SportDFB-Team holt gegen Estland das Wir-Gefühl zurück: Ein Schützenfest für das Image

11:40  12 juni  2019
11:40  12 juni  2019 Quelle:   spox.com

“Wie Wölfe, die acht Wochen nichts zu fressen hatten”

“Wie Wölfe, die acht Wochen nichts zu fressen hatten” “Wie Wölfe, die acht Wochen nichts zu fressen hatten”

Estland formierte sich in einer Fünfer- und einer Viererkette am und im eigenen Strafraum. Der bemitleidenswerte Stürmer Sergei Zenjov von Schachtjor Qaraghandy aus Kasachstan wartete an der Mittellinie mutterseelenallein auf lange Pässe. Für die Esten war Schlimmstes zu befürchten.

Die DFB -Elf verabschiedet sich mit einem Schützenfest in die Sommerpause.Der Auftritt gegen Estland ist extrem dominant und ansehnlich.

DFB-Team holt gegen Estland das Wir-Gefühl zurück: Ein Schützenfest für das Image © getty Deutschland hat Estland mit 8:0 geschlagen.

Die DFB-Elf hatte mit Estland gewiss keinen Gegner auf Augenhöhe aus dem Weg zu räumen. Mehr als die Freude über den dritten Sieg im dritten EM-Qualifikationsspiel überwog nach dem 8:0 (5:0) gegen den Weltranglisten-96. deshalb das Wir-Gefühl, das Spieler und Zuschauer erstmals seit der Schmach von Russland vermittelt hatten.

Selbst in dem größten Überflieger an diesem festlichen Abend in Mainz steckte genug Realitätssinn, um wieder behutsam auf dem Boden der Tatsachen zu landen. "Solche Gegner", sagte Marco Reus nach dem Acht-Tore-Fest gegen Estland schmunzelnd, "sind für uns sicherlich nicht der Gradmesser."

Macht Nadal in Paris das Dutzend voll?

Macht Nadal in Paris das Dutzend voll? Das Herren-Finale der French Open steht an und wie sollte es fast schon anders sein? Rafael Nadal steht im Finale und kann gegen Dominic Thiem seinen zwölften Titel in Paris holen (French Open, Finale: Dominic Thiem - Rafael Nadal, ab 15.00 Uhr im SPORT1-Liveticker). Vor allem nach seiner Halbfinalgala gegen Roger Federer ist der Spanier mal wieder der ganz große Favorit auf den "Coupe des Mousquetaires". Lediglich drei Sätze (6:3, 6:4, 6:2) brauchte der König von Paris, um "FedEx" regelrecht zu überrollen. Nun steht er also bei seinem Lieblingsturnier zum zwölften Mal im Finale und möchte seine makellose Finalbilanz bei den French Open fortsetzen.

Die deutsche Fußball -Nationalmannschaft hat sich mit einer Tore-Gala in die Sommerpause verabschiedet. Mainz (dpa) - Mit einem furiosen 8:0 (5:0)-Torfestival gegen Estland versetzte das groß aufspielende DFB - Team die Fans zum Saisonausklang in Partystimmung.

Schützenfest in der EM-Qualifikation: Das DFB - Team gegen Estland in der ran-Einzelkritik. Deutschand verabschiedet sich mit einem ebenso lockeren wie sehenswerten Schützenfest in der EM-Quali in die Sommerpause. Wir haben das 8:0 gegen Estland benotet.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

FC Bayern: Rummenigge gibt Update bei Sané, Havertz und Boateng

Konkurrenzlos glücklich? Nicht mit Robert Lewandowski

"Forbes": Er ist der bestbezahlte Sportler auf der Welt

Mehr: Diese Rekorde brach der DFB gegen Estland | Stimmen: Goretzka mahnt zur Ruhe

Die heillos überforderten Gäste, das war schon beim Abschlusstraining am Vortag erkennbar gewesen, bewegten sich eher auf dem Niveau einer ambitionierten Regionalligamannschaft anstatt eines Teams, das um die Qualifikation für die Europameisterschaft spielt.

Und doch hatten der Dortmunder Doppelpacker und seine alles andere als urlaubsreif wirkenden Kollegen allen Grund, das Mainzer Stadion mit einem Gefühl der Genugtuung zu verlassen. Genugtuung, weil sie seit langem mal wieder das Wie des Triumphes nach ihren Vorstellungen gestaltet hatten. Ganz zur Freude der Fans.

Timo Werner und der Fluch der guten Taten

Timo Werner und der Fluch der guten Taten Nach seinem Länderspieldebüt im März 2017 legte Timo Werner einen steilen Aufstieg in der deutschen Nationalelf hin und reifte mit starken Leistungen zu einem der begehrtesten Stürmer Europas. Eine enttäuschende WM und eine von Leistungsschwankungen geprägte Folgesaison bei RB Leipzig später ist er seinen Stammplatz unter Joachim Löw los und droht keinen Verein zu finden, bei dem er den erhofften Quantensprung in die Weltklasse machen kann.

Vor Spiel gegen Estland . Lachanfälle und klare Ziele: So lief die DFB -PK. Nach dem Remis gegen Argentinien ist für die deutsche Nationalmannschaft gegen Estland ein Sieg Pflicht. Trotz des 8:0- Schützenfestes im Hinspiel warnte Bierhoff davor, den Gruppenletzten auf die leichte Schulter zu

Einschlägige Fans kennen und lieben dieses Ritual: Zu Beginn jeder „Sendung mit der Maus“ erzählt ein Sprecher, was die nächsten dreißig Minuten bringen Viele ehrenamtliche Helfer in Einrichtungen, heißt es, hätten sich für das Angebot bedankt. Um noch mehr Menschen zu erreichen, hat der WDR

Diashow: Einzelkritiken zum DFB-Sieg: Reus zaubert - Neuer wie der kleine Bruder

Reus zufrieden: "Extrem wichtig für unser Selbstvertrauen"

"Wir wollten viele Tore erzielen, das war extrem wichtig für unser Selbstvertrauen. Wir sind ja immer noch in der Entwicklung", betonte Reus. Man habe beim höchsten Sieg seit dem 8:0 über San Marino im November 2016 einen "sehr guten Rhythmus" an den Tag gelegt, "auch nach der Halbzeit", wie der 30-Jährige befand.

Zur Pause hatte es bereits 5:0 gestanden, Reus selbst war mit einem kunstvollen Freistoßtor in der 37. Minute zum gefeierten Mann der Mannschaft von Interimsbundestrainer Marcus Sorg avanciert.

Die 26.050 Zuschauer spendeten aber nicht nur dem Offensivmann nach dessen Auswechslung in der 66. Minute stehende Ovationen. Als das Spiel abgepfiffen wurde, erhoben sie sich alle, klatschten munter und begannen "Oh, wie ist das schön" zu singen. Ein Lied, das allerspätestens seit der WM im vergangenen Jahr nicht mehr bei deutschen Länderspielen vernommen worden war.

Das bringt der Mittwoch bei der Frauen-WM

Das bringt der Mittwoch bei der Frauen-WM Siegen für «Dzseni» - unter diesem Motto geht die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft in das zweite WM-Gruppenspiel gegen Spanien. © Foto: Sebastian Gollnow Rückt nach dem Ausfall der Spielmacherin enger zusammen: Das deutsche Frauen-Team steht beim Training im Kreis. Die wegen eines Zehenbruchs nicht einsatzfähige Spielmacherin Dzsenifer Marozsan ist zwar nicht gleichwertig zu ersetzen, doch die DFB-Elf will enger zusammenrücken, am heutigen Mittwoch (18.00 Uhr/ZDF und DAZN) in der Gruppe B in Valenciennes den zweiten Sieg holen und einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

Diese Feste machen unser Leben schöner und fröhlicher. Oft bleiben sie im Gedächtnis für das ganze Leben. D. In einigen Schulen gibt es eine gute Tradition, in den Winterferien für einige Tage ins Gebirge zu fahren. Man reist oft mit dem Zug, weil die Landschaft märchenhaft und idyllisch ist.

Die Teams müssen zahlreiche Aufgaben lösen. Jede Sekunde ist kostbar. Doch es geht nicht darum, wer am schnellsten laufen kann. Die guten Kontakte zu den Mitschülern ihres Jahrgangs waren der Grund für ihre Entscheidung in die nächste Klasse zu gehen.

Kimmich und Gündogan schwärmen von Fans

"Es hätte nicht viel besser laufen können", erkannte Sorg hinterher. Der 53-Jährige, der den wegen eines Sportunfalls verhinderten Chefcoach Joachim Löw mit einer Bilanz von zwei Siegen und einem Torverhältnis von 10:0 doch recht passabel vertreten hatte, hob vor allem die "Begeisterung" hervor, mit der sein Team die Anhänger angesteckt habe.

"Es hat richtig Spaß gemacht. Wir haben eine gewisse Spielfreude und Leidenschaft gezeigt. Das haben die Fans gemerkt und uns super unterstützt", sagte auch Joshua Kimmich.

Sein Mittelfeldpartner Ilkay Gündogan, der die frühe Führung durch Serge Gnabry mit einem seiner vielen gefürchteten scharfen Pässe in die Tiefe eingeleitet und später mit einem Elfmetertor ausgebaut hatte, freute sich explizit über den warmen Applaus bei seiner Auswechslung in der 53. Minute: "Das tut einfach gut und zeigt, dass man gut gespielt hat und dass es wieder Spaß macht - nicht nur uns auf dem Platz, sondern auch den Zuschauern auf den Rängen."

Image-Erfolg für den DFB - Goretzka warnt

Vielleicht war Mainz, diese sympathische Karnevalshochburg an der Grenze des Rheinlands, ja genau der richtige Ort für dieses auf dem Papier doch so unspektakulär daher kommende letzte Länderspiel der deutschen Elf vor der Sommerpause. Die Stimmung konnte sich schon am Nachmittag in der Altstadt sehen lassen, als eine Gruppe von Straßenmusikanten im Yeti-Look mit Trommeln und Trompeten für mächtig Rabatz sorgte. Und sie wurde im Stadion immer besser.

PSG-Star Kylian Mbappe erreicht nächsten Meilenstein und erzielt 100. Treffer

PSG-Star Kylian Mbappe erreicht nächsten Meilenstein und erzielt 100. Treffer Die Karrierezahlen von Kylian Mbappe lesen sich weiter sehr imposant: Nun hat der PSG-Stürmer seinen 100. Pflichtspieltreffer erzielt. Starstürmer Kylian Mbappe hat seiner gleichermaßen jungen wie erfolgreichen Laufbahn das nächste Kapitel hinzugefügt und früh eine bemerkenswerte Marke erreicht: Mit seinem Treffer zum 1:0 für Frankreich im EM-Qualifikationsspiel gegen Andorra knackte der 20 Jahre alte PSG-Stürmer die 100-Tore-Marke in Pflichtspielen für Klub und Nationalelf.

Wenn wir uns das zur Gewohnheit machen, jemanden anzuschreien, werden wir unfähig, irgendwelche Unannehmlichkeiten zu tolerieren ohne uns aufzuregen, und das schadet unserer Gesundheit sowie unseren Beziehungen zu anderen.

12. Bevor wir die Prufung ablegen, mussen wir uns gut vorbereiten. 13. Wahrend die erste Gruppe ihre Laborarbeit durchfuhrte, bereitete der Laborant die Apparatur fur die nachste Gruppe vor. 17. Wenn diese Arbeit auch schwer ist, werde ich sie bis zu Ende fuhren.

Anders als beim vorherigen Heimauftritt in Wolfsburg war nicht jeder Schrei oder jeder Ballkontakt auf den Rängen zu hören. Eine Tatsache, die der Verband nach vielen, nicht unberechtigten Vorwürfen der Entfremdung durchaus als Image-Erfolg, als Schritt zurück zur Einheit verbuchen durfte. Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff, der direkt neben der Pressetribüne saß, beklatschte jeden Treffer lebhaft und stand auch noch Minuten nach dem Abpfiff dort oben, um die angenehme Atmosphäre aufzusaugen.

Rein sportlich wollte aber auch er dieses 8:0 nicht überbewerten. Bierhoff erschien nicht einmal in der Mixed Zone, um seine Einschätzung zu der Partie zum Besten zu geben. Es war ja schließlich nur Estland.

Das nächste Qualifikationsspiel am 6. September gegen die Niederlande in Hamburg wird eine andere Hausnummer. Leon Goretzka, einer der sechs Torschützen am Dienstag, bekräftigte daher: "Der Umbruch ist noch lange nicht abgeschlossen. Es kommen noch ganz andere Gegner auf uns zu, da muss alles zu 100 Prozent stimmen. Und da sind wir noch lange nicht."

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Kaymer fällt weit zurück - Außenseiter stellt Woods-Rekord ein.
Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat bei der 119. US Open im kalifornischen Pebble Beach frühzeitig alle Chancen auf ein Top-Resultat verspielt. Nach seiner guten Auftaktrunde spielte der 34-Jährige aus Mettmann auf dem Par-71-Kurs am Freitag nur eine 75, damit fiel er um 40 Positionen auf Rang 56 zurück und schaffte mit insgesamt 144 Schlägen nur hauchdünn den Cut. Kaymer, der vor fünf Jahren bei der US Open in Pinehurst/North Carolina seinen bislang letzten Turniersieg gefeiert hatte, musste auf seiner zweiten Runde bereits auf den ersten fünf Löchern zwei Birdies notieren, wodurch er die Top Ten frühzeitig aus den Augen verlor.

usr: 1
Das ist interessant!