SportDrei Videobeweise in 25 Minuten: Völler beschimpft Schiedsrichter Aytekin

21:35  11 mai  2019
21:35  11 mai  2019 Quelle:   ksta.de

„Größter Skandal seit Jahren“: BVB-Trainer Favre sauer auf Schiedsrichter Zwayer

„Größter Skandal seit Jahren“: BVB-Trainer Favre sauer auf Schiedsrichter Zwayer Sollen sich die Spieler „die Hände abschneiden“? Dortmunds Coach tobt nach dem Derby wegen des Elfmeters für Schalke. Den Titelkampf gibt Lucien Favre verloren. Schiedsrichter Felix Zwayer hat seine umstrittene Elfmeter-Entscheidung im Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (2:4) verteidigt. „Die Aufnahmen haben eindeutig gezeigt, dass es nach aktueller internationaler und nationaler Auslegung ein strafbares Handspiel war“, sagte Zwayer am Samstag.

Elfer? Videobeweis bei Werner-Foul Leipzigs Timo Werner kommt im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Deniz Aytekin entscheidet auf Elfmeter. Per Videobeweis

Völler -Attacke überrascht FIFA- Schiedsrichter Aytekin . Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Bei genauer Betrachtung der Szenen ist dem FIFA- Schiedsrichter aus Oberasbach aber wenig Doch wie im Vorjahr, als drei Tore zur Teilnahme an der Champions League fehlten, droht Bayer

Drei Videobeweise in 25 Minuten: Völler beschimpft Schiedsrichter Aytekin © picture alliance/dpa Rudi Völler ist für seine Wutanfälle bekannt.

Rudi Völler kam energischen Schrittes in die Interview-Zone, die erste Frage wartete er gar nicht erst ab. Seiner Wut über Schiedsrichter Deniz Aytekin wollte der Sportchef von Bayer Leverkusen nach dem 1:1 (1:0) gegen den FC Schalke 04 unbedingt Luft machen. Es folgte einer seiner berüchtigten, zuletzt aber rar gewordenen Wutausbrüche.

„Herr Aytekin hat offenbar beschlossen, heute nur für Schalke Elfmeter zu pfeifen“, schimpfte der frühere DFB-Teamchef. Auf die Frage, wie er die Chancen der Leverkusener erachte, am letzten Spieltag doch noch die Champions League zu erreichen, sagte Völler mit beißender Ironie: „Herr Aytekin wird nicht unser Schiedsrichter sein. Das beruhigt mich ein bisschen.“

Hoffenheim purzelt auseinander

Hoffenheim purzelt auseinander Wolfsburg arbeitet sich mit mutigem Fußball an die Europapokalplätze heran. Der VfL nutzt beim 4:1 in Hoffenheim zwei Torwartfehler aus - Julian Nagelsmann kritisiert die Zuschauer.

Der Fifa- Schiedsrichter Deniz Aytekin leitet seit über einem Jahrzehnt Spiele in der Bundesliga. Die Bewertung vieler Szenen wird dabei immer strittiger. Der erfahrene Bundesliga- Referee weiß jedoch auch, dass es bei der Regel-Bildung zwei sich widerstrebende Prinzipien gibt: Vereinheitlichung und

Bayer Leverkusen. Völler -Attacke überrascht FIFA- Schiedsrichter Aytekin . 12.05.2019, 11:08 Uhr Schiedsrichter Denis Aytekin (2.v.r) wurde von Bayer Leverkusen für seine Entscheidungen Doch wie im Vorjahr, als drei Tore zur Teilnahme an der Champions League fehlten, droht Bayer nach

Der FIFA-Schiedsrichter aus Oberasbach, einer der besten seiner Zunft, wurde von der Kritik Völlers überrumpelt. „Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll“, sagte Aytekin: „Und ich wüsste auch nicht, welche Szene man da bemühen könnte.“

Mehr Sport-Nachrichten auf MSN:

Uli Hoeneß wütet: "Das ist der Witz des Jahres"

"Nichts Gravierendes": Bayern gibt Entwarnung bei Thiago

Bayern: Um eine Fußspitze an der Entscheidung vorbei

Videobeweis prägt zweite Halbzeit gegen Schalke 04

Völler ging nicht auf alle Szenen ein, es ging ihm offenbar um das Gesamtpaket einer vom Videobeweis geprägten zweiten Halbzeit. Zunächst gab Aytekin das 1:1 von Guido Burgstaller (47.) nach Überprüfung auf Abseits. Dann sprach er Schalke einen Foul-Elfmeter zu, nachdem das Spiel längst weitergelaufen war.

Streich sieht Videobeweis zunehmend kritisch: "Schiedsrichter werden immer verrückter"

Streich sieht Videobeweis zunehmend kritisch: Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg sieht den Videobeweis nach den ständigen Debatten der vergangenen Wochen zunehmend kritisch. "Die Schiedsrichter werden langsam immer verrückter, weil sie nicht mehr wissen, was sie machen sollen", sagte Streich am Sonntag nach dem 1:1 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf.

Der ehemalige FIFA- Schiedsrichter Wolfgang Stark, der in der Bundesliga noch als Video-Assistent zum Einsatz kommt, sieht Verbesserungspotenzial beim Einsatz des Videobeweises.

Videobeweis : mehr macht für zweiten video- schiedsrichter 08.11.2017, 13:18 Uhr | dpa Löw und Hummels klar pro Videobeweis Bundestrainer Joachim Löw und

Einen schon gegebenen Elfmeter für Schalke nahm er nach Videobeweis zurück (71.). Und nach einer Aktion gegen Leverkusens Julian Baumgartlinger im Strafraum verzichtete er auf die Ansicht der Bilder. Fraglich war allenfalls der Strafstoß, mit dem Daniel Caliguiri an Bayer-Torhüter Lukas Hradecky gescheitert war (53.).

„Ich habe fast die ganze Saison keinen Videobeweis benötigt. Aber heute war ich heilfroh, dass wir ihn hatten“, sagte Aytekin: „Und die Bilder haben, denke ich, gezeigt, dass alles so okay war.“ Im Leverkusener Lager war die Meinung aber einhellig. „Ich muss dazu nicht viel sagen“, meinte Trainer Peter Bosz: „Wir haben alle gesehen, dass er sich in der zweiten Halbzeit unserem Niveau angepasst hat.“ Die Leistung nach dem 16. Saisontor von Kai Havertz (31.) nannten sowohl Bosz als auch Völler „schlecht“.

Tah kritisiert unklare Entscheidungen von Aytekin

Doch auch das lag für Abwehrspieler Jonathan Tah ein wenig am Schiedsrichter. „Vielleicht hat die ein oder andere unklare Entscheidung von ihm uns verunsichert und die Schalker gepusht“, mutmaßte der Nationalspieler. Schalkes Burgstaller sah das komplett anders und lobte Aytekin für seine außergewöhnliche Offenheit. „Der Schiri hat das super gemacht“, sagte der Österreicher: „Er hat uns alles erklärt. Da kommt ein bisschen Ruhe rein.“ Aytekin erklärte: „Die Spieler haben einen Anspruch zu erfahren, was ich mache und gesehen habe.“

Im Endeffekt war es wohl auch wieder ein Ablenkungsmanöver Völlers. Die Europa League und damit die neunte Europacup-Teilnahme in den vergangenen zehn Jahren ist seit Samstag gesichert, das war nach der schwachen Vorrunde nicht selbstverständlich. Doch wie im Vorjahr, als drei Tore für die Champions League fehlten, droht Bayer das ganz große Ziel wieder leichtfertig zu verspielen.

Leverkusens Hoffnung: Die Rivalen Mönchengladbach und Frankfurt spielen zum Abschluss gegen die Meister-Duellanten München und Dortmund. „Wenn wir unser Spiel in Berlin gewinnen, haben wir eine ordentliche Chance“, sagte Völler.

Weiterlesen

Verbreitung von Desinformation vor der Europawahl: Facebook sperrt Hunderte falsche Profile.
Kurz vor den Europawahlen hat Facebook Hunderte Fake-Profile und Gruppen gesperrt. Nach Angaben der internationalen Nichtregierungsorganisation Avaaz hatten sie 13 Millionen Interaktionen und sechs Millionen Follower. Sie sind erstellt worden, um mit ihnen leichter falsche und irreführende Informationen zu verbreiten. Die meisten solcher Informationen sollen Stimmung gegen bestimmte Parteien oder Gruppen machen. Rechtspopulisten und Extremisten wollen davon bei den Wahlen profitieren. Oft sind sie dabei untereinander vernetzt. Durch häufiges Liken und Teilen wird Facebook eine große Relevanz vorgegaukelt.

usr: 3
Das ist interessant!