SportMarc Surer über Vettel-Rücktritt: "Traue es ihm zu"

12:41  17 juni  2019
12:41  17 juni  2019 Quelle:   formel1.de

Bei weit über 200 km/h: Vettel-Bruder übersteht schweren Unfall unverletzt

Bei weit über 200 km/h: Vettel-Bruder übersteht schweren Unfall unverletzt Die Motorhaube hatte sich gelöst und ist gegen die Windschutzscheibe geknallt. Die Top-Themen der MSN-Leser: EM-Qualifikation: Türkei feiert Sieg gegen den Weltmeister Comeback: Christoph Metzelder will in den Profifußball zurück Griezmann kündigt Entscheidung an: "Ich weiß, wo ich spielen werde" Fabian Vettel war dadurch die Sicht versperrt, bei weit über 200 Stundenkilometern kam er von der Strecke ab und krachte mit seinem Mercedes in die Streckenbegrenzung auf der Start- und Zielgeraden.

Sebastian Vettel hatte, so nimmt man es zumindest von außen wahr, schon mal mehr Lust an der Formel 1. Speziell nach der umstrittenen Zeitstrafe Formel-1-Experte Marc Surer sagt gegenüber 'Motorsport.com' über einen möglichen Vettel - Rücktritt : "Ich traue es ihm zu . Auf der anderen Seite

Formel-1-Experte Marc Surer sagt gegenüber 'Motorsport-Total.com' über einen möglichen Vettel - Rücktritt : "Ich traue es ihm zu . Auch wenn seine Autos in jener Zeit mal mehr, mal weniger überlegen waren, haftet ihm dieser Makel in den Augen vieler Formel-1-Fans an.

Marc Surer über Vettel-Rücktritt: "Traue es ihm zu" © LAT Sebastian Vettel wirkt nachdenklich: Hat er wirklich noch Lust auf die Formel 1?

Sebastian Vettel hatte, so nimmt man es zumindest von außen wahr, schon mal mehr Lust an der Formel 1. Speziell nach der umstrittenen Zeitstrafe beim Grand Prix von Kanada, durch die ihm der Sieg in Montreal "gestohlen" wurde, wirkte er aufgewühlt. Die Formel-1-Fahrer klingen nicht mehr wie Racer, sondern "wie Rechtsanwälte", kritisierte der Ferrari-Star. Und er sagte: "Das ist nicht mehr der Sport, in den ich mich verliebt habe."

Solche Aussagen tragen naturgemäß nicht dazu bei, Stimmen verstummen zu lassen, die suggerieren, dass Vettel seine Karriere in der Königsklasse nach Auslaufen seines aktuellen Ferrari-Vertrags Ende 2020 beenden könnte, wenn sich bis dahin nichts ändert. Erstens an der Konkurrenzfähigkeit von Ferrari, zweitens an der Formel 1 insgesamt.

Rosberg befürwortet Strafe gegen Vettel: "Hundertprozentig okay"

Rosberg befürwortet Strafe gegen Vettel: Der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat sich in der Diskussion um die Fünf-Sekunden-Strafe gegen Sebastian Vettel beim Großen Preis von Kanada deutlich gegen seinen Landsmann positioniert. "Die Strafe ist in Ordnung und hundertprozentig verdient", sagte Rosberg in seinem Podcast: "Es gibt eine Regel, dass man nach einem Ausrutscher sicher auf die Strecke zurückkehren muss, und das hat Vettel nicht getan." Den Fehler müsse der Ferrari-Frontmann, der unter einem "ganz enormen Druck" stehe, deshalb ausschließlich bei sich selbst suchen.

Dieser Inhalt wird bereitgestellt* von Formel-1-Experte Marc Surer schließt nicht aus, dass Sebastian Vettel von der Formel 1 genug haben könnte, sieht aber einen Makel, den er vorher korrigieren Diskussion nach Vettel -Strafe: Ist die Formel 1 mittlerweile überreguliert?

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hatte, so nimmt man es zumindest von außen wahr, schon mal mehr Lust an der Formel 1. Speziell nach der umstrittenen Zeitstrafe beim Grand Formel-1-Experte Marc Surer sagt gegenüber "Motorsport-Total.com" über einen möglichen Vettel - Rücktritt : "Ich traue es ihm zu .

Das interessiert andere MSN-Leser:

Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Brasilien: Neymar fünf Stunden lang zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt

Real Madrid: Königstransfer Eden Hazard vor 50.000 Fans vorgestellt

Formel-1-Experte Marc Surer sagt gegenüber 'Motorsport-Total.com' über einen möglichen Vettel-Rücktritt: "Ich traue es ihm zu. Auf der anderen Seite ist er viel zu jung dafür. Das spricht dagegen. Aber von der Stimmung her würde ich ihn sogar verstehen, wenn er sagt: 'Ich habe die Schnauze voll!'"

Doch auch wenn viele Beobachter der Meinung sind, dass sich Vettel dann und wann die Grundsatzfrage stellt, glauben die meisten, dass er sich diese letztendlich damit beantwortet, dass er mit der Formel 1 noch eine Rechnung offen hat. Auf Ferrari Weltmeister zu werden, genau wie das einstige Idol Michael Schumacher, war immer sein Kindheitstraum.

"Gerechtigkeit für Vettel": Fans starten Online-Petition

Nach dem Wirbel um die Fünf-Sekunden-Strafe gegen Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (31) fordern Fans nun "Gerechtigkeit" für den Heppenheimer. Mit einer Petition auf der Online-Plattform "change.org" wollen sie den Automobil-Weltverband FIA dazu bewegen, den "dramatischen Entscheidungsfehler" von Montreal zurückzunehmen und Vettel den Sieg beim Großen Preis von Kanada zuzusprechen. Die Unterzeichner wollen, dass Überholmanöver in der Formel 1 wieder "aus echten Kämpfen bestehen, von Rad zu Rad".

"Ich traue es ihm schon zu, weil der Sebastian ein sehr intelligenter Kerl ist. Er hat in seinem Leben sicher noch viele Themen, die er gerne einmal angehen würde. Er ist sehr familiär, hat Kinder, hat viel Geld verdient, Geld braucht er also nicht mehr und er ist auch sehr genügsam mit sich selbst.

"Ich traue es ihm zu . Auf der anderen Seite ist er viel zu jung dafür. Das spricht dagegen", sagte der heutige Experte und frühere Formel-1-Pilot Marc Surer Nach momentanem Stand ist ein Rücktritt zum Ende der Saison aber ausgeschlossen. "Ich bin sicher, dass ich dieses und nächstes Jahr in der

Surer findet außerdem: "Wenn er die Formel 1 wirklich als Großer verlassen will, braucht er unbedingt einen Weltmeistertitel mit einer anderen Marke." Vettel holte auf Red Bull zwischen 2010 und 2013 alle seine vier WM-Titel. Auch wenn seine Autos in jener Zeit mal mehr, mal weniger überlegen waren, haftet ihm dieser Makel in den Augen vieler Formel-1-Fans an.

Zu beweisen, dass er auch mit einem anderen Auto Weltmeister werden kann, würde Vettels Leistungen im historischen Kontext eine ganz andere Note verleihen. Denn: "Das würde schon irgendwie einen Fleck hinterlassen auf seiner Weste, wenn er nur mit einem Auto Weltmeister wurde, das zu dem Zeitpunkt überlegen war", meint Surer.

Dass Vettel, gerade mal 31 Jahre jung, schon hinschmeißt, quasi aus einer Laune heraus, hat er vor dem Grand Prix von Kanada übrigens dementiert. Da sagte er gegenüber 'Auto Bild motorsport', nachdem erste Gerüchte aufgekommen waren: "Ich habe nicht vor aufzuhören. Die Formel 1 macht mir immer noch extrem viel Spaß, und ich habe bei Ferrari noch was zu erledigen."

David Coulthard: Würde mein Geld nicht auf Vettel setzen

David Coulthard: Würde mein Geld nicht auf Vettel setzen TV-Experte und Ex-Rennfahrer David Coulthard analysiert das Duell Hamilton vs. Vettel - Warum ein WM-Titel für Valtteri Bottas ein "Dilemma" wäre

Formel 1 | Sebastian Vettel : Ernsthafte Konsequenzen nach Ausraster? Folgt nun der Rücktritt ? „Bild“ sprach mit dem früheren Formel 1-Fahrer Marc Surer über diese Möglichkeit und bekam eine überraschende Antwort. „Ich traue es ihm zu “, so Surer . Auch Vettel selbst äußerte sich zu den Rücktrittsmutmaßungen.

Hsz Meppen/Barcelona. Greift Carsten Schlangen nun auch auf internationaler Ebene nach Edelmetall? Bei der Europameisterschaft der Leichtathleten in Barcelona will der 29-jährige Meppener zumindest den Endlauf über 1500 Meter erreichen.

Mehr auf MSN:

Weiterlesen

Nächste Enttäuschung für Sebastian Vettel.
Beim Qualifying zum Großen Preis von Österreich stoppt ein Defekt an seinem Ferrari den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel. Sein Team Ferrari darf sich dennoch freuen. © picture-alliance/ZUMAPRESS/Photo4/Lapresse Enttäuschendes Qualifying für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat beim Qualifying zum Großen Preis von Österreich in Spielberg die nächste Enttäuschung hinnehmen müssen. Vettel konnte in der K.o.-Ausscheidung im entscheidenden Durchgang nicht mal einen Meter mit seinem Ferrari fahren.

usr: 1
Das ist interessant!