Sport: DFB-Team: Die Pressekonferenz mit Marcus Sorg - "Ich bin kein Bundestrainer" - - PressFrom - Deutschland

SportDFB-Team: Die Pressekonferenz mit Marcus Sorg - "Ich bin kein Bundestrainer"

08:10  12 juni  2019
08:10  12 juni  2019 Quelle:   spox.com

Joachim Löw: DFB bestätigt: Er muss ins Krankenhaus

Joachim Löw: DFB bestätigt: Er muss ins Krankenhaus Sorge im Fußball-Nationaltrainer Joachim Löw: Er wurde in eine Klinik eingeliefert. Das bestätigt der DFB Joachim Löw, 59, ist nach einem Sportunfall in eine Klinik eingeliefert worden. Er wird deshalb nicht bei den kommenden  EM-Qualifikationsspielen gegen Belarus und Estland dabei sein. Das verkündet der "Deutsche Fußball-Bund" (DFB) in einer Pressemitteilung auf seiner Website. Joachim Löw musste im Krankenhaus behandelt werden Am heutigen Freitag (31.

Sorg : " Ich bin schon erleichtert. Es war schon ein gewisser Druck da, auch wenn es nicht die stärksten Gegner waren. Ich bin aber beruhigt an die Die Mannschaft hält aber unfassbar zusammen und versucht, begeisternden Fußball zu spielen. Sie ist gewillt, bis zum Schluss Vollgas zu geben und

Pressekonferenz mit Marcus Sorg , Sami Khedira und Leon Goretzka - Продолжительность: 27:42 DFB - Team ( Die Mannschaft) Fussball Bundestrainer Joachim Löw / Doku - Продолжительность: 35:46 Die Pressekonferenz nach dem DFB Pokal - Продолжительность: 54:22 DFB - Team ( Die .

DFB-Team: Die Pressekonferenz mit Marcus Sorg - "Ich bin kein Bundestrainer" © getty Marcus Sorg vertrat den verletzten Bundestrainer Joachim Löw.

Die Pressekonferenz im Wortlaut:

Mehr: Diese Rekorde brach der DFB gegen Estland

Frage: "Sie waren jetzt zehn Tage Bundestrainer und haben zwei Siege gefeiert. Wie zufrieden sind Sie?"

Marcus Sorg (53, Ersatz-Bundestrainer): "Ich bin natürlich sehr zufrieden und auch ein wenig stolz auf die Mannschaft, die nach einer kräftezehrenden Saison konzentriert und konsequent gearbeitet hat. Die Mannschaft sprüht vor Energie. Sie versucht die Menschen außerhalb des Spielfeldes zu begeistern. Die Aufgabe war, sechs Punkte einzufahren. Diese Aufgabe ist erfüllt. Wir haben jetzt neun Punkte. Der Bundestrainer kann aus einer optimalen Ausgangssituation weiterarbeiten."

WM 2019: DFB-Frauen winkt Rekordprämie für den dritten Titel

WM 2019: DFB-Frauen winkt Rekordprämie für den dritten Titel Ab dem 7. Juni rollt der Ball bei der ​Frauen-WM in Frankreich. Das DFB-Team greift nach dem vierten Stern - der vom Verband mit der höchsten Prämie der Geschichte versüßt werden würde. Für das Minimalziel, der Qualifikation für Olympia 2020, gäbe es eine Sonderzahlung.​ Vorbei die Zeiten, als die deutsche Frauennationalmannschaft noch ein Teeservice für den ersten EM-Sieg bekommen hat. An die männlichen Kollegen reicht die Prämie zwar weiter längst nicht heran (350.000 Euro hätte es in Russland gegeben) - doch auch beim DFB setzt sich der Anpassungsprozess fort: Den deutschen Spielerinnen winkt bei einem WM-Sieg in Frankreich eine Rekordzahlung.

Marcus Sorg (53, Ersatz-Bundestrainer): " Ich bin natürlich sehr zufrieden und auch ein wenig stolz auf die Mannschaft, die nach einer kräftezehrenden Saison konzentriert und konsequent Ich gehe nicht in die Geschichte ein. Ich bin kein Bundestrainer ." Frage: "Wo sehen Sie jetzt die Mannschaft?"

Der Deutsche Fußball - Bund ( DFB ) hat mit Rio-Weltmeister Philipp Lahm als einer von zwei Geschäftsführern an der Spitze die DFB EURO GmbH gegründet. " Ich bin von diesem Personal absolut überzeugt", sagte DFB -Generalsekretär Friedrich Curtius, " ich bin mir sicher, sie stehen

Frage: "Es lief auch ohne Joachim Löw. Warum ist es trotzdem wichtig, dass er zurückkehrt?"

Sorg: "Der Bundestrainer ist derjenige, der vorangeht und an dem sich alle orientieren und festhalten. Er hat gefehlt. Deswegen sind alle froh, wenn er bald wieder gesund und wieder bei uns sein wird."

Frage: "Wie erleichtert sind Sie, dass Sie die Vorgabe erfüllt haben?"

Sorg: "Ich bin schon erleichtert. Es war schon ein gewisser Druck da, auch wenn es nicht die stärksten Gegner waren. Ich bin aber beruhigt an die Aufgaben herangegangen, weil ich großes Vertrauen in die Spieler hatte."

Frage: "Mit sechs Punkten und 10:0 Toren gehen Sie jetzt als erfolgreichster Bundestrainer in die Geschichte ein."

Diashow: Einzelkritiken und Noten: Reus zaubert – Neuer wie der kleine Bruder

Plötzlich Bundestrainer: Löw-Assistent Marcus Sorg bei EM-Quali im Rampenlicht

Plötzlich Bundestrainer: Löw-Assistent Marcus Sorg bei EM-Quali im Rampenlicht Marcus Sorg wird für die zwei kommenden EM-Quali-Spiele das Amt von Jogi Löw übernehmen und rückt damit unfreiwillig ins Rampenlicht.

Die Top-Sport-News der MSN-Leser:

Deutschland besiegt Estland in Mainz rauschhaft: Zwei besondere Geschichten

Rührende Geste: Ronaldo stoppt Teambus für Foto

HSV: Kult-Uhr im Volksparkstadion wird abgebaut

Marcus Sorg: "Sind am Beginn einer Entwicklung"

Sorg: "Nein. Ich gehe nicht in die Geschichte ein. Ich bin kein Bundestrainer."

Frage: "Wo sehen Sie jetzt die Mannschaft?"

Sorg: "Wir sind am Beginn einer Entwicklung und es wird noch den einen oder anderen Hänger geben. Die Mannschaft hält aber unfassbar zusammen und versucht, begeisternden Fußball zu spielen. Sie ist gewillt, bis zum Schluss Vollgas zu geben und bereit, Widerstände zu überwinden. Es wächst etwas zusammen. Jeder Sieg hilft einer Mannschaft, die im Umbruch ist."

Frage: "Was bedeutet das jetzt für die weitere EM-Qualifikation?"

Sorg: "Wir wollen diesen Aufwind und diese Begeisterung mitnehmen. Wir haben uns bisher souverän präsentiert. Wir wollen unsere Aufgaben weiter erfüllen und nicht nach links und rechts schauen."

Karl-Heinz Rummenigge: "Warum muss die Champions League verändert werden?"

Karl-Heinz Rummenigge: Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht keinen Grund, die Champions League ab 2024 zu reformieren. "Warum müssen wir eigentlich überhaupt etwas verändern?", fragte Rummenigge im Gespräch mit dem Spiegel. Die Champions League sei "der mit Abstand beste und am schwierigsten zu gewinnende Wettbewerb der Welt", um den die europäischen Klubs in der ganzen Welt beneidet würden.

Frage: "Kai Havertz hatte Geburtstag. Warum ist er nicht zum Einsatz gekommen?"

Sorg: "Er ist ein fantastischer Spieler. Nicht umsonst ist er zum Spieler der Saison gewählt worden. Bei der Nationalmannschaft gibt es aber viele fantastische Spieler und einen großen Konkurrenzkampf. Kai wird ein wichtiger Bestandteil für die Zukunft der Nationalmannschaft sein."

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Nationalmannschaft siegt 2:0 in Weißrussland: Markus Sorg feiert erfolgreiches Debüt.
Es geht auch ohne Bundestrainer Joachim Löw. Die deutsche Nationalmannschaft kommt unter seinem Vertreter Marcus Sorg zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg. Marcus Sorg musste sich erst einmal hinsetzen, dann nahm er einen Schluck aus seiner Wasserflasche. Etwas mehr als zehn Minuten waren im EM- Qualifikationsspiel in Borissow vorüber, als sich abzeichnete, dass Sorgs Debüt als Cheftrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den gewünschten Verlauf nehmen würde. Leroy Sané hatte gerade das 1:0 für die Gäste aus Deutschland erzielt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!