differenz noch auf 250 Millionen Euro. Borussia Dortmund hat es auch fast immer geschafft, die Abgänge von wichtigen Spielern zu kompensieren.

Uli Hoeneß lobt Arbeit von Niko Kovac: "Mit die beste Rückrunde in der Geschichte"

Uli Hoeneß lobt Arbeit von Niko Kovac: Uli Hoeneß hat die Arbeit von Niko Kovac in höchsten Tönen gelobt und von einer der besten Rückrunden der Vereinsgeschichte geschwärmt. Nach dem Pokal-Krimi in Bremen stellte der Präsident des FC Bayern München Kovac außerdem ein hervorragendes Zwischenzeugnis aus. "Wenn ein Trainer in seinem ersten Jahr ins Pokalendspiel kommt und in der Bundesliga vier Spieltage vor Schluss Tabellenführer ist, dann hat er gute Arbeit geleistet", sagte Hoeneß im Anschluss an den 3:2-Sieg des deutschen Rekordmeisters am Mittwoch im DFB-Pokal gegen Werder Bremen.

Insbesondere Präsident Uli Hoeneß musste sich am Abend scharfe Kritik aus den Reihen der eigenen Mitglieder gefallen lassen. Lese-Empfehlung. Präsident Uli Hoeneß hat eine Transferoffensive des Rekordmeister im kommenden Sommer angekündigt.

Transferoffensive der Bayern. Nicht kleckern, sondern klotzen: Uli Hoeneß hat verraten, welches finanzielle Risiko der FC Bayern im Sommer gehen wird. Wir bekommen aus Fernsehrechten 100 Millionen Euro, bei den Engländern sind es jeweils 300 Millionen Euro, und bei den Spaniern nur

"Dortmund hat in den vergangenen Jahren gute Transfers gemacht. Sie haben auch investiert, aber nicht so viel. Sie haben sicher 100 Millionen übrig", sagte Hoeneß, der deshalb eine BVB-Transferoffensive für wahrscheinlich hält.

Heiße Kandidaten für einen Wechsel nach Dortmund sind ​Linksverteidiger Nico Schulz (​TSG 1899 Hoffenheim) und Gladbachs Thorgan Hazard. Der Angreifer bestätige kürzlich gegenüber dem belgischen TV-Sender VTM Nieuws, dass er sich mit den Schwarz-Gelben ​auf einen Wechsel geeinigt hat.

Uli Hoeneß wütet nach aberkanntem Tor: "Das ist der Witz des Jahres".
Der FC Bayern München hat eine Entscheidung im Titelkampf verpasst - nach dem Spiel gegen Leipzig holte FCB-Boss Hoeneß zum Rundumschlag aus.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 39
Das ist interessant!