Sport Braunschweigs Trumpf im Angriff: "Das macht uns unberechenbar"

19:50  22 oktober  2021
19:50  22 oktober  2021 Quelle:   kicker.de

House A. Januar 6. Januar Subpoenas Mehr Haltige Die Steal-Organisatoren

 House A. Januar 6. Januar Subpoenas Mehr Haltige Die Steal-Organisatoren Der 6. Januar-6-Haus-Select-Komitee ist die neueste Runde der Subpoenas. Die Wahlen von 2020 und half, eine Rallye außerhalb des Kapitol an diesem Tag zu planen. © Brent Stirnton / Getty Images Trump-Anhänger Hold "Stoppen Sie den Steal" Rallye in der DC in der DC-Ratifizierung der Präsidentschaftswahlen "Im Laufe dieses Tages eskalierte Demonstrationen auf Gewalt- und Demonstranten , schrieb in Buchstaben, die die Subpoenas begleiten.

Am Sonntag möchte Eintracht Braunschweig beim TSV Havelse einmal mehr durch Flexibilität glänzen - sowohl im Abschluss, als auch bezüglich eines wichtigen Ausfalls.

Setzt auf die Vielseitigkeit seiner Mannschaft: Braunschweig-Coach Michael Schiele. © imago images/Jan Huebner Setzt auf die Vielseitigkeit seiner Mannschaft: Braunschweig-Coach Michael Schiele.

Bereits zehn verschiedene Torschützen vor dem "Derby" bei Havelse

"Die drei Punkte haben gut getan, es war ein begeisterndes Spiel", resümiert Michael Schiele den 4:2-Erfolg seines Teams gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund. Dank des Sieges konnte Eintracht Braunschweig punktemäßig mit den Dortmundern gleichziehen und gehört somit zu einer punktgleichen vierköpfigen Verfolgergruppe hinter Tabellenführer Magdeburg. Gegen den Aufsteiger und das Tabellenschlusslicht TSV Havelse erwartet der Braunschweiger Trainer eine andere Partie: "Am Sonntag gehört auch Geduld dazu", mahnt Schiele.

Corona in Rhein-Berg: Weitere drei Todesfälle – Technik-Probleme bei Datenübertragung

  Corona in Rhein-Berg: Weitere drei Todesfälle – Technik-Probleme bei Datenübertragung Lesen Sie hier alle Entwicklungen zum Coronavirus im Rheinisch-Bergischen Kreis. Sieben Personen, die an Covid-19 erkrankt seien, würden aktuell noch in den vier Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt. Auf Intensivstationen liege unterdessen keiner der Betroffenen.27 weitere bestätigte Corona-Fälle im Kreisgebiet meldet der Krisenstab für Freitag und Samstag. Die Fallzahlen von Sonntag und Montag hat der Stab für Dienstag angekündigt.

Aufsteiger mit Standardfaible

Die Qualitäten des Gastgebers liegen für den gebürtigen Heidenheimer dabei besonders in ihrer Mentalität, der Standardstärke und offensiven Denkweise: "Der TSV Havelse lässt auch nach Gegentoren nie nach. Sie spielen frei auf. Nach dem Motto: Jetzt erst recht. Wir müssen definitiv bei ihren variantenreichen Standards aufpassen. Sie werden sich durch ihre offensive Spielweise nicht unbedingt hinten reinstellen."

Systemwechsel ohne Nikolau?

Beim Verteidigen dieser muss die Eintracht dabei auf Jannis Nikolau verzichten. Der Defensivallrounder habe "beim Training ein Ziehen im Adduktorenbereich gespürt. Er wird uns am Sonntag nicht zur Verfügung stehen", erklärt Schiele den Ausfall. Mann hoffe aber auf eine schnelle Rückkehr des 28-Jährigen, der bisher in jedem Ligaspiel auf dem Platz stand. Der Ausfall wiege dementsprechend zwar schwer, aber man habe im Kader Optionen und könne "positionsgetreu wechseln, oder das System ein wenig verändern, was wir auch trainiert haben", deutet der Übungsleiter der Braunschweiger eine mögliche taktische Umstellung an.

Unberechenbare Offensive als Schlüssel

Unabhängig vom Spielsystem brauche es "ein sauberes Passspiel ohne das Ziel, in die Box zu kommen, nicht aus den Augen zu verlieren", legt Schiele die Marschroute fest, und verweist auf seine unberechenbare Offensive: "Wir haben 19 Tore erzielt, was ein guter Wert ist. Das es so viele unterschiedliche Torschützen bei uns gibt, macht uns unberechenbar. Der Gegner kann sich nicht auf einen einstellen." Bereits zehn verschiedene Akteure der Braunschweiger waren in der dritten Liga erfolgreich - und wenn es nach Schiele geht, kommt bereits am Sonntag der nächste dazu: "Es gibt sicherlich noch mehr, die sich in die Liste eintragen wollen."

Neuer Einmarsch in Syrien geplant: Zettelt Erdogan einen Krieg an, um die Wahlen zu verschieben? .
Der türkische Präsident Erdogan hat sich ein neues Mandat für Auslandseinsätze geholt. Die Opposition wirft ihm vor, aus persönlichen Interessen zu handeln. © Foto: Burhan Ozbilici/AP/dpa Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan plant einen Einmarsch in Syrien. Die türkische Regierung hat für zwei Jahre freie Hand zur Entsendung von Truppen nach Syrien und in den Irak. Präsident Recep Tayyip Erdogan holte sich jetzt ein Mandat vom Parlament in Ankara, das ihm auch die Stationierung ausländischer Streitkräfte in der Türkei erlaubt. Erdogan droht seit Wochen mit einem neuen Einmarsch in Nord-Syrien.

usr: 0
Das ist interessant!