Sport Zittern in Wien: Muss der Opernball wieder wegen Corona ausfallen?

22:09  10 november  2021
22:09  10 november  2021 Quelle:   euronews.com

Iran erklärt sich, nukleare Gespräche neu zu starten, da der Druck wächst

 Iran erklärt sich, nukleare Gespräche neu zu starten, da der Druck wächst © - Iranischer Präsident Ebrahim Raisi besucht am 8. Oktober 8. Oktober 2021 -Iran mit sechs Runden indirekter Verhandlungen in Wien mit dem Präsidenten Joe Bidens Administration bei der Rückkehr zum Verkauf von 2015, aber die Gespräche gingen im Juni auf Hiatus Neue Hardline-Regierung nahm das Büro in Teheran.

Ungeduldig schmachtet das mondäne Wien DEM gesellschaftlichen Highlight entgegen, doch gut möglich, dass der berühmte Opernball auch im Februar 2022 ausfallen wird.

Debütant:innen beim Proben 2020 © EBU / ORF Debütant:innen beim Proben 2020

Angesichts explodierender Coronazahlen in Österreich sei das durchaus möglich, wie der Direktor der Wiener Staatsoper Bogdan Roščić am Dienstag diplomatisch andeutete. "Ich kann Ihnen heute nicht sagen, ob der Opernball stattfinden wird."

Dennoch liefen die Vorbereitungen für den Ball weiter auf Hochtouren. Man habe sich seit dem Sommer mit vorsichtigem Optimismus darauf vorbereitet, den Opernball zu veranstalten, so Roščić. "Die Oper ist zum Stand heute nach wie vor fähig, den Opernball am 24. Februar 2022 auszurichten."

Iran Nuclear Talks Set, um Ende November aufzunehmen, um Ende November in Wien wieder aufzunehmen. Die langverzögerten Verhandlungen werden den 29. November in Wien neu starten.

 Iran Nuclear Talks Set, um Ende November aufzunehmen, um Ende November in Wien wieder aufzunehmen. Die langverzögerten Verhandlungen werden den 29. November in Wien neu starten. © AFP / AFP / Pool / AFP über Getty Images Ein Mitarbeiter entfernt die iranische Flagge von der Bühne nach einem Gruppenbild mit Außenministern und Vertretern von Unites-Staaten, Iran, China, Russland, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und der Europäischen Union Während der Iran Nuclear Talks im Austria International Center in Wien, Österreich am 14. Juli 2015.

Waltzern nur mit 2G+

Dabei sollte es der Ball der Bälle werden. Dafür hat Bogdan Roščić statt der traditionellen "Ball-Mutter" ein vierköpfiges Ball-Komitee an Bord geholt.

Alle 5.300 Karten für das große Fest sind ausverkauft. Es soll allerdings erste Stornierungen geben. Ein strenges Hygienekonzept wurde erstellt, das bei Bedarf angepasst werden kann. Aktuell würde die 2G+ Regel gelten, zusätzlich wäre also ein negativer PCR-Test nötig.

Darüber soll Gesellschaftslöwe Richard "Mörtel Lugner" (89) offenbar besorgt sein, der seiner neue Verlobte Simone Reiländer (39) beim Opernball unbedingt dabeihaben wollte. Die sei aber bislang noch ungeimpft. Einen Wunschgast habe er sich aber offenbar auch bereits ausgesucht. Beim letzten Opernball 2020 war das Ornella Muti.

Bund-Länder-Konferenz: Booster-Impfung, neue Hilfen, mehr Tests: Welche Beschlüsse die Gesundheitsminister gegen die Corona-Welle planen

  Bund-Länder-Konferenz: Booster-Impfung, neue Hilfen, mehr Tests: Welche Beschlüsse die Gesundheitsminister gegen die Corona-Welle planen Bund-Länder-Konferenz: Booster-Impfung, neue Hilfen, mehr Tests: Welche Beschlüsse die Gesundheitsminister gegen die Corona-Welle planenDie Idylle am Bodensee täuscht. In Lindau, wo seit Donnerstagnachmittag die Gesundheitsminister von Bund und Ländern tagen, entscheidet sich in diesen Stunden, welche zusätzlichen Maßnahmen Deutschland der vierten Welle entgegensetzt.

Die Entscheidung, ob der Ball stattfindet, hängt letztlich von den städtischen Behörden und der Regierung als Eigentümer der Staatsoper ab.

Nach dem pandemiebedingten Ausfall der Wiener Traditionsbälle in diesem Jahr haben sich auch die Aussichten für die kommende Ballsaison verdüstert. Roščić zitierte eine Einschätzung der Wirtschaftskammer der Stadt, nach der etwa die Hälfte aller Bälle in Wien wegen Corona abgesagt werden dürfte.

Corona-Entwicklungen: »Wir wollen einfach nur impfen, impfen, impfen« .
Aufregung über Jens Spahns Biontech-Pläne, wachsende Zustimmung zu einer Impfpflicht, Ausgangssperren im Schwarzwald und gewaltsame Proteste in mehreren Nachbarländern: das Corona-Wochenende in der Übersicht. © Bernd Wüstneck / dpa Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sorgt auf den mutmaßlich letzten Metern seiner Amtszeit noch einmal für heftige Diskussionen. Der CDU-Politiker hatte verfügt, dass ab kommender Woche die Bestellmöglichkeiten für den Covid-Impfstoff von Pfizer/Biontech eingeschränkt werden sollen.

usr: 1
Das ist interessant!