Sport: Wegen Preisschild von 105 Millionen Euro: Paul Pogba fühlt sich "anders beurteilt" - PressFrom - Deutschland

SportWegen Preisschild von 105 Millionen Euro: Paul Pogba fühlt sich "anders beurteilt"

18:16  11 juni  2019
18:16  11 juni  2019 Quelle:   goal.com

«Forbes»: Lionel Messi bestbezahlter Sportler

«Forbes»: Lionel Messi bestbezahlter Sportler Lionel Messi ist nach Berechnungen des Magazins «Forbes» der derzeit bestbezahlte Sportler der Welt. © Foto: FC Barcelaona Der argentinische Fußball-Star Lionel Messi ist lauf Wirtschaftsmagazin «Forbes» der b Nach einer Schätzung des US-Wirtschaftsblattes brachte es der argentinische Fußball-Superstar vom FC Barcelona in den vergangenen zwölf Monaten auf ein Einkommen von 127 Millionen Dollar, umgerechnet 112 Millionen Euro.

"Im Ausland werden meine Leistungen sicherlich anders beurteilt als in Deutschland", sagte der 25-Jährige der "Sport Bild". Nur die DFB-Ärzte hätten sich bei ihm erkundigt. Löw verzichtete für die Spiele gegen Serbien am Mittwoch in Wolfsburg und in Amsterdam (Sonntag) gegen die Niederlande

Dagegen sorgt das Leistungstief von Paul Pogba für Sorgen - und für Pfiffe. Wir müssen Spieler wie ihn bewundern und froh sein, dass er für Frankreich spielt“, sagte Jungstar Kylian Mbappé und sprang dem 104- Millionen -Mann von Manchester United Um Pogba mache er sich jedenfalls keine Sorgen.

Wegen Preisschild von 105 Millionen Euro: Paul Pogba fühlt sich "anders beurteilt" © Getty Images Französischer Nationalspieler Paul Pogba

Der französische Nationalspieler Paul Pogba hat verraten, dass er sich aufgrund seines einstigen Rekord-Transfers von Juventus Turin zu Manchester United in der öffentlichen Wahrnehmung "anders beurteilt" fühlt.

"Es war damals der größte Transfer der Geschichte", sagte Pogba im "LifeTimes Podcast" der britischen Tageszeitung Times und ergänzte: "Aufgrund des Preisschildes wird dann mehr von dir erwartet."

Pogba: "Glaube nicht, dass Neymar und Mbappe dieser Kritik ausgesetzt sind"

Folglich fallen die Bewertungen seiner Leistung nach eigenen Aussagen zumeist negativer aus. "Ein gutes Spiel ist dann nur ein "normales" Spiel, eine starke Partie wiederum nur eine gute Leistung", so Pogba.

Hoffmann: Kult-Uhr im Volksparkstadion wird abgebaut

Hoffmann: Kult-Uhr im Volksparkstadion wird abgebaut Die berühmte Stadion-Uhr des Hamburger SV hat wohl endgültig ausgedient. Nach der verpassten Rückkehr in die Fußball-Bundesliga wollen die Norddeutschen nicht mehr an ihre Vergangenheit als Dino des Oberhauses erinnert werden. © Foto: Axel Heimken Soll abgebaut werden: Die HSV-Stadionuhr im Volksparkstadion. Deshalb soll nun der riesige Zeitmesser, der einst die Dauer der Erstliga-Zugehörigkeit des HSV anzeigte, demontiert werden. «Wir haben bereits zum Ende der vergangenen Saison entschieden, die Uhr abzubauen. Wir möchten uns in die Zukunft ausrichten.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

EM-Qualifikation: Timo Werner und der Fluch der guten Taten

Rührende Geste: Ronaldo stoppt Teambus für kranken Jungen

Frauen-WM 2019: Was mich an "Frauenfußball" so nervt

"Als ich den Vertrag unterschrieb, war ich nicht daran gewöhnt, so viele negative Kommentare über mich zu sehen", sagte der Franzose im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung seiner Person und stellte zudem die Vermutung an, dass dies auch seiner Position als Mittelfeldspieler geschuldet sei: "Angreifer stehen mehr im Fokus, weil sie Tore erzielen. Ich glaube nicht, dass Neymar und Mbappe derartiger Kritik ausgesetzt sind, weil sie nun mal Stürmer sind."

Der Mittelfeldspieler war im Sommer 2016 für 105 Millionen Euro von Juventus zu Manchester United gewechselt, konnte seine Fähigkeiten dort bis dato jedoch nicht vollends entfalten. Folglich wurde zuletzt über eine mögliche Rückkehr nach Turin spekuliert.

Fahrer-Präsident Alexander Wurz: Strafe gegen Sebastian Vettel war falsch

Fahrer-Präsident Alexander Wurz: Strafe gegen Sebastian Vettel war falsch Fahrer-Präsident Alexander Wurz: Strafe gegen Sebastian Vettel war falsch

Mehr auf MSN

Real Madrid steigt in den Neymar-Poker ein.
Das könnte einer der heißesten Transfer-Poker des Sommers werden: ​Real Madrid ist in das Rennen um Superstar ​Neymar eingestiegen. Der hatte erst unlängst bekundet, sich bei Paris St.Germain nicht mehr wohlzufühlen und zum FC Barcelona zurückkehren zu wollen. Doch dieses Unterfangen gestaltet sich schwierig. 222 Millionen Euro überwies Paris St. Germain vor zwei Jahren an den FC Barcelona für die Dienste des Brasilianers. Eine solche Summe gibt man eigentlich nicht aus, um nationaler Meister oder Pokalsieger zu werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!