Sport: DFB-Frauen mit sehenswertem Werbeclip: "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze" - PressFrom - Deutschland

SportDFB-Frauen mit sehenswertem Werbeclip: "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze"

15:06  15 mai  2019
15:06  15 mai  2019 Quelle:   90min.com

Umstrittene Frauen-Formelserie startet in Hockenheim

Umstrittene Frauen-Formelserie startet in Hockenheim Hockenheim. Am Wochenende wird in Hockenheim ein kleines Stück Geschichte geschrieben: Erstmals treten im Motorsport nur Frauen gegeneinander an - am Sinn der W Series scheiden sich allerdings die Geister. © Samla Am Anfang steht Maria Teresa de Filippis. Am Ende steht Lella Lombardi. Und dazwischen steht: nichts. Auf einer der kürzesten Listen der Welt sind alle Frauen aufgeführt, die jemals ein Formel-1-Rennen bestritten haben, seit 1950 waren es genau zwei. Die Anzahl männlicher Piloten in der gleichen Zeit: 688. Ein Missverhältnis, das sich ändern muss, finden auch die Macher der neuen W Series.

Kurz vor Beginn der Fußball -WM für Frauen in Frankreich hat die Kommerzbank einen Werbespot mit Nationalspielerinnen des DFB veröffentlicht. Das provokante Video erregte viel Aufmerksamkeit und sorgte für zahlreiche positive Reaktionen in den sozialen Medien.

„ Wir brauchen keine Eier – wir haben Pferdeschwänze !“ So provokant sind Deutschlands Fußball - Frauen noch nie in die Offensive gegangen. In einem Werbe-Spot

​Vom 07. Juni bis 07. Juli findet in Frankreich die WM der Frauen-Nationalmannschaften statt. ​Am gestrigen Dienstag gab die Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ihr 23-köpfiges Aufgebot für das Turnier bekannt. Zudem wurde ein Werbeclip der DFB-Frauen veröffentlicht, den sich jeder Fußballfan anschauen sollte!

Hierin zeigen die Nationalspielerinnen, mit welchen Vorurteilen sie zu kämpfen haben - mit einer gewissen Prise Humor und Selbstironie. "Die Frauen gehen ironisch mit Vorurteilen gegen Frauenfußball um. Überraschend, selbstbewusst und immer mit einem Augenzwinkern und Lächeln", erklärt Sponsor Commerzbank, der das Video initiierte.

100 Jahre Weimarer Verfassung: Bremen will Straßen in Neubaugebiet komplett nach Frauen benennen

100 Jahre Weimarer Verfassung: Bremen will Straßen in Neubaugebiet komplett nach Frauen benennen Immer noch ist in Bremen der Anteil an Straßen, die nach Frauen benannt sind, gering. In einem Neubaugebiet soll es deshalb nur weibliche Straßennamen geben. Es gibt auch schon Vorschläge. Eine Straße nach jemandem zu benennen, das gilt immer noch als Ausdruck großer Ehrerbietung. Traditionell wurde diese Ehre in erster Linie Männern zuteil – so sind Deutschlands Straßen auch ein Ausdruck des jahrhundertelangen Gefälles zwischen den Geschlechtern. Doch das soll sich nun Stück für Stück ändern.

„ Wir brauchen keine Eier - wir haben Pferdeschwänze “ ist nur eine der vielen weiteren Aussagen, die sich nachhaltig im Kopf einbrennen. Der Werbe-Spot für die Commerzbank feierte am Dienstag seine TV-Premiere. Zur Prime-Time um 19.52 Uhr lief die Werbung erstmals in der ARD.

Auch im Jahr 2019 kämpft die Fußball -Nationalmannschaft der Frauen noch um Anerkennung und gegen Klischees. Keine Eier , aber Pferdeschwanz. Zum Start der Frauen-WM in Frankreich startet eine neue Werbekampagne. Die DFB - Frauen stehen im Mittelpunkt des Films.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Labbadia: Der Noch-VfL-Coach sieht seine Zukunft im Ausland

Ribery: "Sieben Top-Klubs wollten mich verpflichten"

Medien: Hecking Kandidat beim Hamburger SV

Beispiele gefällig?

  • "Dass wir dreimal Europameisterinnen waren, weißt du schon, oder? Nicht? Stimmt, es waren ja auch acht Mal. Beim ersten Mal gab es dafür ein Kaffeeservice."
  • "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze."
  • "Wir spielen für eine Nation, die unsere Namen nicht kennt."​

Mehr auf MSN

    Frauen brauchen höhere Raumtemperaturen als Männer, um optimal denken zu können.
    Frauen brauchen höhere Raumtemperaturen als Männer, um optimal denken zu können

    —   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
    usr: 3
    Das ist interessant!